Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizin vor Ökonomie: Klinik-Codex als Rückhalt für Ärzte

Montag, 1. Mai 2017

lev-dolgachov-stock.adobe.com

Mannheim – „Der Patient ist kein Kunde, das Krankenhaus kein Wirtschafts­unter­nehmen“ – so äußerte sich Petra-Maria Schumm-Draeger unlängst mit anderen Vertretern der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in einem programmatischen Artikel kritisch zum „Gewinnstreben in der Klinikmedizin“.

Als Präsidentin des 123. DGIM-Jahrestagung erhob sie diese Mahnung zu einem der Hauptprogrammpunkte ihres Kongresses. Ärzte gerieten immer mehr unter Druck, ihre Entscheidungen dem „betriebswirtschaftlichen Nutzen unterordnen zu müssen“, beklagte die DGIM-Vorsitzende auf der Eröffnungspressekonferenz in Mannheim. Mit einem „Ärzteklinik-Codex“ soll nun ein weiteres Instrument geschaffen werden, um sich gegen die unselige Entwicklung zu stemmen und der Medizin wieder den Vorrang vor der Ökonomie zu verschaffen.

Dieser Kodex soll eine Art Leitlinie im Stile der „Medical Corporate Governance“ werden, um zunächst im Kliniksektor der inzwischen von ökonomischen Leit- und Erfolgskriterien dominierten Medizin etwas entgegenzusetzen. Schumm-Dräger sprach von einem „Rückhalt“, den der neue „Klinik-Codex“ bieten solle, damit sich die Ärzte bei der stationären Versorgung wieder auf ihr ärztliches Handeln konzentrieren könnten. Der Codex wird seit September 2016 erarbeitet, im Rahmen von zwei Workshops wurden die entscheidenden Punkte Ende 2016 und Anfang 2017 diskutiert, derzeit befindet er sich in der redaktionellen Überarbeitung.

Diktat der Kommerzialisierung
Er soll in einer Langfassung und in Kurzfassung im Laufe der nächsten Wochen zu Papier gebracht werden, beteiligt sind zudem alle Schwerpunktgesellschaften der DGIM und auch andere Fachdisziplinen, etwa die Chirurgen. Der Codex soll nicht nur in medizinischen Fachabteilungen, Gesundheitseinrichtungen, bei den Fachgesellschaften, Berufsverbänden und der Ärzteschaft selbst vorgestellt werden. Auch die Gesundheits­politik und die allgemeine Öffentlichkeit sind die Adressaten.

Das Codex-Innovationsprojekt ist der vorläufige Höhepunkt einer bereits jahrelangen Kritik der DGIM an dem zunehmenden Diktat der Gewinnmaximierung, die den klinischen Alltag bestimmt. Als Kongresspräsidentin sieht Schumm-Dräger diese Entwicklung als „sehr ernst und als bereits sehr weit fortgeschritten“. Die Notwendigkeit einer neuen Initiative ergebe sich vor allem aus der Tatsache, dass die „kommuni­kativen“ Disziplinen, zu der eben auch die Innere Medizin zähle, im Zuge der Kommerzialisierung zunehmend ins Hintertreffen gerate. Grundstein für die Kommunikation, den offenen Austausch zwischen Arzt und Patient, sei vor allem genügend Zeit.

Zeit für offene Fragen im Gespräch mit dem Patienten sei im Klinikalltag kaum noch vorhanden, rügte die Diabetologin, die hier vor allem ein Defizit bei der Betreuung von Patienten mit chronischen Erkrankungen ausmacht. Das ärztliche Gespräch erfülle viele wichtige Funktionen, nicht zuletzt schaffe es das notwendige Vertrauen und ermögliche eine intensive Erläuterung der Therapiemaßnahmen, so Schumm-Dräger. Eine wesentliche Forderung gilt daher einer besseren, angemessenen Vergütung der „sprechenden Medizin“. © mls/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.08.17
Unzuverlässige Patienten kosten Arztpraxen bis zu 1.000 Euro pro Monat
München – Patienten, die ihre Termine nicht einhalten, sind für Arztpraxen ein Ärgernis. Bei einer Befragung von 561 niedergelassenen Ärzten beklagten mehr als die Hälfte aller Befragten finanzielle......
26.05.17
Mainz – An der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wollen Wissenschaftler ein Computerprogramm entwickeln, das die kommunikativen Kompetenzen von Medizinstudierenden in simulierten......
20.05.17
Notfallversorgung: Marburger Bund will gemeinsame Lösung mit Vertragsärzten
Freiburg – Um das Problem zu lösen, dass immer mehr Patienten die Notaufnahmen der Krankenhäuser in Anspruch nehmen, die ebenso gut von niedergelassenen Ärzten versorgt werden könnten, hat der......
08.05.17
Hamburg – Jeder zweite Erwachsene in Deutschland ist davon überzeugt, dass die elektronische Kommunikation den Austausch mit dem Arzt vereinfachen wird. Von den unter 30-Jährigen sagen sogar 58......
18.04.17
Hannover – Sprachbarrieren bei der Beratung geflüchteter Frauen zu überwinden ist das Ziel des Projekts „Worte helfen Frauen“ in Niedersachsen. Das 2016 gestartete Übersetzerangebot bei Gewalt- und......
07.03.17
Tübingen – Die medizinische Grundversorgung von Flüchtlingen in der Bundesrepublik ist nach einer Studie des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm) gesichert – allerdings mangelt es häufig......
02.03.17
Würzburg – Medizinstudierende der Julius-Maximilians-Universität Würzburg bereiten sich mit Laienschauspielern auf Gesprächssituationen in der ärztlichen Praxis vor. Dabei steht nicht die Vermittlung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige