NewsMedizinMultiple Sklerose: Prodromalsymptome beginnen bis zu fünf Jahre vor der Diagnose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Prodromalsymptome beginnen bis zu fünf Jahre vor der Diagnose

Freitag, 21. April 2017

/ralwel stock.adobe.com

Vancouver – Die Multiple Sklerose hat ähnlich wie andere chronische neurologische Erkrankungen offenbar eine längere Prodromalphase. Eine Studie in Lancet Neurology (2017; doi: 10.1016/S1474-4422(17)30076-5) zeigt, dass die Patienten bis zu fünf Jahre vor der Diagnose vermehrt Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen.

Die Multiple Sklerose beginnt in den meisten Fällen mit einem Krankheitsschub. Die Symptome können jedoch sehr vielfältig sein, so dass es selbst für erfahrene Ärzte schwierig ist, die Krankheitszeichen richtig zu deuten und eine Magnetresonanz­tomographie anzufordern. Die Läsionen dort müssen zudem zum Krankheitsbild passen.

Die meisten Neurologen gehen davon aus, dass der Schub, der zur Diagnose führt, nicht der erste ist und dass den spezifischen neurologischen Ausfällen unspezifische Prodromalsymptome vorausgehen. Worin diese bestehen, ist unklar. Ein Team um Helen Tremlett vom Djavad Mowafaghian Centre for Brain Health in Vancouver hat jetzt die Versichertendaten von 14.428 Patienten analysiert, die zwischen 1984 und 2014 in mehreren kanadischen Provinzen an einer Multiplen Sklerose erkrankt waren, und mit den Daten von 72.059 Kontrollen verglichen, die den Patienten möglichst ähnlich waren (außer dass sie nicht an einer MS erkrankt waren). Maßgeblich war der Zeitraum vor der Diagnose.

Anzeige

Ergebnis: Schon fünf Jahre vor der Diagnose waren die MS-Patienten häufiger krank als die Vergleichspersonen. Tremlett ermittelte eine um 26 Prozent erhöhte Inanspruch­nahme von Gesundheitsleistungen. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen war um 24 Prozent höher, die Ärzte rechneten zu 88 Prozent mehr Leistungen ab und die Patienten erhielten zu 49 Prozent mehr Medikamente verschrieben. 

Die Forscher wollen jetzt nach typischen Frühwarnzeichen suchen, die möglicherweise die Diagnose beschleunigen könnten. Dies ist wichtig, da die meisten Studien gezeigt haben, dass eine frühzeitige Behandlung mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen kann. Prodromalsymptome sind bei chronischen neurologischen Erkrankungen nicht ungewöhnlich. Beim Morbus Alzheimer und beim Morbus Parkinson gehen sie dem Ausbruch der Erkrankung nicht selten zehn Jahre oder länger voraus. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Berlin – Patienten mit Multiple Sklerose (MS) leiden häufig unter zum Teil schwerwiegenden Begleit- und Folgeerkrankungen. Dazu zählen unter anderem kognitive Einschränkungen, gesteigerte psychische
MS-Patienten deutlich anfälliger für psychische Erkrankungen
5. Juli 2018
Stockholm – Junge Menschen, die rauchen und beruflich mit Lösungsmitteln exponiert waren, hatten in einer Fall-Kontroll-Studie ein fünffach erhöhtes Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken.
Rauchen und Lösungsmittel erhöhen Risiko auf Multiple Sklerose
27. Juni 2018
München/Göttingen – Ärzte sollten Patienten mit Multipler Sklerose (MS), die den Antikörper Daclizumab (Handelsname Zinbryta) erhalten haben, weiterhin gut beobachten, weil schwere Enzephalitiden und
Mit Daclizumab behandelte MS-Patienten weiterhin kritisch beobachten
29. Mai 2018
Berlin – Die Anwendung neuer Arzneimittel gegen Multiple Sklerose (MS) sollte auf Schwerpunktzentren konzentriert werden. Das hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) heute gefordert.
AOK-Institut will Therapie von Multipler Sklerose mit neuen Arzneimitteln auf Schwerpunktzentren begrenzen
3. Mai 2018
Köln/Berlin – Verschiedene Patientengruppen mit Multipler Sklerose (MS) können von einer Behandlung mit dem neuen monoklonalen Antikörper Ocrelizumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut
Patienten mit Multipler Sklerose können von neuem Medikament profitieren
20. April 2018
Erlangen-Nürnberg – Die Fähigkeit von Nervenzellen, über ihre Fortsätze Signale weiterzugeben, hängt bekanntlich wesentlich von Myelinscheiden ab, welche diese Fortsätze umgeben. Schädigungen dieser
Wie Proteine die Bildung der Myelinscheiden regulieren
26. März 2018
Basel – Die Behandlung mit Siponimod, einem noch nicht zugelassenen selektiven S1P-Modulator, hat in einer Phase-3-Studie als erster Wirkstoff überhaupt das Fortschreiten einer sekundär progredienten
VG Wort
NEWSLETTER