Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten erhalten mehr Honorar für Gruppentherapien

Freitag, 21. April 2017

/pressmaster, stock.adobe.com

Berlin – Psychotherapeuten erhalten für Gruppentherapien ab Juli mehr Honorar. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband geeinigt. Die Höhe der Vergütung richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer. Damit steige das Honorar für Gruppentherapien im Durchschnitt um etwa 20 Prozent, heißt es von der KBV.

Die größten Zuwächse verzeichnen demnach sechs- und siebenköpfige Gruppen, die künftig mit rund 66 Euro beziehungsweise rund 60 Euro pro Teilnehmer bei einer 100-mi­nü­tigen Therapiesitzung vergütet werden (bisher: circa 44 Euro).

Die neue Vergütungssystematik erforderte laut KBV auch eine Anpassung des Einheit­li­chen Bewer­­­tungs­maßstabs (EBM). Wird darin bisher nur zwischen kleinen und großen Gruppen un­terschieden, gibt es ab Juli für jede Gruppengröße eine andere Vergütung. Zudem gibt es für die Abrechnung von Kurzzeittherapien, die in der Einzeltherapie durch­geführt wer­den, künftig zwei unterschiedliche Gebührenordnungspositionen (GOP) für die beiden 12-Stunden-Kontingente.

Die KBV wies darauf hin, dass ab Juli zudem Einzeltherapien, psychodiagnostische Test­verfahren und Struk­tur­zuschläge der Kassenärztlichen Vereinigungen auf neue Numm­ern umgestellt werden. Die bisher gültigen Gebührenordnungspositionen werden mit der Umstrukturierung des Abschnitts 35.2 gestrichen. Die Abrechnung darf dann nur noch mit den neuen GOP erfolgen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.12.17
Reform der Psychothera­peutenausbildung: Medizinische Fachgesellschaften lehnen Arbeitsentwurf ab
Berlin – Drei medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften lehnen in einer aktuellen Stellungnahme den vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgelegten Arbeitsentwurf zur Reform der......
08.12.17
Sozialminister: Hilfe für Opfer von Terroranschlägen verbessern
Potsdam – Angesichts neuer Bedrohungslagen durch Terror und Gewalt setzen sich die Arbeits- und Sozialminister der Länder für eine Reform des Sozialen Entschädigungsgesetzes ein. „Fragen, die bislang......
08.12.17
Nein zur Bürgerversicherung, Ja zum Ende der Budgetierung
Berlin – Gegen die Einführung einer Bürgerversicherung hat sich heute in Berlin der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen ausgesprochen. Das Gesundheitssystem sei bei den Sondierungen zu einer......
08.12.17
Westfalen-Lippe: Mehr Mittel für ambulante Versorgung
Dortmund – Die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben sich auf einen neuen Honorarvertrag für die Jahre 2017 und 2018 geeinigt.......
06.12.17
Ärztemangel auch in Gefängnissen
Frankfurt/Main – Immer mehr psychisch kranke Gefangene und viele unbesetzte Stellen erschweren die Gesundheitsversorgung in Haftanstalten. Auf den 3. Gefängnismedizin-Tagen, die am Donnerstag und......
05.12.17
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe wieder aufgenommen
Düsseldorf – Hinsichtlich der westfälisch-lippischen Honorarverhandlungen für 2017 scheint eine Lösung in Sicht. Das wurde bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe......
24.11.17
Vergütung für Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaorten­aneurysmen festgelegt
Berlin – Ärzte können künftig für das Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen zwei neue Gebührenordnungspositionen (GOP) abrechnen. Darauf haben sich die Kassenärztliche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige