Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Raumfahrtzentrum unterstützt Vereinte Nationen im Kampf gegen Hunger

Freitag, 21. April 2017

Satellit umkreist die Erde
/3dsculptor, stock.adobe.com

Oberpfaffenhofen – Im Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in der Welt will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus der Luft helfen. Die Experten aus Oberpfaffenhofen bei München unterstützen das Welternährungsprogramm der Verein­ten Nationen bei der satellitengestützten Risikokartierung und Früherkennung von kriti­schen Entwicklungen.

Im Fokus der Beobachtung stehen laut Mitteilung von gestern Vegetation, Dürre, Land­nut­zungsänderungen, Erosion sowie die Abtragung wertvoller Humusschichten bei star­kem Regen. Nicht zuletzt durch den Klimawandel verschärfe sich die Gefahr von Ernte­ausfällen aufgrund von extremen Dürreperioden oder Überschwemmungen.

Anzeige

Bei dem Projekt „Spatial Risk Calendar“ (SPARC) sollen räumlich oder zeitlich wieder­kehrende Umweltrisiken frühzeitig aufgedeckt und genauer vorhergesagt werden, um Hilfsmaßnahmen ableiten zu können.

Dazu nutzen die DLR-Experten, gefördert durch das Auswärtige Amt, neben den ameri­ka­nischen Landsat-Satelliten vor allem die Satelliten des europäischen Erdbeobach­tungs­programms Copernicus. So ist der Satellit „Sentinel-2B“ erst vor wenigen Wochen gestartet und beobachtet mit seinem Zwilling „Sentinal-2A“ im Fünf-Tage-Takt Verände­rungen der Landoberfläche und der Vegetation. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.04.17
Gaza/Ramallah – Die Energiekrise im Gazastreifen spitzt sich weiter zu. Um die Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, zahlen die Vereinten Nationen (UN) rund 460.000 Euro an Krankenhäuser. Damit soll......
26.04.17
Berlin – Deutschland hat Großbritannien überholt und ist jetzt nach den USA wieder der zweitgrößte Geber von Entwicklungshilfe weltweit. Dass die Bundesregierung der Entwicklungshilfe aktuell mehr......
25.04.17
Livingstone/Berlin – Der Vorstand des Weltärztebundes (WMA) hat vor einer sich immer weiter verschlechternden Gesundheitsversorgung in Venezuela gewarnt und vorgeschlagen, eine Delegation des WMA in......
25.04.17
Genf – Nach der Warnung von UN-Generalsekretär António Guterres vor einer „Tragödie immensen Ausmaßes“ im Bürgerkriegsland Jemen haben Länder aus aller Welt neue Millionenspenden zugesagt. „Dies ist......
24.04.17
Genf – Im Bürgerkriegsland Jemen sind nach Angaben der Vereinten Nationen ohne eine massive Anstrengung der Weltgemeinschaft sieben Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Die Lage in dem......
21.04.17
Berlin – Die Hilfsorganisation Care hat die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich gegen den Hunger im Jemen zu engagieren. Vor der Jemen-Geberkonferenz am kommenden Dienstag warnt Care vor dem Kollaps......
19.04.17
Juba – In dem von einer Hungersnot geplagten Südsudan warnen Helfer wegen der anstehenden Regenzeit vor Krankheitsausbrüchen. Schlechte sanitäre Bedingungen begünstigten etwa die Verbreitung von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige