Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko

Montag, 24. April 2017

/travis manley stock.adobe.com

Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke (2017; doi: 10.1161/STROKEAHA.116.016027) erkranken Menschen, die häufig zu künstlich gesüßten Diätgetränken greifen, später dreimal häufiger an Schlaganfall und Demenzen. Laut der Untersuchung in Alzheimer's and Dementia (2017; doi: 10.1016/j.jalz.2017.01.024) haben ältere Menschen, die viele zuckerhaltige Süßgetränke trinken, kleinere Gehirne und ein schlechteres Gedächtnis.

Die Bedenken gegen Diätgetränke sind nicht neu. Frühere Analysen der Atherosclerosis Risk in Communities Study, der Framingham Heart Study und der Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis hatten den Konsum der Süßstoffgetränke mit einer erhöhten Rate von Metabolischem Syndrom und Typ 2-Diabetes in Verbindung gebracht.

Die Vermutung geht dahin, dass die Aufnahme der Süßstoffe den Appetit fördert und damit letztlich die Gewichtszunahme beschleunigt. Für diese Annahme sprechen auch die Ergebnisse von Tierstudien, in denen Ratten, die mit künstlichen Süßstoffen gefüttert wurden, schneller an Gewicht zunehmen als Ratten, deren Futter nicht künstlich gesüßt war. Die künstlichen Süßstoffe wurden in neueren Untersuchungen auch mit einer Veränderung der Darmflora und der Entwicklung einer Glukoseintoleranz in Verbindung gebracht.

Die Assoziation ließe sich aber auch daraus erklären, dass Menschen mit Metabo­lischem Syndrom und Typ 2-Diabetes aus einem Gesundheitsbewußtsein heraus vermehrt zu Diät-Getränken greifen (obwohl sie nach Ansicht vieler Ernährungs­wissenschaftler besser Wasser trinken sollten). Die Frage Kausalität kann auch durch die neuesten Analysen, die das Team um Matthew Pase von der Boston University School of Medicine durchgeführt hat, nicht geklärt werden.

Die erste Studie hat einmal 2.888 Teilnehmer begleitet, die zu Beginn der Studie älter als 45 Jahre (Durchschnittsalter 62 Jahre) waren. Insgesamt 97 erlitten in den folgenden sieben Jahren einen Schlaganfall, davon 81 einen ischämischen Schlaganfall. Die Teilnehmer, die zu Beginn der Studie angegeben hatten, mehr als ein Diät-Getränk pro Woche zu konsumieren, erkrankten fast dreimal häufiger an einem ischämischen Schlaganfall als die Personen, die keine Diät-Getränke konsumierten. Pase ermittelt eine Hazard Ratio von 2,96, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,26 bis 6,97 für ischämischen Schlaganfall signifikant war. Für zuckerhaltige Süßgetränke wurde keine Assoziation gefunden. Pase gibt aber zu bedenken, dass zuckerhaltige Süßgetränke seltener als Diätgetränke konsumiert wurden.

Die Studie begleitete auch 1.484 Teilnehmer, die zu Beginn der Studie älter als 60 Jahre (Durchschnittsalter 69 Jahre) waren. Von diesen erkrankten 81 in den folgenden sieben Jahren an einer Demenz (davon 63 an einem Morbus Alzheimer). Auch hier war das Risiko der regelmäßigen Konsumenten von Diätgetränken erhöht: Pase ermittelt eine Hazard Ratio von 2,89 (1,18-7,07). Für zuckerhaltige Süßgetränke wurde erneut keine Assoziation gefunden.

In der zweiten Untersuchung haben Pase und Mitarbeiter die neurophysiologischen Untersuchungsergebnisse von 4.276 Teilnehmern und die Magnetresonanz­tomographien von 3.846 Teilnehmern der Framingham Heart Study mit dem Konsum von Süßgetränken in Verbindung gesetzt.

Die Studie ergab, dass ein höherer Konsum von zuckerhaltigen Getränken (2 oder mehr Getränke am Tag) mit einem geringeren Gesamtvolumen des Gehirns und schlechteren Ergebnissen in den Gedächtnistests einherging. Beim Gehirnvolumen entsprach der Unterschied einer vorzeitigen Alterung um 1,6 bis 2,0 Jahren. Bei den Gedächtnistests wären die Konsumenten von Süßgetränken um 5,8 bis 11,0 Jahre vorzeitig gealtert. Als Querschnittstudie hat die zweite Studie eine relativ geringe Beweiskraft. Es fehlt der Zeitfaktor, der belegt, dass ein gewisses Verhalten über die Jahre eine bestimmte Folge hat. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
TAVI: Filtersystem reduziert Schlaganfälle bei OP um 70 Prozent
Ulm – Tritt während einer OP am Herzen ein Schlaganfall auf, bedeutet das für den Patienten häufig Invalidität oder gar den Tod. Verwenden Mediziner während einer......
17.08.17
Energiedichte Lebensmittel erhöhen das Krebsrisiko unabhängig vom BMI
Tucson – Nicht nur übergewichtige Menschen haben ein erhöhtes Risiko für bestimmte Tumoren. Auch normalgewichtige Personen, die sich ungesund ernähren, leben mit einem um zehn Prozent höheren Risiko......
16.08.17
Typ-2-Diabetes: Intensive Lebensstil-Inter­vention kann Medikamente ersetzen
Kopenhagen – Sport und eine gesunde Ernährung haben in einer randomisierten kontrollierten Studie aus Dänemark den HbA1c-Wert verbessert und vielen Patienten eine Dosissenkung ihrer Medikamente......
16.08.17
Binge-Eating: Online-Therapie und persönliche Verhaltenstherapie helfen
Leipzig/Hannover – Eine Binge-Eating-Störung wird meist mit kognitiver Verhaltenstherapie behandelt. Aber auch ein onlinebasiertes verhaltenstherapeutisches Selbsthilfeprogramm erzielt nach 18 Monaten......
15.08.17
Alzheimer-Gen beeinflusst IQ von Kindern
Bergen – Die Sequenz eines Gens, das auch in der Entwicklung von Alzheimer eingebunden ist, scheint eine wichtige Rolle für die kindliche Intelligenz zu spielen. Im Journal of Alzheimers Disease......
15.08.17
Hoher Zuckerkonsum verursacht Zahnbehandlungs­kosten in Milliardenhöhe
Halle – Der hohe Zuckerkonsum führt in Deutschland und anderen reicheren Ländern zu erheblichen Kosten für zahnärztliche Behandlungen wegen Karies, Parodontitis und Zahnverlust. Zu diesem Ergebnis......
11.08.17
Krankenhaus­patienten mit Demenz zeigen schlechtere Behandlungs­ergebnisse
Stirling – Krankenhauspatienten mit Demenz oder anderen Zuständen geistiger Verwirrung haben bei akuten somatischen Erkrankungen längere Liegezeiten und schlechtere Behandlungsergebnisse als andere......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige