Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisation: Jemen steht vor dem Kollaps

Freitag, 21. April 2017

Berlin – Die Hilfsorganisation Care hat die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich gegen den Hunger im Jemen zu engagieren. Vor der Jemen-Geberkonferenz am kommenden Dienstag warnt Care vor dem Kollaps der zivilen Infrastruktur des südarabischen Lan­des. Zwei Jahre nach Beginn des Bürgerkrieges benötigten fast 19 Millionen Menschen Hilfe.

„Die internationale Gemeinschaft muss jetzt handeln, sonst rutscht das Land in eine Hun­gerkatastrophe ab“, sagte der Nothilfekoordinator Marten Mylius, der vor Kurzem vor Ort war. Nach UN-Angaben sind zwei Milliarden Euro nötig. Am Dienstag findet in Genf eine internationale Konferenz statt, auf der Geld für eine humanitäre Hilfe für den Jemen ein­geworben werden soll.

Mehr als die Hälfte aller Gesundheitsstationen im Jemen ist laut Care nicht mehr funk­tio­ns­tüchtig oder komplett zerstört. 14 Millionen Menschen hätten keinen Zugang zu le­bens­wichtiger Gesundheitsversorgung. Die Cholera habe sich ausgebreitet. Care be­grüßte die „großzügigen Zusagen der deutschen Bundesregierung, die drittgrößter bila­te­raler Geldgeber für humanitäre Hilfe im Jemen“ sei. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
New York – Der UN-Sicherheitsrat hat Hunger als Methode der Kriegsführung verurteilt. Das Gremium stellte gestern in New York in der einstimmig verabschiedeten Resolution einen klaren Zusammenhang
Sicherheitsrat beschließt Resolution gegen Hunger als Kriegsmethode
25. Mai 2018
Cox’s Bazar – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt vor einer weiteren Zuspitzung der humanitären Lage in den Flüchtlingscamps im südlichen Bangladesch durch den beginnenden Monsun. Mehr als 898.000
Monsun könnte Lage der Flüchtlinge in Bangladesch verschlechtern
17. Mai 2018
Cox's Bazar/New York – Jeden Tag werden in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch rund 60 Kinder geboren. Darauf hat heute das UN-Kinderhilfswerk Unicef hingewiesen. Seit Beginn der Flucht
Dutzende Kinder kommen pro Tag in Rohingya-Lagern zur Welt
16. Mai 2018
Tel Aviv – Nach den blutigen Protesten an der Gazagrenze mit 60 Toten haben Lastwagen mit medizinischen Hilfsmitteln die Grenze zum Gazastreifen passiert. Die acht Lastwagen kamen von der
Hilfsgüter erreichen Gaza
11. Mai 2018
Berlin – In der umkämpften Kasai-Provinz der Demokratischen Republik Kongo sind laut dem Kinderhilfswerk Unicef rund 770.000 Kinder „akut mangelernährt“. Mindestens die Hälfte aller Kinder unter fünf
Hunderttausende Kinder in kongolesischer Kasai-Provinz akut mangelernährt
8. Mai 2018
Rom – Wieder hat es bei der Rettung zahlreicher Migranten im Mittelmeer Verzögerungen gegeben. 30 Stunden nach der Rettung von 105 Migranten habe die italienische Küstenwache den Transfer der Menschen
Stundenlange Verzögerung bei Rettung von Migranten im Mittelmeer
7. Mai 2018
Berlin – Die Zahl der Menschen, die sich ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) engagieren, ist im vergangenen Jahr um 11.000 auf 425.800 Helfer angestiegen. Das erklärte die neue Präsidentin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige