Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV: Ärzten dürfen keine Kosten bei der Anbindung an Telematik­infrastruktur entstehen

Freitag, 21. April 2017

Berlin – Ärzten und Psychotherapeuten dürfen keine Kosten für die technische Anbin­dung ihrer Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) entstehen. Das fordert Thomas Krie­del, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), in einem Inter­view mit KV-on. Ende nächster Woche soll das Schiedsamt über die Finanzierung ent­schei­den. „Unser Ziel ist es, dass der Arzt keinerlei Kosten übernehmen muss. Ganz egal, wann er die TI einführt“, so Kriedel.

Das Problem sei, dass die erforderliche Technik zu Beginn des Rollouts erwartungsge­mäß hoch sei, die Krankenkassen es bislang jedoch ablehnten, die Kosten für die tech­ni­sche Ausstattung und die Betriebskosten in voller Höhe zu übernehmen. Sie weigerten sich, die voraussichtlichen Kosten für den aktuell verfügbaren Konnektor zu tragen und orien­tierten sich in der Verhandlung an dem möglichen Preis eines Modells, das frühes­tens in einem Jahr zur Verfügung stehen wird.

Im Sinne eines zeitnahen Starts der TI plädiert Kriedel für eine praxisnahe und faire Lö­sung. So könnten die Vereinbarungen beispielsweise angepasst werden, wenn die Prei­se für die Konnektoren im Laufe der Zeit sinken würden. Eine schnelle Ausstattung der Praxen mit der erforderlichen Technik sei zwingend notwendig. Zumal Praxen, die am 1. Juli 2018 noch nicht an die TI angebunden seien, spürbare Honorarkürzungen drohten.

„Der Arzt sollte in Ruhe prüfen, zu welchem Zeitpunkt er einsteigt, ob er die Geräte neh­men will, die jetzt schon auf dem Markt sind oder abwarten will, ob andere auf den Markt kommen“, betonte der KBV-Vorstand. Allerdings solle dabei berücksichtigt werden, dass die Industrie rund 150.000 Praxen von Ärzten und Zahnärzten mit der neuen Technik aus­statten müsse, sagte er. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Gütersloh – Bestehende technologische Wirtschaftsförderungsprogramme und der Innovationsfonds als Förderprogramm im Gesundheitswesen berücksichtigen Digital-Health-Anwendungen nur unzureichend. Das......
17.08.17
Hamburg – Weniger als ein halbes Jahr nach Beginn der Entwicklungspartnerschaft für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zwischen der Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland sind nun auch......
14.08.17
Berlin – Nur drei von zehn Deutschen (27 Prozent) können sich vorstellen, künftig eine Online-Sprechstunde zu nutzen. Das hat eine Umfrage ergeben, die der Digitalverband Bitkom zusammen mit der......
14.08.17
Bad Neustadt/Saale – Werden Knochenbrüche, Herzprobleme oder Krebserkrankungen künftig mittels künstlicher Intelligenz (KI) in den Kliniken erkannt? Der Vorstandschef des privaten......
11.08.17
Köln – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will gesetzlich Versicherten den Zugang zu ihren Patientendaten ermöglichen. „Die Versicherten müssen Herr über ihre......
11.08.17
KBV pocht auf einheitliche Standards bei elektronischer Patientenakte
Berlin – Für die elektronische Patientenakte muss es einheitliche Standards geben. Das hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) angemahnt. Es dürfe nicht......
08.08.17
Ersatzkassen stellen sich hinter elektronische Gesundheitskarte
Berlin – Mehrere große Krankenkassen haben sich angesichts von Berichten über ein mögliches Aus für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) heute ausdrücklich hinter das Vorhaben gestellt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige