Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Raumfahrtzentrum unterstützt Vereinte Nationen im Kampf gegen Hunger

Freitag, 21. April 2017

Satellit umkreist die Erde
/3dsculptor, stock.adobe.com

Oberpfaffenhofen – Im Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in der Welt will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus der Luft helfen. Die Experten aus Oberpfaffenhofen bei München unterstützen das Welternährungsprogramm der Verein­ten Nationen bei der satellitengestützten Risikokartierung und Früherkennung von kriti­schen Entwicklungen.

Im Fokus der Beobachtung stehen laut Mitteilung von gestern Vegetation, Dürre, Land­nut­zungsänderungen, Erosion sowie die Abtragung wertvoller Humusschichten bei star­kem Regen. Nicht zuletzt durch den Klimawandel verschärfe sich die Gefahr von Ernte­ausfällen aufgrund von extremen Dürreperioden oder Überschwemmungen.

Bei dem Projekt „Spatial Risk Calendar“ (SPARC) sollen räumlich oder zeitlich wieder­kehrende Umweltrisiken frühzeitig aufgedeckt und genauer vorhergesagt werden, um Hilfsmaßnahmen ableiten zu können.

Dazu nutzen die DLR-Experten, gefördert durch das Auswärtige Amt, neben den ameri­ka­nischen Landsat-Satelliten vor allem die Satelliten des europäischen Erdbeobach­tungs­programms Copernicus. So ist der Satellit „Sentinel-2B“ erst vor wenigen Wochen gestartet und beobachtet mit seinem Zwilling „Sentinal-2A“ im Fünf-Tage-Takt Verände­rungen der Landoberfläche und der Vegetation. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.06.17
Frankfurt am Main – Drei Jahre nach dem Start der sogenannten studentischen Poliklinik der Goethe-Universität Frankfurt betreuen die Beteiligten eine ständig wachsende Zahl von Patienten. Darauf hat......
20.06.17
UN müssen wegen Geldmangels Hilfe in Nigeria kürzen
Maiduguri – Die Vereinten Nationen müssen wegen fehlender Hilfsgelder die Unterstützung für 400.000 vom Hunger betroffene Menschen im Nordosten von Nigeria einstellen. „Die Menschen werden in......
19.06.17
Tausende Migranten aus Seenot gerettet
Rom – Im Mittelmeer sind erneut innerhalb weniger Tage Tausende Migranten von seeuntüchtigen Booten gerettet worden. Am Sonntag wurden 730 Migranten von drei Gummi- und vier Holzbooten gerettet, wie......
19.06.17
Mehr Menschen denn je auf der Flucht
Genf – Vor Krieg, Gewalt und Verfolgung waren im vergangenen Jahr 65,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Das sind 300.000 mehr als im Jahr davor, jeder Fünfte stammte aus Syrien. Wie das......
16.06.17
Cholera im Südsudan „könnte im ganzen Land ausbrechen“
Juba – Der Cholera-Ausbruch im Bürgerkriegsland Südsudan kann aus Sicht von Gesundheitsexperten nur durch Stabilität und Sicherheit im Land eingedämmt werden. „Im derzeitigen Umfeld ist es sehr......
16.06.17
Entführte Mitarbeiter des Roten Kreuzes wieder frei
Goma – Zwei im Ost-Kongo entführte Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sind freigekommen. „Wir sind erleichtert, dass unsere Kollegen zurück sind“, sagte die Leiterin der......
14.06.17
Ärzte ohne Grenzen kritisiert EU-Flüchtlings­politik
Berlin – Der von der Politik erweckte Eindruck, die Flüchtlingskrise sei weitgehend gelöst, sei ein fataler Irrtum. Das erklärte heute Florian Westphal, Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige