Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tschernobyl-Jahres­tag: Weißrussland will bessere Zusammenarbeit

Mittwoch, 26. April 2017

Tschernobyl – Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko will anlässlich des 31. Jahrestages der Atomkatastrophe von Tschernobyl mehr Zusammenarbeit mit der Ukrai­ne. „Wir nutzen das Potenzial unserer Kooperation nicht in Gänze aus“, sagte Luka­schen­ko bei einem gemeinsamen Gedenken mit dem ukrainischen Staatschef Petro Po­ro­schenko heute in Tschernobyl der Agentur Belta zufolge. Wissenschaftler, Ärzte und Umweltexperten könnten noch viel mehr für den Schutz der Bevölkerung in der Region unternehmen.

Der Super-Gau in Tschernobyl am 26. April 1986 zählt zu den schlimmsten Atomkatas­tro­phen in der Geschichte der zivilen Nutzung der Nuklearenergie. Die radioaktive Wolke brei­tete sich von der damaligen Sowjetrepublik über Westeuropa aus. Teile der Region um den havarierten Reaktor sind bis heute unbewohnbar. 2016 verstärkte ein neuer Stahl­mantel den Betonsarkophag, der von der Sowjetunion nach der Kernschmelze er­richtet worden war. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.10.17
Friedensnobelpreis für Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen
Oslo – Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican). Die Auszeichnung setzt ein Signal für ein Verbot von Nuklearwaffen. Die......
26.09.17
Tschernobyl: Pilze nach wie vor radioaktiv verseucht
München – Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Unter anderem sind......
31.08.17
Region Aachen sorgt für atomaren Ernstfall vor
Aachen – Morgen beginnt in der Region Aachen die Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten. Diese sollen im atomaren Ernstfall verhindern, dass die Schilddrüse radioaktives Jod aufnimmt. Eine......
07.08.17
Letzte Vorbereitungen zur Verteilung von Jodtabletten in Aachen
Aachen – In der Aachener Region laufen die letzten Vorbereitungen, um Jodtabletten an die Bevölkerung für den Fall eines Atomunfalls zu verteilen. „Über einen Pharmagroßhandel werden zurzeit die......
04.08.17
„Die Ärzteschaft kann anders argumentieren als Politiker oder Militärs“
Berlin – Der 6. August ist der Gedenktag für den Atombombenabwurf über Hiroshima. Die atomare Bedrohung ist bis heute nicht vorbei, darauf weist auch die Ärzteorganisation International Physicians for......
23.05.17
UN-Atomwaffenverbot: IPPNW bewertet Vertragsentwurf positiv
Berlin – Die ärztliche Friedensorganisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat den ersten offiziellen Vertragsentwurf für ein weltweites......
09.05.17
60 Jahre nach Atomtests erhalten Ureinwohner in Australien bessere Versorgung
Canberra – Mehr als 60 Jahre nach britischen Atomtests in Australien erhalten Ureinwohner, die radioaktiver Strahlung ausgesetzt waren, umfassende kassenärztliche Leistungen. Die Betroffenen hätten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige