NewsHochschulenMedizinstudierende fordern mehr Global Health an Hochschulen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern mehr Global Health an Hochschulen

Montag, 24. April 2017

Berlin – Mehr Bewusstsein für Themen der globalen Gesundheitsversorgung fordern die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) zusammen mit der studentische Initiative Universities Allied for Essential Medicines Europe (UAEM). Zu­sam­men haben sie untersucht, welche Fakultäten in Deutschland sich besonders für das The­ma engagieren und welche weniger.

Sie kritisieren, dass viele Medizinfakultäten ihrer globalen Verantwortung nicht gerecht wür­den. „Epidemien wie Ebola zeigen immer wieder, dass Krankheiten keine Grenzen ken­nen. Deshalb kann Gesundheit nicht nur national gedacht werden“, hieß es aus den beiden Organisationen. Laut bvmd und UAEM gibt es zu wenig Forschung zu vernachläs­sig­ten oder armuts­asso­ziierten Krankheiten. Die Studierenden kritisieren zudem den Um­gang mit For­schungs­er­gebnissen. „Wenn medizinische Innovationen an Unternehmen oh­ne Vor­behalt verkauft werden, dienen sie mehr dem Profit der Pharmaindustrie als dem Gemeinwohl“, kritisie­ren sie.

Auch Universitäten für hohe Preise verantwortlich

„Bisher wissen wenige, dass auch Universitäten für die hohen Preise von Medikamenten mitverantwortlich sind. Ein Drittel der Medikamente, die auf den Markt kommen, haben ihren Ursprung in universitärer Forschung“, erläuterte Peter Tinnemann, der den Projekt­­bereich Globale Gesundheitswissenschaften der Charité – Universitäts­medizin Berlin lei­tet.

Anzeige

„Jede biomedizinische Entwicklung, die von einer öffentlich finan­zierten For­schungs­ins­titution gefördert wird, und die das Potenzial hat, zu einem Medi­kament weiter­entwick­elt zu werden, muss auch die Möglichkeit behalten, für die medizi­nische Versor­gung auch in Ländern mit niedrigen Ressourcen zugänglich zu sein“, fasst Carolin Siech, Verant­wort­liche für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der bvmd, die Forde­rungen der Stu­dieren­den zusammen.

Bvmd und UAEM haben bundesweit 36 Fakultäten nach drei Aspekten beurteilt: Forscht die Universität im Bereich Global Health, besonders in Bezug auf armutsassoziierte und vernachlässigte Krankheiten? Fördert die Universität den nationalen und weltweiten Wissenstransfer und eine sozial gerechte Verwertung ihrer Forschungsergebnisse? Bringt sie ihren Studierenden nahe, was es bedeutet, Gesundheit global zu denken?

Die Initiatoren schrieben dazu die Universitäten an, recherchierten in öffentlich zugängli­chen Datenbanken und befragten Studierende aller Fakultäten. Die Universitätskliniken Heidelberg, Würzburg und Tübingen schneiden danach am besten beim Thema Global Health ab. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2018
Berlin – In Deutschland hängt die durchschnittliche Lebensdauer eines Menschen stark mit seiner wirtschaftlichen und sozialen Lage zusammen. Darauf wies die Nationale Akademie der Wissenschaften
Soziale Ursachen und finanzielle Auswirkungen führen zu Unterschieden in der Lebenserwartung
20. November 2018
Hamburg – Krebs bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Allerdings fürchtet sich mittlerweile jeder Zweite vor Alzheimer und Demenz, wie eine heute in Hamburg
Mehr Menschen fürchten sich vor Alzheimer
8. November 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) wollen im Bereich der globalen Gesundheit („Global Health“) eng zusammenarbeiten. Die
Team der London School of Hygiene & Tropical Medicine startet an der Charité
24. Oktober 2018
Oberschleißheim – Das deutschlandweit größte Lager für menschliche Bioproben ist heuteh in Oberschleißheim bei München eröffnet worden. Im „Nako Biorepository“ des Helmholtz-Zentrums München werden
Deutschlands größtes Lager für menschliche Bioproben eröffnet
26. September 2018
Berlin – Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung beeinflussen in Deutschland das Krebsrisiko. Nach einer Studie in Frontiers in Oncology (2018; doi: 10.3389/fonc.2018.00402) kommt es in Regionen
Sozioökonomische Unterschiede: Wo Armut in Deutschland Krebs fördert
29. August 2018
München – Wer Urlaub nimmt, kann sein Leben verlängern. Das zeigt eine Studie, die heute im Rahmen des Europäischen Kardiologiekongresses in München vorgelegt wurde. Allerdings sei in der Untersuchung
Studie: Wer länger Urlaub macht, lebt länger
2. August 2018
Hamburg – Die Bundesbürger beurteilen fehlendes Personal als das größte Problem des deutschen Gesundheitssystems. Sechs von zehn Deutschen (61 Prozent) sehen den Mangel an Gesundheitsfachkräften als
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER