NewsÄrzteschaftGastro­enterologen-Umfrage: Defizitäre Vergütung der Sonografie bleibt nicht ohne Folgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gastro­enterologen-Umfrage: Defizitäre Vergütung der Sonografie bleibt nicht ohne Folgen

Donnerstag, 18. Mai 2017

Ultraschall des Abdomens /AdobeStock.com Anna Jurkovska
Ultraschall des Abdomens /Anna Jurkovska, stock.adobe.com

Berlin – Ein Großteil der Gastroenterologen ist nicht zufrieden mit der Vergütung der Sonografie in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Das ergab eine Umfrage des Berufsverbandes Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (BNG) unter mehr als 400 Fachärzten, die in der Zeitschrift für Gastroenterologie publiziert wurde (2017; doi: 10.1055/s-0043-108768). 

Zwar empfehlen einige Leitlinien den Einsatz von speziellen Ultraschallmethoden, wie etwa der Kontrastmittelsonografie, Elastografie oder Endosonografie. Vergütet werden diese Methoden aber trotz höheren Aufwands entsprechend der abdominellen B-Bild-Sonografie, die in Form der Basissonographie flächendeckend ihre Aufgaben in der Grundversorgung erfüllt. Selbst die Vergütung dieser „Basissonografie“ decke nur maximal die Hälfte der tatsächlichen Kosten ab, kritisierten Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) auf einer Veranstaltung in Berlin im April.

Anzeige

In der Praxis kann der Arzt die Bauchsonografie mit etwa 14 bis 15 Euro pro Patient und pro (Gemeinschafts-)Praxis höchstens zweimal im Quartal abrechnen (siehe Kasten). „Der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) unterscheidet dabei nicht, ob beim Hausarzt eine ‚Basissonografie‘ erfolgt oder ob Gastroenterologen und Onkologen eine zeitaufwendigere qualifizierte Sonografie des Abdomens mit höherer Auflösung durchführen – beides B-Bild-Verfahren“, sagt Hans Worlicek, Leiter der Kommission für Ultraschall in der Praxis der DEGUM.

Vergütung abdominelle Sonografie

Die EBM-Ziffer 33042 für die B-Bild- Sonogra­fie wurde 2016 mit 16,38 Euro angesetzt. Je nach Bundesland erfolgen davon unterschiedliche Abzüge für die Praxen, sodass 14 bis 15 Euro resultieren.

  • Kontrastmittelsonografie: Keine zusätzliche Vergütung zur abdominellen Sonografie mit circa 14 bis 15 Euro.
  • Elastografie: Keine zusätzliche Vergütung zur abdominellen Sonografie mit circa 14 bis 14,50 Euro.
  • Flexible Endosonografie: Vergütung mit gut 110 Euro – resultierend aus EBM-Ziffer 33042 circa 14 bis 15 Euro entsprechend der B-Bild-Sonografie plus EBM-Ziffer 33090 (transkavitäre Untersuchung) zu sechs Euro. Diese Ziffer steht für den Einsatz starrer Sonden ohne endoskopische Optik also typischerweise für endorektale oder endovaginale Sonografien. Plus EBM 13400 für die Gastroskopie: 87,93 Euro

Trotz der unbestrittenen Effizienz dieser fachspezifischen B-Bild-Bauchsonografie bliebe eine angemessene finanzielle Ver­gütung seitens der gesetzlichen Kranken­kassen seit fast drei Jahrzehnten verwehrt, kritisiert der Ultraschall­experte. Die Differenz zwischen Zeitaufwand, Expertise und Vergütung im Vergleich zur hausärztlichen „Basissonografie“ sei erheblich: „Es bedarf höheren Anforderungen an die Untersucher- und Gerätequalität. Zudem werden mehr Organe untersucht, wie etwa Dünndarm, Dickdarm und Lymphknoten, was einen mindestens doppelt so hohen Zeitaufwand erklärt“, berichtet Worlicek.

Eine dritte Untersuchung zur Verlaufs­kontrolle selbst bei einer schweren Erkrankung wie etwa einer Divertikulitis oder einer Stenose bei Morbus Crohn würde zudem im gleichen Quartal nicht bezahlt, fährt er fort. Auch eine zusätzliche Farbdopplersonografie mit der Frage nach Entzündungszeichen würde neben der B-Bild-Sonografie zu etwa 14 bis 15 Euro nicht vergütet.

„Ergänzungen zur B-Bild-Sonografie durch Kontrastmittelsonografie, Elastografie oder Endo­sonografie kann der Arzt ebenfalls nicht abrechnen“, berichtet der ehemals in der gastro­enterologischen Gemeinschaftspraxis Facharztzentrum Regensburg tätige Facharzt. Wobei die Endosonografie über die Gastroskopie mit 88 Euro vergütet wird. „Wünschenswert wären aber eigene EBM-Nummern, die die Kosten in der Praxis für Kontrastmittelsonografie, Elastografie oder Endosonografie abdecken.“

Ähnlich sieht es bei der Thorax-, Mamma-, Nieren- und Schilddrüsensonografie aus. Der GKV-Spitzenverband teilt dem Deutschen Ärzteblatt auf Anfrage mit, dass er zurzeit keine Hinweise hätte, dass die Bauchsonografie nicht sachgerecht bewertet und vergütet werde.

Für die Endosonografie des oberen Gastrointestinaltraktes liegen die Kosten hingegen bei mindestens 319 Euro. Markus Lerch, Universitätsklinikum Greifswald

Tatsächliche Kosten für speziellen Ultraschall um ein Vielfaches höher

Dass die Vergütung zu niedrig angesetzt ist, zeigt eine aktuelle Studie: In der Klinik haben Forscher für die B-Bild-Sonografie des Abdomens je nach Auslastung und Gerätegüte Kosten zwischen 32 und 52 Euro errechnet. Die Kontrastmittelsonografie in der Klinik liegt rechnerisch bei Kosten von 122 bis 186 Euro. „Für die Endosonografie des oberen Gastrointestinaltraktes liegen die Kosten hingegen bei mindestens 319 Euro“, teilt Markus Lerch vom Universitätsklinikum Greifswald dem Deutschen Ärzteblatt mit. Die Zahl stammt aus Ergebnissen einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) auf Basis von DRG Daten aus 70 Kalkulierenden Krankenhäusern, die demnächst in der Zeitschrift für Gastroenterologie erscheinen soll.

Einsatz von CEUS und Endosonografie nach Leitlinien

Dabei empfehlen einige S3-Leitlinien den Einsatz dieser Verfahren: Der Kontrast­mittelultraschall soll beispielsweise bei der nichtinvasiven Diagnostik des hepato­zellulären Karzinoms eingesetzt werden. Die Endosonografie sollte Bestandteil des Stagings von Adenokarzinomen des Magens und ösophagogastralen Übergangs bei Patienten mit kurativer Therapieintention sein, um nur zwei Leitlinien-Beispiele zu nennen.

Technischer Fortschritt kommt nur begrenzt zum Einsatz

Fast 90 Prozent der niedergelassenen Gastroenterologen schätzen die Finanzierung der B-Bild-Sonografie des Abdomens in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung als unterdeckt oder defizitär ein. Weitere 6,5 Prozent decken gerade ihre Unkosten, erwirtschaften aber kein ärztliches Honorar. Von 415 Teilnehmern der Umfrage des BNG antworteten 99 Prozent, dass sie Ultraschalluntersuchungen des Bauchraumes durchführen, 96 Prozent führten die aufwendige Magen-Darm-Sonografie durch. Hingegen setzten nur 26 Prozent CEUS und neun Prozent die flexible Endosonografie ein.

Laut Worlicek zeigen die Ergebnisse, dass die Bereitschaft, neue technische Entwicklungen einzusetzen, ihre Grenze findet, wenn die wirtschaftliche Situation desolat ist oder gar keine Vergütung erfolgt wie bei der Kontrastmittelsonografie, Endosonografie und Elastografie. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2018
Berlin – Die photoselektive Vaporisation und die Thulium-Laserenukleation der Prostata sind zum 1. Oktober 2018 in den Anhang 2 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) aufgenommen worden. Damit
Zwei neue Behandlungsverfahren für benignes Prostatasyndrom in EBM aufgenommen
20. September 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich darauf geeinigt, die Einführung eines neuen Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) zu verschieben. Damit
Neuer EBM wird verschoben
6. Juli 2018
Berlin – Die aktualisierte Version des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) kann ab sofort online eingesehen werden. Sie berücksichtigt alle Neuerungen, die seit Beginn des dritten Quartals gelten.
EBM: Online-Ausgabe für das dritte Quartal veröffentlicht
6. Juli 2018
Berlin – Programmverantwortliche Ärzte im Mammografie-Screening können ab Oktober in vollem Umfang histopathologische Untersuchungen beauftragen. Darüber hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung
Erweiterte Gewebeuntersuchung im Mammografie-Screening beschlossen
26. Juni 2018
Berlin – Mitte Februar hatte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) die Anwendung des ultraschall-gesteuerten hochintensiven fokussierten Ultraschalls (HIFU) als Behandlungsmethode im Krankenhaus bei
Ministerium beanstandet G-BA-Beschluss zum hochintensiven fokussierten Ultraschall
26. Juni 2018
Oslo – Frauen mit einem dichten Brustgewebe haben ein höheres Krebsrisiko als Frauen mit mammographisch weniger dichten Brüsten. Zwischen den Brustkrebs-Screeningterminen entdeckten Ärzte in Norwegen
Höhere Krebsrate bei Frauen mit dichtem Brustgewebe
18. Juni 2018
Essen/Berlin – Der sogenannte Igel-Monitor beurteilt den Nutzen von Ultraschalluntersuchungen bei der Früherkennung von Brustkrebs weiterhin mit „unklar“. „Wissenschaftler des IGeL-Monitors wollten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER