NewsMedizinLänger krank durch Stress?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Länger krank durch Stress?

Freitag, 28. April 2017

Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdia­gnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des Ausgebranntseins. Antonius Schneider und Koautoren analysier­ten, ob es einen Zusammenhang zwischen diesen psychischen Symptomen und der Länge der Arbeitsunfähigkeit gibt, auch wenn die Patienten wegen rein körperlicher Beschwerden, zum Beispiel Rückenschmerz, eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung erhielten (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 291–7).

Untersucht wurden die Daten von 225 Patienten in 14 Hausarztpraxen, für die eine AU-Bescheinigung ausgestellt wurde. Die Diagnosen für die Arbeits­un­fähig­keits­dauer vari­ierten. Atemwegserkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates waren am häufigsten. Die längste durchschnittliche Arbeitsunfähigkeit hatten Patienten mit den Diagnosen Hauterkrankungen und psychische Erkrankungen. Alle Studienteilnehmer füllten einen Fragebogen aus, der den „Maslach Burnout Interventory“-„General Survey“ und den „Patient Health Questionaire“ mit den Skalen Depression, Somatisierung und Angststörung beinhaltete. Ebenfalls wurden die Charakteristika der Patienten wie Geschlecht, Alter, Beziehungsstatus und Schulbildung erfasst.

Betrachtete man die gesamte Studiengruppe, so zeigte sich, dass bei einer geringeren Schulbildung des Patienten (weniger als zehn Jahre) die Krankschreibung mit einer längeren Arbeitsunfähigkeit assoziiert war, unabhängig von der Primärdiagnose. Eben­falls bestand ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Arbeitsunfähigkeit und emo­tio­naler Erschöpfung, Depersonalisation, Depression, Angst und Somatisierung. Schloss man die Studienteilnehmer aus, deren AU aufgrund von psychischen und psy­chiatrischen Diagnosen bestand, korrelierte die Arbeits­un­fähig­keits­dauer mit emotio­naler Erschöpfung, Somatisierung und beinahe signifikant mit Depression. Das Geschlecht und der Beziehungsstatus waren nicht relevant.

In einer weiterführenden Analyse war sowohl das Alter als auch die Schulbildung asso­ziiert mit der Krankheitsdauer. Jede Zunahme des Alters um ein Jahr führte zu einem Anstieg der AU-Dauer um 1,7 %. Bei einer höheren Schulbildung hingegen verminderte sich die Arbeits­un­fähig­keits­dauer um 40 %. In Bezug auf die psychische Belastung zeigte sich vor allem ein Zusammenhang von Angstsymptomen mit der Dauer der Arbeitsunfähigkeit.

Die Autoren folgern, dass ein ganzheitlicher Zugang bei der patientenzentrierten Kommunikation wie er bei Depression und Angststörungen angewandt wird, auch bei ungeklärten psychischen oder körperlichen Symptomen während der hausärztlichen Konsultation hilfreich sein kann. © et/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Reykjavík – Patienten, die wegen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) oder anderer stressbedingter Erkrankungen im Krankenhaus behandelt werden mussten, hatten in einer Studie im
Stress könnte Risiko auf Autoimmunerkrankung erhöhen
15. Juni 2018
Berlin – Stress in der frühen Kindheit führt zu einer schnelleren Reifung bestimmter Hirnregionen während der Adoleszenz. Im späteren Leben führt Stress hingegen zu einer langsameren Reifung des
Gestresste Kinder werden schneller erwachsen
13. Juni 2018
München – Die Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen sind vergangenes Jahr so oft krankgeschrieben gewesen wie noch nie. Nach Daten der AOK Bayern waren Pflegekräfte im Schnitt an 6,8 Prozent der
Krankenstand in bayerischen Pflegeheimen auf Rekordniveau
6. Juni 2018
London – Für Männer, die bereits an Herzinfarkt, Schlaganfall oder Typ-2-Diabetes erkrankt sind, können psychische Belastungen am Arbeitsplatz zu einem tödlichen Risiko werden. Eine Studie in Lancet
Stress am Arbeitsplatz (nur) für Männer mit kardiometabolischen Erkrankungen lebensgefährlich
8. Mai 2018
München – Drei Viertel der Beschäftigten in Bayern hatten laut einer Umfrage für die DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr Rückenschmerzen. Rückenschmerz sei damit die zweitwichtigste Diagnose nach
4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Bayern
7. Mai 2018
Berlin – Arbeitnehmer sind zunehmend wegen Überlastung und Erschöpfung krankgeschrieben. Das geht aus der Antwort des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion
Immer mehr Fehltage im Job wegen Überlastung
20. April 2018
Stuttgart – Trotz Prävention und Gesundheitskursen leiden nach Angaben der DAK immer mehr Arbeitnehmer unter Rückenschmerzen. Nach einer Analyse für den Gesundheitsreport 2018 sind 4,2 Millionen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER