Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen

Freitag, 28. April 2017

 Demenz, Schmuckbild Bäume als Köpfe /AdobeStock.com freshidea
Das größte Risiko für strukturelle Veränderungen des Gehirns hatten der Studie zufolge übergewichtige Menschen mit Diabetes Typ 2. / freshidea, stock.adobe.com

Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der Stoffwechselerkrankung. Den Einfluss des Gewichts auf Abnormitäten im Gehirn haben Forscher aus Südkorea bei 100 Diabetikern untersucht. Ihre Ergebnisse wurden in Diabetologia publiziert (2017; doi: 10.1007/s00125-017-4266-7).

Im Magnetresonanztomografen zeigten sich deutliche Unterschiede in bestimmten Hirnbereichen. Normalgewichtige Probanden (BMI < 25 kg/m2) mit Diabetes Typ 2 zeichneten sich durch dünnere Schichten der grauen Substanz in folgenden Regionen aus: Temporallappen, präfrontoparietal, motorischer und okzipitaler Kortex. Noch stärker ausgeprägt war dieses Phänomen bei übergewichtigen Studienteilnehmern mit Diabetes Typ 2 im Temporallappen und motorischen Kortex. Je länger diese Probanden an Diabetes Typ 2 erkrankt waren, desto stärker reduzierte sich auch ihre Psychomotorik. Wahrnehmungen konnten folglich immer langsamer in Bewegungen umgesetzt werden. Auch die weiße Hirnsubstanz zeigte auffällige Veränderungen bei Übergewichtigen. Bei normalgewichtigen Typ-2-Diabetikern konnten die Studienautoren diese Entwicklungen nicht beobachten.

Die Forscher um Sujung Yoon vom Ewha Brain Institute in Seoul hatten 150 Koreaner im Alter zwischen 30 und 60 Jahren untersucht. Davon waren 50 adipös oder überge­wich­tig mit einem BMI zwischen 25,2 und 34,1 kg/m2 und weitere 50 normalgewichtig. Beide Gruppen waren zudem in den letzten fünf Jahren an Diabetes Typ 2 erkrankt, hatten noch keine chronischen Begleiterkrankungen und erhielten keine Insulintherapie. Ihren Glukosewerte kontrollierten sie ausschließlich mit oralen Blutzuckersenkern und Lebens­stilinterventionen. Eine dritte Gruppe von 50 Menschen diente als normalgewichtige Kon­trol­le ohne Diabetes Typ 2.

Frühere Studien konnten bereits zeigen, dass sowohl Übergewicht als auch Diabetes Typ 2 unabhängig voneinander das Risiko einer Demenz erhöhen. Eine der ersten Veränderungen im Gehirn von Alzheimerpatienten, die Ärzte beobachten können, ist eine Atrophie der Hirnsubstanz des Temproallappens. Jene Region, die auch in der Studie von Yoon und seinem Team strukturell beeinträchtigt war. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.12.17
Hochintensives Training verbessert Gedächtnisleistung
Hamilton – Hochintensive Trainingseinheiten könnten bei jungen Erwachsenen dazu geeignet sein, das Gedächtnis zu verbessern. Jennifer Heisz von der McMaster University berichtet zusammen mit ihrer......
07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
06.12.17
Gewichtsmanagement in Hausarztpraxis kuriert fast jeden zweiten Typ-2-Diabetes
Newcastle upon Tyne – Ein Typ-2-Diabetes muss kein lebenslanges Schicksal sein. Eine „Heilung“ ist auch ohne Operation möglich: Fast die Hälfte aller Typ-2-Diabetiker, die an einem radikalen......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......
29.11.17
Adipositas und Diabetes für fast 6 Prozent aller Krebserkrankungen verantwortlich
London – Immer mehr Menschen erkranken an Krebs, weil sie übergewichtig beziehungsweise fettleibig sind oder an einem Typ-2-Diabetes leiden. Nach Schätzungen in Lancet Diabetes & Endocrinology......
29.11.17
Neues Fußzentrum will Amputationen bei Diabetikern reduzieren
Regensburg – In Deutschland leiden rund 250.000 Patienten an einem diabetischen Fußsyndrom (DFS), das pro Jahr zu rund 40.000 Amputationen im Bereich der unteren Extremitäten führt. Ein neues Zentrum......
24.11.17
Forschung, sprechende Medizin und digitale Vernetzung für Diabetesversorgung zentral
Berlin – In Deutschland sind etwas 6,7 Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt, darunter etwa zwei Millionen, die noch nichts von ihrer Erkrankung wissen. Etwa 95 Prozent leiden an Diabetes......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige