Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisation: Jemen steht vor dem Kollaps

Freitag, 21. April 2017

Berlin – Die Hilfsorganisation Care hat die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich gegen den Hunger im Jemen zu engagieren. Vor der Jemen-Geberkonferenz am kommenden Dienstag warnt Care vor dem Kollaps der zivilen Infrastruktur des südarabischen Lan­des. Zwei Jahre nach Beginn des Bürgerkrieges benötigten fast 19 Millionen Menschen Hilfe.

„Die internationale Gemeinschaft muss jetzt handeln, sonst rutscht das Land in eine Hun­gerkatastrophe ab“, sagte der Nothilfekoordinator Marten Mylius, der vor Kurzem vor Ort war. Nach UN-Angaben sind zwei Milliarden Euro nötig. Am Dienstag findet in Genf eine internationale Konferenz statt, auf der Geld für eine humanitäre Hilfe für den Jemen ein­geworben werden soll.

Mehr als die Hälfte aller Gesundheitsstationen im Jemen ist laut Care nicht mehr funk­tio­ns­tüchtig oder komplett zerstört. 14 Millionen Menschen hätten keinen Zugang zu le­bens­wichtiger Gesundheitsversorgung. Die Cholera habe sich ausgebreitet. Care be­grüßte die „großzügigen Zusagen der deutschen Bundesregierung, die drittgrößter bila­te­raler Geldgeber für humanitäre Hilfe im Jemen“ sei. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Humanitäre Lage in Mossul angespannt
Berlin – Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen ist die humanitäre Lage in der irakischen Stadt Mossul weiter angespannt. Vor allem in West-Mossul sei die Zerstörung so groß, dass Familien teilweise in......
18.10.17
Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen
Genf – Im südostasiatischen Bangladesch ist die Zahl der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar erneut dramatisch gestiegen. 582.000 Menschen hätten dort nach neuesten......
16.10.17
Erstes Krankenhaus für Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch eröffnet
Genf – Für mehr als 530.000 aus Myanmar geflüchtete Rohingya gibt es im Nachbarland Bangladesch jetzt ein Krankenhaus. Das Rote Kreuz eröffnete die Einrichtung mit 60 Betten heute in Cox's Bazar. Das......
16.10.17
Sea Watch unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze
Rom – Mehrere Monate nach Verhandlungen mit privaten Seenotrettern auf dem Mittelmeer hat die deutsche Organisation Sea Watch einen umstrittenen Verhaltenskodex der italienischen Regierung......
13.10.17
Notlage in Nigeria für UN „völlig unhaltbar“
Abuja – Die von der islamistischen Terrormiliz Boko Haram verursachte Notlage im Nordosten Nigerias ist nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) eine humanitäre Krise untragbaren Ausmaßes. „Die......
12.10.17
Kriege und Klimawandel gefährden Erfolge im Kampf gegen Hunger
Berlin – Kriege und die Folgen des Klimawandels haben die Fortschritte der vergangenen Jahre im Kampf gegen den Hunger teilweise wieder zunichte gemacht. Das zeigt der Welthunger-Index 2017, der die......
11.10.17
Myanmar: Tausende Rohingya geflohen, Impfkampagne läuft
Genf – Mit neuen Horrorberichten über Gewalt und absichtlich in Brand gesetzte Dörfer sind innerhalb eines Tages rund 11.000 muslimische Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar in Bangladesch eingetroffen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige