NewsÄrzteschaftRegressrisiko bei Verordnung neuer Arzneimittel: KBV fordert gesetzliche Klarstellung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Regressrisiko bei Verordnung neuer Arzneimittel: KBV fordert gesetzliche Klarstellung

Mittwoch, 26. April 2017

/Mellimage, stock.adobe.com

Berlin – Die Erstattungspreise, die der GKV-Spitzenverband und Pharmaunternehmen im Rahmen des Nutzenbewertungsverfahrens für neue Arzneimittel vereinbaren, sollen über das gesamte zugelassene Anwendungsgebiet eines Wirkstoffs als wirtschaftlich gelten – und zwar auch in Fällen, in denen Ärzte Arzneimittel für Patientengruppen verordnen, de­nen der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) keinen Zusatznutzen bescheinigt hat. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute in Berlin gefordert und eine gesetzliche Klarstellung vorgeschlagen.

Die KBV will ihre Forderung heute Abend bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss zum Entwurf eines Blut- und Gewebegesetzes vortragen. Würde der Vorschlag zu einer entsprechenden Änderung des Paragrafen 130b Absatz 1a SGB V an das laufende Ge­setzgebungsverfahren angehängt, könnte er noch in dieser Legislaturperiode ins Par­la­ment eingebracht werden.

Anzeige

Hintergrund des Vorstoßes der KBV ist ein Beschluss des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg vom 1. März. Die Richter hatten in einem Eilverfahren entschieden, dass sich Vertragsärzte unwirtschaftlich verhalten, wenn sie ein Arzneimittel für Patien­ten­gruppen verordnen, für die der G-BA keinen Zusatznutzen festgestellt hat, und dieses Präparat teurer ist als die Standardtherapie. Aus dem Erstattungsbetrag darf nach An­sicht des Gerichts nicht auf die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung in allen Anwendungs­gebieten geschlossen werden (Az.: L9 KR 437/16 KL ER).

Geklagt hatte der GKV-Spitzenverband gegen die Festsetzung eines Erstattungsbetrags für Albiglutid zur Behandlung des Typ-2-Diabetes. Dabei hatte das Schiedsamt einen Mischpreis gebildet, der die Verordnung des Wirkstoffs für Patientengruppen mit und ohne Zusatz­nutzen berücksichtigte.

Zusatznutzen wird zum Kriterium für Wirtschaftlichkeit

Nach Ansicht der KBV führt der Beschluss des LSG zu erheblicher Verordnungs­unsicher­heit bei Vertragsärzten und Risiken für die Versorgung der Patienten. Der Zusatznutzen werde zu einem Prüfkriterium der Krankenkassen für die Wirtschaftlichkeit einer Verord­nung und damit faktisch zu einem Verordnungsausschluss bei Patien­ten­gruppen ohne Zu­satznutzen führen, obwohl eine Verordnung medizinisch sinnvoll sein könne, erläuterte KBV-Dezernentin Sibylle Steiner. Häufig werde kein Zusatznutzen festgestellt, weil Stu­dien­daten fehlten. In diesen Fällen führe der LSG-Beschluss dazu, dass Patienten­grupp­en vom medizinischen Fortschritt ausgeschlossen würden. Außer­dem seien Patienten in der Praxis nicht immer eindeutig einer Patientengruppe aus klinischen Studien zuzuord­nen.

„Wir brauchen dringend eine gesetzliche Klarstellung“, forderte der Stellvertretende Vor­standsvorsitzende der KBV, Stephan Hofmeister. „Ansonsten könnten Ärzte mit Regress­en belegt werden, die unter Umständen über viele tausend Euro hoch sind.“ Die Ver­trags­ärzte bräuchten mehr Verordnungssicherheit, was einhergehe mit Versorgungs­sicherheit für die Patienten. Zurzeit schwebe der „belegte Zusatznutzen“ wie ein Damo­klesschwert über der Frage, ob ein Arzneimittel als wirtschaftlich gelte oder nicht. Die bisherigen Regelungen seien nicht eindeutig genug.

„Der Erstattungsbetrag muss die Wirtschaftlichkeit der Verordnung über das gesamte Anwendungsgebiet herstellen“, stellte Hofmeister die Position der KBV klar. Außerdem dürften Verordnungen von Arznei­mitteln mit Erstattungsbetrag bei zulassungskonformer Anwendung nicht der Einzelfallprüfung unterliegen. Die Bewertung des Zusatznutzens und die Systematik der Erstattungsbeträge seien gute Instrumente für eine angemesse­ne Preisfindung und unterstützten eine evidenzorientierte Verordnung von neuen Arznei­mitteln. „Wir sollten konsequent genug sein, sie in ihrer Handhabung so auch anzuwen­den“, erklärte Hofmeister.

Michalk warnte vor Aktionismus

Die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Michalk, warnte vor Aktionismus. „Es stellt sich die Frage, ob der Beschluss des Landessozial­ge­richts nach den Änderungen im Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz im noch aus­steh­en­den Hauptsacheverfahren seine Bestätigung findet“, erklärte sie gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Mit dem Arzneimittelgesetz sei der Spielraum für die Preis­ver­hand­lungen erweitert wor­den. In Einzelfällen könne für Produkte, bei denen in der frühen Nutzenbewertung kein Zusatznutzen festgestellt wurde, ein höherer Preis als der der Vergleichstherapie verein­bart werden. Das müsse das Landessozialgericht in seiner Entscheidung berücksich­ti­gen. „Hier ist kein Aktionismus gefragt. Wir werden die Entwicklung aber weiter verfol­gen“, sagte Michalk. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Frankfurt am Main – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) hat den Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) scharf für seine Blockadehaltung in Bezug auf die im
Scharfe Kritik am GKV-Spitzenverband
13. Februar 2019
Berlin – Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat die geplante Vereinheitlichung der Nutzenbewertung neuer Arzneimittel und Medizinprodukte auf europäischer Ebene
Hecken knüpft europäische Nutzenbewertung an Bedingungen
11. Februar 2019
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat sich erneut für eine vollständige Abschaffung von Regressen für niedergelassene Ärzte ausgesprochen. Die Regressdrohungen schreckten
KV Niedersachsen spricht sich für vollständige Abschaffung von Arznei- und Heilmittelregressen aus
11. Februar 2019
Erfurt/Pößneck – In zahlreichen kleinen Gemeinden Thüringens ersetzen Sammelbriefkästen für Rezepte die vor Ort fehlende Apotheke. Nach Angaben der Landesapothekerkammer sind derzeit landesweit 79
Rezeptsammelstellen ersetzen Apotheken
8. Februar 2019
Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Arztinformationssystem (AIS) darf nicht von Krankenkassen als Instrument zur Verordnungssteuerung missbraucht werden. Darauf hat die Kassenärztliche
KBV sieht Regelungsbedarf beim Arztinformationssystem
5. Februar 2019
Berlin – Nach wie vor erhalten in Deutschland zu viele Patienten über 65 Jahren Arzneimittel, die sie aufgrund der potenziell gefährlichen Wirkungen für ältere Menschen nicht erhalten sollten. Darauf
Ältere Patienten erhalten zu viele potenziell gefährliche Wirkstoffe
5. Februar 2019
Düsseldorf – Niedergelassene Ärzte in Nordrhein haben in den vergangenen 15 Jahren mehr als 30 Millionen Grüne Rezepte für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel ausgestellt. Darauf haben die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER