NewsMedizinLänger krank durch Stress?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Länger krank durch Stress?

Freitag, 28. April 2017

Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdia­gnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des Ausgebranntseins. Antonius Schneider und Koautoren analysier­ten, ob es einen Zusammenhang zwischen diesen psychischen Symptomen und der Länge der Arbeitsunfähigkeit gibt, auch wenn die Patienten wegen rein körperlicher Beschwerden, zum Beispiel Rückenschmerz, eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung erhielten (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 291–7).

Untersucht wurden die Daten von 225 Patienten in 14 Hausarztpraxen, für die eine AU-Bescheinigung ausgestellt wurde. Die Diagnosen für die Arbeits­un­fähig­keits­dauer vari­ierten. Atemwegserkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates waren am häufigsten. Die längste durchschnittliche Arbeitsunfähigkeit hatten Patienten mit den Diagnosen Hauterkrankungen und psychische Erkrankungen. Alle Studienteilnehmer füllten einen Fragebogen aus, der den „Maslach Burnout Interventory“-„General Survey“ und den „Patient Health Questionaire“ mit den Skalen Depression, Somatisierung und Angststörung beinhaltete. Ebenfalls wurden die Charakteristika der Patienten wie Geschlecht, Alter, Beziehungsstatus und Schulbildung erfasst.

Betrachtete man die gesamte Studiengruppe, so zeigte sich, dass bei einer geringeren Schulbildung des Patienten (weniger als zehn Jahre) die Krankschreibung mit einer längeren Arbeitsunfähigkeit assoziiert war, unabhängig von der Primärdiagnose. Eben­falls bestand ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Arbeitsunfähigkeit und emo­tio­naler Erschöpfung, Depersonalisation, Depression, Angst und Somatisierung. Schloss man die Studienteilnehmer aus, deren AU aufgrund von psychischen und psy­chiatrischen Diagnosen bestand, korrelierte die Arbeits­un­fähig­keits­dauer mit emotio­naler Erschöpfung, Somatisierung und beinahe signifikant mit Depression. Das Geschlecht und der Beziehungsstatus waren nicht relevant.

Anzeige

In einer weiterführenden Analyse war sowohl das Alter als auch die Schulbildung asso­ziiert mit der Krankheitsdauer. Jede Zunahme des Alters um ein Jahr führte zu einem Anstieg der AU-Dauer um 1,7 %. Bei einer höheren Schulbildung hingegen verminderte sich die Arbeits­un­fähig­keits­dauer um 40 %. In Bezug auf die psychische Belastung zeigte sich vor allem ein Zusammenhang von Angstsymptomen mit der Dauer der Arbeitsunfähigkeit.

Die Autoren folgern, dass ein ganzheitlicher Zugang bei der patientenzentrierten Kommunikation wie er bei Depression und Angststörungen angewandt wird, auch bei ungeklärten psychischen oder körperlichen Symptomen während der hausärztlichen Konsultation hilfreich sein kann. © et/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
München – Es ist bekannt, dass Stress epigenetische Mechanismen beeinflussen kann, also die Aktivierung und Ablesung von Genen auf Ebene der DNA. Damit die Erbinformation im Körper umgesetzt werden
Stress verändert auch die RNA-Aktivierung
9. August 2018
Hamburg – Die ungewöhnlich starke Grippewelle im vergangenen Winter hat auch den Krankenstand deutlich nach oben getrieben. Mehr als jeder fünfte Fehltag im Beruf wurde im ersten Halbjahr 2018 durch
Starke Grippewelle sorgte für hohen Krankenstand
27. Juli 2018
Hamburg – Das Pilotprojekt der Techniker Krankenkasse (TK) zur elektronischen Übermittlung der Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (eAU) geht weiter: Konnten teilnehmende Ärzte bislang AU-Bescheinigungen
Krankmeldung per Mausklick
25. Juli 2018
Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinderwunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu
Kinderwunschbehandlung bei immer mehr Paaren
17. Juli 2018
Magdeburg – Bei Sehkraftverlusten sollten Ärzte ein besonderes Augenmerk auf das Thema Stress und Stressabbau legen. „Es gibt deutliche Hinweise auf eine psychosomatische Komponente des Sehverlustes,
Stress kann Sehkraft beeinträchtigen
13. Juli 2018
Hamburg – Viele Deutschen sind kurz nach den Ferien offenbar schon wieder urlaubsreif. Das geht aus einer forsa-Umfrage hervor, die die KKH Kaufmännische Krankenkasse in Hamburg veröffentlichte. Jeder
Erholung hält nach dem Urlaub häufig nicht lange an
12. Juli 2018
Münster – Zu Beginn und am Ende längerer Ferien versuchen Eltern immer wieder, ihre schulpflichtigen Kinder aus dem Unterricht zu nehmen, um Urlaubsreisen früher antreten zu können – dies ist häufig

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER