NewsMedizinLänger krank durch Stress?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Länger krank durch Stress?

Freitag, 28. April 2017

Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdia­gnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des Ausgebranntseins. Antonius Schneider und Koautoren analysier­ten, ob es einen Zusammenhang zwischen diesen psychischen Symptomen und der Länge der Arbeitsunfähigkeit gibt, auch wenn die Patienten wegen rein körperlicher Beschwerden, zum Beispiel Rückenschmerz, eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung erhielten (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 291–7).

Untersucht wurden die Daten von 225 Patienten in 14 Hausarztpraxen, für die eine AU-Bescheinigung ausgestellt wurde. Die Diagnosen für die Arbeits­un­fähig­keits­dauer vari­ierten. Atemwegserkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates waren am häufigsten. Die längste durchschnittliche Arbeitsunfähigkeit hatten Patienten mit den Diagnosen Hauterkrankungen und psychische Erkrankungen. Alle Studienteilnehmer füllten einen Fragebogen aus, der den „Maslach Burnout Interventory“-„General Survey“ und den „Patient Health Questionaire“ mit den Skalen Depression, Somatisierung und Angststörung beinhaltete. Ebenfalls wurden die Charakteristika der Patienten wie Geschlecht, Alter, Beziehungsstatus und Schulbildung erfasst.

Betrachtete man die gesamte Studiengruppe, so zeigte sich, dass bei einer geringeren Schulbildung des Patienten (weniger als zehn Jahre) die Krankschreibung mit einer längeren Arbeitsunfähigkeit assoziiert war, unabhängig von der Primärdiagnose. Eben­falls bestand ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Arbeitsunfähigkeit und emo­tio­naler Erschöpfung, Depersonalisation, Depression, Angst und Somatisierung. Schloss man die Studienteilnehmer aus, deren AU aufgrund von psychischen und psy­chiatrischen Diagnosen bestand, korrelierte die Arbeits­un­fähig­keits­dauer mit emotio­naler Erschöpfung, Somatisierung und beinahe signifikant mit Depression. Das Geschlecht und der Beziehungsstatus waren nicht relevant.

Anzeige

In einer weiterführenden Analyse war sowohl das Alter als auch die Schulbildung asso­ziiert mit der Krankheitsdauer. Jede Zunahme des Alters um ein Jahr führte zu einem Anstieg der AU-Dauer um 1,7 %. Bei einer höheren Schulbildung hingegen verminderte sich die Arbeits­un­fähig­keits­dauer um 40 %. In Bezug auf die psychische Belastung zeigte sich vor allem ein Zusammenhang von Angstsymptomen mit der Dauer der Arbeitsunfähigkeit.

Die Autoren folgern, dass ein ganzheitlicher Zugang bei der patientenzentrierten Kommunikation wie er bei Depression und Angststörungen angewandt wird, auch bei ungeklärten psychischen oder körperlichen Symptomen während der hausärztlichen Konsultation hilfreich sein kann. © et/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Koblenz – Die BKK Linde und die CompuGroup Medical (CGM) erproben im Raum Darmstadt und Aschaffenburg den Einsatz von elektronischen Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen (eAU). Rund 20.000 Versicherte
Elektronische AU-Bescheinigung wird erprobt
6. Juni 2019
Stuttgart – Knapp ein Jahr nach den massenhaften Krankmeldungen an der Stuttgarter Universität Hohenheim ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart mittlerweile gegen etwa 100 Studierende. Das teilte
Ermittlungen gegen etwa 100 Studierende in Attestaffäre
29. Mai 2019
Singapur – Jeder „ausgebrannte“ Arzt verursacht den Kliniken allein durch verkürzte Arbeitszeiten und Arbeitsplatzwechsel Kosten von durchschnittlich 7.600 US-Dollar pro Arzt und Jahr. Zu diesem
Folgekosten für Krankenhäuser durch Burnout errechnet
23. Mai 2019
Berlin – Psychische Erkrankungen sorgen in Deutschland weiterhin für die längsten Fehlzeiten von Arbeitnehmern. Das zeigt eine Untersuchung der Bundes­psycho­therapeuten­kammer, die heute in Berlin
Längste Fehlzeiten weiterhin durch psychische Erkrankungen
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
3. Mai 2019
Ulm – Chronischer psychosozialer Stress behindert die Knochenheilung nach Frakturen. Mithilfe des Betablockers Propranolol lässt sich diese stressbedingte Knochenheilungsstörung beheben. Das berichtet
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER