NewsMedizinLänger krank durch Stress?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Länger krank durch Stress?

Freitag, 28. April 2017

Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdia­gnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des Ausgebranntseins. Antonius Schneider und Koautoren analysier­ten, ob es einen Zusammenhang zwischen diesen psychischen Symptomen und der Länge der Arbeitsunfähigkeit gibt, auch wenn die Patienten wegen rein körperlicher Beschwerden, zum Beispiel Rückenschmerz, eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung erhielten (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 291–7).

Untersucht wurden die Daten von 225 Patienten in 14 Hausarztpraxen, für die eine AU-Bescheinigung ausgestellt wurde. Die Diagnosen für die Arbeits­un­fähig­keits­dauer vari­ierten. Atemwegserkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates waren am häufigsten. Die längste durchschnittliche Arbeitsunfähigkeit hatten Patienten mit den Diagnosen Hauterkrankungen und psychische Erkrankungen. Alle Studienteilnehmer füllten einen Fragebogen aus, der den „Maslach Burnout Interventory“-„General Survey“ und den „Patient Health Questionaire“ mit den Skalen Depression, Somatisierung und Angststörung beinhaltete. Ebenfalls wurden die Charakteristika der Patienten wie Geschlecht, Alter, Beziehungsstatus und Schulbildung erfasst.

Betrachtete man die gesamte Studiengruppe, so zeigte sich, dass bei einer geringeren Schulbildung des Patienten (weniger als zehn Jahre) die Krankschreibung mit einer längeren Arbeitsunfähigkeit assoziiert war, unabhängig von der Primärdiagnose. Eben­falls bestand ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Arbeitsunfähigkeit und emo­tio­naler Erschöpfung, Depersonalisation, Depression, Angst und Somatisierung. Schloss man die Studienteilnehmer aus, deren AU aufgrund von psychischen und psy­chiatrischen Diagnosen bestand, korrelierte die Arbeits­un­fähig­keits­dauer mit emotio­naler Erschöpfung, Somatisierung und beinahe signifikant mit Depression. Das Geschlecht und der Beziehungsstatus waren nicht relevant.

Anzeige

In einer weiterführenden Analyse war sowohl das Alter als auch die Schulbildung asso­ziiert mit der Krankheitsdauer. Jede Zunahme des Alters um ein Jahr führte zu einem Anstieg der AU-Dauer um 1,7 %. Bei einer höheren Schulbildung hingegen verminderte sich die Arbeits­un­fähig­keits­dauer um 40 %. In Bezug auf die psychische Belastung zeigte sich vor allem ein Zusammenhang von Angstsymptomen mit der Dauer der Arbeitsunfähigkeit.

Die Autoren folgern, dass ein ganzheitlicher Zugang bei der patientenzentrierten Kommunikation wie er bei Depression und Angststörungen angewandt wird, auch bei ungeklärten psychischen oder körperlichen Symptomen während der hausärztlichen Konsultation hilfreich sein kann. © et/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Dresden – Die Krankenkasse AOK Plus hat 2018 erneut einen Rekord beim Krankenstand in Sachsen registriert. Wie die Kasse heute in Dresden mitteilte, lag der Wert im vergangenen Jahr bei 5,7 Prozent,
AOK Plus verzeichnet erneut Rekord bei Krankenstand in Sachsen
12. März 2019
Berlin – Der Druck im Beruf belastet die Ärzte in Deutschland stark. Das signalisiert eine Umfrage des Gesundheitsportals Medscape. Das Unternehmen befragte Ärzte in sechs Ländern. In Deutschland
Arbeitsdruck belastet Ärzte stark
7. März 2019
Dresden – Die Grippe- und Erkältungswelle hat im vergangenen Jahr zu mehr Fehlzeiten der Beschäftigten in Sachsen gesorgt. Das geht aus einer Auswertung der Barmer hervor, die heute veröffentlicht
Grippewelle sorgte für höheren Krankenstand in Sachsen
26. Februar 2019
Schwerin – Die Versicherten der Techniker Krankenkasse (TK) in Mecklenburg-Vorpommern sind 2018 so lange krankgeschrieben gewesen wie noch nie. „Der Krankenstand lag bei durchschnittlich 20 Fehltagen
Mecklenburg-Vorpommern: 2018 so hoher Krankenstand wie noch nie zuvor
13. Februar 2019
Dresden – Im vergangenen Jahr haben nach Angaben der Krankenkasse DAK die Fehltage erwerbstätiger Versicherter in Sachsen deutlich zugenommen. Nach einer aktuellen Auswertung wuchs der Krankenstand
Mehr Krankschreibungen 2018 wegen Erkältung in Sachsen
11. Februar 2019
München – Studierende in Bayern scheinen häufig unter Prüfungsangst zu leiden. Entsprechende Beratungsangebote werden an den Universitäten stark nachgefragt. Die Universitäten in Augsburg, Bayreuth,
Beratungsangebote gegen Prüfungsangst an Universitäten stark gefragt
6. Februar 2019
Neu Delhi/Magdeburg – Eine Achtsamkeitsmeditation kann den Augeninnendruck bei Patienten mit grünem Star senken, stressbedingte Biomarker reduzieren und die Lebensqualität deutlich verbessern. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER