NewsÄrzteschaftImpfen: Kinderärzte setzen Fakten gegen Fehlinformationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Impfen: Kinderärzte setzen Fakten gegen Fehlinformationen

Mittwoch, 26. April 2017

/Astrid Gast, stock.adobe.com

Köln/Berlin – Der Film „Vaxxed - Eine schockierende Wahrheit?!“ des britischen Medizi­ners Andrew Wakefield wird zurzeit in Kinos in Deutschland gezeigt. Mit unbewiesenen und fehlerhaften Behauptungen schürt er die Angst vor Impfungen, insbesondere vor der Dreifachimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschland (BVKJ) hat jetzt einen Aufklärungsflyer entworfen, um den Impfvorwürfen mit Fakten zu begegnen.

Vaxxed“ präsentiert sich als Aufklärungsfilm. Seine These: Das amerikanische Centers for Disease Control und Prevention habe Daten unterschlagen, nach denen die MMR-Im­pfung das Risiko für Autismus stark erhöhe. Wakefield hatte 1998 im Fachmagazin The Lancet eine Studie veröffentlicht, die den Zusammenhang zwischen der Impfung und ei­ner Autismus-Störung nahelegen sollte. Allerdings beruhte die Untersuchung auf einer Studienpopulation von zwölf (!) Kindern. Gleichwohl löste die Publikation großes Medien­echo aus. Nachfolgende Untersuchungen straften die Studie Lügen. Der Lancet musste die Publikation zurückziehen, Wakefield verlor seine Zulassung. Das Thema hat ihn offen­bar gleichwohl nicht losgelassen.

Anzeige

Film zeigt keine wissenschaftlichen Fakten

„Wir halten diesen Film für gefährlich, da er hochemotional die schlimmen Schicksale von Familien mit autistischen Kindern schildert und deren Erkrankungen ohne wissen­schaft­lich korrekte Beweise den vorausgegangenen MMR-Impfungen zuschreibt. Damit riskiert er unverantwortlicherweise das Leben Anderer“, sagte BVKJ-Präsident Thomas Fisch­bach.

„Besonders irritierend ist die Behauptung im Film, dass die Mono-Impfung gegen Masern angeblich ein geringeres Risiko für Autismus haben soll als die kombinierte Impfung ge­gen Masern, Mumps und Röteln“, sagte Martin Terhardt, Mitglied der Ständigen Impf­kom­mission am Robert Koch-Institut, nachdem er den Film gesehen hatte. „Denn dazu gibt es weltweit keine einzige Untersuchung“. „Ob diese filmische Einschätzung damit zusam­men­hängt, dass Andrew Wakefield ein Patent für die Masern-Mono-Impfung besitzt, ist der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin nicht bekannt“, hieß es von der Akademie.

Der Flyer des Berufsverbandes soll die Besucher des Films in die Lage versetzen, die ge­sehenen Bilder und die dort aufgestellten Thesen einzuordnen. „Ein Zusammenhang zwischen Autismus und der MMR-Impfung konnte in vielen großen Studien nicht gefun­den werden“, heißt es dort. Gleichzeitig weisen die Kinderärzte daraufhin, dass Masern mitnichten eine harmlose Kindererkrankung sei: Todesfälle aufgrund einer subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) seien in Deutschland jedes Jahr zu beklagen. „Auch akute Gehirnentzündungen bei Masern mit folgender Behinderung (zum Beispiel Taubheit) kommen in Deutschland regelmäßig vor“, heißt es in dem Flyer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 26. April 2017, 22:30

Ideologisierte Impfdebatte!

Ergänzend weise ich auf z. T. sich selbst entlarvende und pseudologische Diskussionen bzw. Kommentare pro und contra Impfungen hin:
http://news.doccheck.com/de/blog/post/6017-fsme-impfungen-fake-news/
"Am 13.4.2017 berichtete die DocCheckNews-Redaktion: 'Vor allem für Kinder ist die FSME-Impfung zum Schutz vor Zeckenstichen umstritten. Der Schaden sei höher als der Nutzen, sagt Allgemeinmediziner Niklas Schurig im Interview mit DocCheck. Durch die Impfung drohe das Risiko allergischer Reaktionen, die Erkrankung selbst verlaufe meist fast ohne Symptome.'"...
und
http://news.doccheck.com/de/blog/post/6071-impfgegner-sachlich-waehrt-am-laengsten/
„Geimpft? Nein, das ist meine Tochter nicht.“ In der Notaufnahme steht eine Mutter mit ihrer 3-jährigen Tochter Luna vor mir. Die Handflächen und Knie sind aufgeschürft, aus der Platzwunde an der Stirn tropft Blut, Luna ist von oben bis unten mit Dreck und Schlamm bespritzt. Ein Sturz vom Laufrad.
Das Mädchen ist tapfer. Wir säubern alle Wunden, die Platzwunde kann geklebt werden. Sie bekommt eine Spritze und eine Tapferkeitsurkunde überreicht. Ihre Mutter hält die Notfall-Arnika-Kügelchen schon bereit. Ich frage noch einmal nach dem Impfpass.
„Es gibt keinen. Luna hat keinerlei Impfungen erhalten. Ich bin Impfgegnerin. Ich hoffe, Sie informieren sich noch einmal, bevor Sie Ihrem Kind so etwas antun.“...

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Atlanta –Der Impfstoff mRNA-1273, der als einer der ersten klinisch an jüngeren Erwachsenen getestet wurde, hat sich in einer Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen als sicher erwiesen und laut der
SARS-CoV-2: Impfstoff erzeugt in Phase-1-Studie auch bei älteren Patienten neutralisierende Antikörper
30. September 2020
Tübingen – Das Tübinger Biopharmaunternehmen Curevac hat die zweite Phase bei der Prüfung seines SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten eingeläutet. Der erste Teilnehmer an der klinischen Phase-2a-Studie sei
Curevac startet mit nächster SARS-CoV-2-Impfstoff-Phase
29. September 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat auf die besondere Bedeutung der Grippeimpfung in diesem Herbst hingewiesen und appelliert, vor allem Risikopatienten sollten sich dringend
Vertragsärzte rufen zur Grippeimpfung auf
29. September 2020
Genf – Die Impfallianz Gavi hat den indischen Impfstoff-Produzenten Serum Institute of India (SII) mit der Herstellung von 100 Millionen weiteren Dosen eines künftigen Wirkstoffs gegen das Coronavirus
Impfallianz bestellt weitere 100 Millionen Dosen in Indien
28. September 2020
Berlin – Ärzte sollen helfen, Zielgruppen über die Influenzaimpfung besser zu informieren und dadurch die Motivation für ein Impfung zu steigern. Das Robert Koch-Institut (RKI) und die Bundeszentrale
Ärzte sollen helfen, Zielgruppen über Grippeimpfung zu informieren
25. September 2020
Berlin – Mehr als 28 Millionen gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland hatten 2017 mindestens eine chronische Erkrankung, bei der zur Influenza-Impfung geraten wird. Wie vielen von ihnen sich
Chronisch Kranke in Deutschland in den vergangenen Jahren oft ohne Influenza-Impfung
25. September 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt wegen der großen Nachfrage nach Grippeimpfstoff vor möglichen Engpässen. Länder, die nicht genug Impfstoff bestellt haben, sollten Prioritäten setzen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER