Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Masern: KV Hessen fordert Impfpflicht

Mittwoch, 26. April 2017

Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen hat eine Impfpflicht für Masern angelehnt an den Impfkalender für Standardimpfungen des Robert-Koch-Instituts gefordert. Es gebe keine Alternative dazu, hieß es von der KV. Die Vorstände der KV Hes­s­en, Frank Dastych und Eckhard Starke zeigten sich überzeugt, dass auch das Impf­ri­siko zu vertreten ist.

„Wir werden dieser gefährlichen Infektionskrankheit nur dann Herr werden, wenn wir die Impfpflicht verbindlich vorschreiben“, sagten sie. Immer öfter vorkommende Masernaus­brüche zeigten, wie hoch das Infektionsrisiko mittlerweile sei. Beide betonten, dass die Mythen, die von Impfgegnern über Jahre gestreut wurden, sich an dieser Stelle ka­tas­tro­phal auswirkten.

Die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen hält die Forderung der KV für den falschen Weg. „Wir halten die Masern-Impfung zwar für richtig, sind aber gegen eine Bevormun­dung der Versicherten. Wir setzen uns dafür ein, dass sich die Versicherten eigenverant­wortlich entscheiden“, sagte Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen.

Sinnvoller sei der Weg, den das Hessische Ministerium für Soziales und Integration mit der Informationskampagne „Hessen impft. Gegen Masern“ eingeschlagen habe. „Die Ak­tion, mit der die Menschen in Hessen auf Masern-Impfungen aufmerksam gemacht wer­den sollen, begrüßen wir sehr“, so Voß. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.01.18
Patienten­beauftragte: Über Vierfach-Grippe­impfstoff schnell entscheiden
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach (CDU), hat bei den Krankenkassen eine schnelle Entscheidung zur Kostenübernahme für den Vierfach-Grippeimpfstoff angemahnt. Die......
23.01.18
Ärzte warnen: Deutschland darf nicht „Masern-Exporteur“ werden
Köln – Nach der Masernansteckung einer 17-Jährigen aus Guatemala bei einem Schüleraustausch in Deutschland drängen Mediziner die nächste Bundesregierung auf Einführung der Impfpflicht. „Weil in......
22.01.18
STIKO lehnt Standard-Impfung gegen Typ B-Meningokokken ab
Berlin – Trotz guter Erfahrungen in England, wo seit September 2015 die meisten Säuglinge gegen Typ B-Meningokokken geimpft werden und offenbar eine gute Immunität erzielt wird, lehnt die Ständige......
22.01.18
Viele Maserntote in Indonesien befürchtet
Jakarta – In Indonesien werden rund hundert Tote infolge eines Masernausbruchs befürchtet. In der abgelegenen Region Asmat in der Provinz Papua seien 69 Kleinkinder gestorben, sagte gestern......
18.01.18
Influenza: Gemeinsamer Bundes­aus­schuss will „zügig“ über Vierfachimpfstoff beraten
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will „zügig“ darüber beraten, ob der Vierfachimpfstoff gegen Influenza in die Schutzimpfungsrichtlinie übernommen wird. Das hat der Vorsitzende des G-BA,......
16.01.18
Dreifachimpfstoff wirkt nur bedingt gegen dominierendes Grippevirus
Berlin – Die Impfung mit einem Dreifachimpfstoff gegen Grippe wirkt aktuell nach Einschätzung von Experten nur bedingt. Das sagte eine Sprecherin des Robert-Koch-Instituts der Neuen Osnabrücker......
15.01.18
HPV-Impfquote in Bayern bundesweit am niedrigsten
Berlin – 2015 waren deutschlandweit 31,3 Prozent der 15-jährigen Mädchen gegen eine Infektion mit agressiven Typen des humanen Papillomvirus (HPV) geimpft. Das geht aus einer Aufstellung des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige