NewsÄrzteschaftÄrztekammer Niedersachsen überarbeitet Patientenverfügung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Niedersachsen überarbeitet Patientenverfügung

Montag, 24. April 2017

Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat ein neues Muster für eine Pa­tien­­­­tenverfügung vorgestellt. „Wer für den Notfall vorsorgt, nimmt seinen engsten Ver­trau­ten die Last von den Schultern“, sagte Kammerpräsidentin Martina Wenker heute in Hannover bei der Präsentation. Anlass für die überarbeitete Version sind Entscheidun­gen des Bundesgerichtshofs (BGH). Eine wirksame Patientenverfügung muss nach ei­nem BGH-Urteil aus dem vergangenen Jahr sehr präzise formuliert sein. Des­halb sind in dem neuen Muster der Ärztekammer Niedersachsen deutlich mehr konkrete Fälle aufge­listet als bisher.

Patienten können darin zum Beispiel festlegen, ob im Krankenhaus lebensverlängernde Medikamente verabreicht werden sollen, wenn sie sich im Endstadium einer unheilbaren, tödlich verlaufenden Krankheit befinden. Geregelt werden kann auch, dass der Pa­tient, falls er im Wachkoma liegt, nicht länger künstlich beatmet werden soll. Wichtig ist, dass der Patient, der die Verfügung ausfüllt, 18 Jahre alt ist und sie bei klarem Bewusst­sein und per Hand unterschrieben hat.

Ein Notar wird nicht benötigt, um diesen Ausdruck des Willens verbindlich zu machen. Der Vordruck der Ärztekammer enthält auch eine Vor­sor­ge­vollmacht. Menschen können dadurch andere beauftragen, für sie Entscheidun­gen zu treffen, wenn sie es selbst nicht mehr können. Ehepartner und Kinder sind nicht auto­ma­tisch bevollmächtigt.

Anzeige

Gespräch mit Arzt und Angehörigen suchen

Von anderen verfügbaren Mustern hebt sich die neue Patientenverfügung nach Anga­ben der ÄKN durch zwei Besonderheiten ab: Jeder Erklärung sollte ein Beratungsge­spräch mit dem Arzt des Vertrauens vorausgegangen sein, hieß es. Das solle für alle Beteiligten die Gewiss­heit schaffen, dass die betroffene Person die medizini­schen Mög­lichkeiten gekannt habe und sich über die Konsequenzen der eigenen Entscheidung im Klaren gewesen sei. Darüber hinaus rät die ÄKN, eine Kopie der Patientenverfügung beim Arzt des Ver­trauens zu hinterlegen.

Die ÄKN empfiehlt in der neuen Patientenverfügung zudem, mit Angehörigen und anderen Vertrauten über die eigenen Wünsche und Ein­stell­un­gen zu sprechen und zusätzlich zur Patientenverfügung eine Ver­trauensperson zu bevollmächtigen. Eine Vor­sor­gevollmacht kann der ÄKN zufolge entweder für einzelne Teilbereiche oder aber voll­um­­fänglich ausge­stellt werden und damit beispielsweise auch die Vermögenssorge um­fassen. „In jedem Fall bedarf es jedoch der ausdrücklichen Klarstellung, dass sich die Vollmacht auf medizinische Maßnahmen erstrecken soll“, sagte Wenker.

Karsten Scholz, Justiziar der ÄKN, hob die konkreteren Regelungsmöglichkeiten der neu­en Patientenverfügung hervor. „Wir haben unsere Verfügung an die aktuellen Ent­schei­dungen des Bundesgerichtshofs zur Patientenverfügung angepasst. Außerdem be­rück­sichtigt unser Muster die wichtigsten Situationen im Klinikalltag, bei denen sich die Frage der Fortführung der Therapie, einer weiteren Behandlungsmaßnahme oder des Behand­lungsabbruchs stellt“, sagte er. Bei der Aufnahme eigener Formulierungen sollte jeder be­denken, dass die geschilderten Situationen nicht nur im höheren Alter eintreten, son­dern vielmehr auch jüngere Menschen etwa nach einem Unfall betreffen könnten.

Erklärung zur Organspende

Neben der Festlegung Ihrer Behandlungswünsche sieht die neue Patientenverfügung der ÄKN eine Erklärung zu der möglicherweise nach dem Tod in Frage kommenden Or­gan- oder Gewebespende vor. „Der Betroffene trägt damit dazu bei, dass alle seine Er­klärungen und Entscheidungen dem eigenen Willen entsprechend umgesetzt werden“, sagte ÄKN-Vizepräsidentin Marion Charlotte Renneberg.

Ärzte müssen sich nach dem Patientenverfügungsgesetz an die Vorgaben des Patienten halten. Eine klare Regelung vor dem Krankheitsfall entlastet der ÄKN zufolge sowohl die Ärzte als auch die Verwandten.

© dpa/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. April 2020
Berlin − In Zeiten der Coronakrise befassen sich offenbar immer mehr Bundesbürger mit Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen. Die Zahl der im bundesweiten Register der Bundesnotarkammer
Immer mehr Bürger befassen sich mit Vorsorgevollmachten
29. Januar 2020
Berlin – Rund um Patientenverfügungen und finanzielle Fragen zur Pflege gibt es nach Angaben von Patientenschützern weiterhin Unsicherheit bei vielen Menschen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der
Viele Fragen zu Pflege und Patientenverfügungen
11. Dezember 2019
Rom – In Italien ist eine nationale Datenbank für Patientenverfügungen in Betrieb gegangen. Damit sollen berechtigte Ärzte und Gesundheitseinrichtungen im Bedarfsfall auf Patientenverfügungen
Italien richtet Datenbank für Patientenverfügungen ein
5. November 2019
Hannover – Bankgeschäfte, Verträge oder medizinische Notfälle – wer trifft Entscheidungen für mich, wenn ich das nicht mehr kann? Mit dieser Frage sollten sich nach Ansicht von Niedersachsens
Zahl der Betreuungsverfahren steigt wegen fehlender Vollmachten
1. Oktober 2019
Rostock – Viele Patientenverfügungen sind bei den Themen Organ- oder Gewebespende unklar formuliert, was zu Missverständnissen und Konflikten führen kann. Darauf hat die gemeinnützige Gesellschaft für
Patientenverfügungen in Bezug auf Organ- und Gewebespende oft missverständlich
20. September 2019
Hannover – Anlässlich des ersten Tags des Betreuungsrechts hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht bereitgestellt, die auf dem aktuellsten Stand der
Ärztekammer Niedersachsen rät zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
7. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) rät davon ab, bei der Abfassung einer Patientenverfügung auf vorgedruckte Listen aus dem Internet
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER