Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Organspende­offensive: 568 Fußballvereine verteilen Ausweise

Mittwoch, 26. April 2017

München – Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) und das Bayerische Gesundheitsmi­nisterium wollen beim nächsten Spieltag im Amateurfußball für Organspenden werben. „Das Thema Organspende geht die ganze Bevölkerung etwas an. Wir haben die große Chance und auch eine Verpflichtung, uns da einzubringen“, sagte BFV-Präsident Rainer Koch heute in München. Der BFV will dabei seine Möglichkeiten nutzen, viele Menschen zu erreichen. Nach Angaben des Verbands tummeln sich an einem Spieltag im Amateur­fußball mehr als eine Million Menschen auf den Sportplätzen im Freistaat.

Bei der Aktion werden 568 der rund 4.500 Fußballvereine in Bayern teilnehmen. Die Ver­eine haben dazu 100.000 Organspende-Ausweise zugeschickt bekommen, die sie bei den Spielen am kommenden Wochenende verteilen wollen. „Jeder einzelne Verein ist in seinem Ort ein gestaltender Faktor. Es ist wichtig, dass die Fußballvereine nicht nur kicken, sondern sich auch in der sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung sehen“, sagte Koch.

„Unser Ziel ist, dass sich mehr Menschen als bisher mit dem Thema Organspende be­schäf­tigen“, sagte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml. 80 Prozent der Deut­schen ständen dem Thema Organspende zwar positiv gegenüber, doch nur 35 Prozent hätten auch einen Organspendeausweis. „Ich setze darauf, dass wir nun noch mehr Menschen zu einer Entscheidung in Sachen Organspende bewegen“, sagte Huml.

In Bayern warten derzeit mehr als 1.400 Menschen auf ein Spenderorgan, deutsch­land­weit rund 10.000. In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden im Freistaat 41 Or­ganspenden durchgeführt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.06.17
Organspende: Ärzte und Politiker rufen zur Positionierung auf
Berlin – Jeder Einzelne in Deutschland sollte sich klar zur Organspende positionieren und seine Entscheidung dokumentieren. Mit diesem Appell haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Lan­des­ärz­te­kam­mern und......
25.04.17
Dresden – Sachsens Regierung will mehr Menschen für eine Organtransplantation gewinnen. Dem dient auch eine Gesetzesnovelle zum Transplantationsgesetz, über die Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch......
18.04.17
Organspenden gehen im ersten Quartal leicht zurück
Berlin – Die Zahl der postmortalen Organspenden in Deutschland ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr weiter leicht gesunken. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Deutschen Stiftung......
18.04.17
Kapstadt – Eine makabre Kinowerbung hat in Südafrika zu einem deutlich Anstieg von Organspenderegistrierungen geführt. In dem Spot wirbt eine fiktive „New Day Clinic“ in Kapstadt für eine......
07.04.17
Bremen – Die Krankenkasse Barmer hat gefordert, die Zahl der Transplantationszentren um mehr als die Hälfte zu reduzieren. „Wir benötigen keine 50, sondern maximal 20 Transplantationszentren in......
02.03.17
Minneapolis – US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend......
31.01.17
Organspende: Hohe Bereitschaft, wenig Vertrauen
Hamburg – Die grundsätzliche Bereitschaft zur Organspende in Deutschland ist hoch, auch wenn die tatsächlichen Spenderzahlen im vergangenen Jahr auf einen Tiefststand gefallen sind. Das geht aus einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige