Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telemedizinische Unterstützung von Hausbesuchen startet in vier Bundesländern

Dienstag, 2. Mai 2017

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Düsseldorf/Berlin – Das Projekt „TeleArzt“, das Hausärzte vor allem in ländlichen Regionen entlasten soll, startet jetzt in Nordrhein-Westfalen (NRW), Bayern, Rheinland-Pfalz und Hessen. Hausbesuche werden damit deutlich leichter möglich, weil speziell geschulte Versorgungsassistentinnen mit einer telemedizinischen Ausstattung zu den Patienten fahren. Zu der Ausrüstung gehören ein Drei-Kanal-EKG, ein Pulsoximeter und ein Spirometer. Die Versorgungsassistentinnen können so vor Ort die wichtigsten Vital­daten erheben, in die Praxis übermitteln und über ein Videotelefon eine Televisite durch den Hausarzt ermöglichen. Der Deutsche Hausärzteverband unterstützt das Projekt. 

„Das Tele-Arzt-Projekt zeigt, wie die medizinische Versorgung trotz drohendem Fach­kräftemangel dank moderner Technik deutlich verbessert werden kann, ohne dass die Menschlichkeit auf der Strecke bleibt“, erklärte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne). Älteren Patienten bleibe der oft mühevolle Weg in die Arztpraxis erspart, Hausärzte erreichten so viel mehr ihrer Patienten zu Hause, Rettungs­dienst­einsätze, Krankentransporte und Kranken­haus­auf­enthalte könnten reduziert, Lebens­qualität gewonnen und gleichzeitig sogar Kosten für das Gesundheitssystem gemindert werden, so Steffens. 

Weiterhin vom vertrauten Hausarzt behandelt

„Wichtig ist dabei, dass gerade ältere Patienten mit den telemedizinischen Angeboten nicht alleine gelassen werden, sondern von ihrem vertrauten Hausarzt und dem Praxisteam eng betreut werden. Genau das geschieht beim Tele-Arzt-Projekt. Es geht dabei darum, die bewährte hausärztliche Versorgung sinnvoll zu ergänzen“, sagte Thomas Aßmann, Landarzt und Geschäftsführer der TAG TeleArzt GmbH, der das Projekt seit eineinhalb Jahren in seiner Praxis im Oberbergischen Kreis testet.

Hausärzte haben ab sofort die Möglichkeit, an dem Projekt teilzunehmen. Vorausset­zung ist, dass sie an dem Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung mit der GWQ ServicePlus AG teilnehmen. Versicherte können sich, unabhängig von einer Teilnahme am Hausarztvertrag, ab 1. Juli 2017 in den Vertrag einschreiben. Die Verantwortung für sämtliche Maßnahmen liegt ausschließlich beim betreuenden Hausarzt.  

Die GWQ ServicePlus AG ist ein Dienstleister für mittelständische Krankenkassen, für die sie unter anderem Selektivverträge abschließt. Im Augenblick zählen 50 Kassen zu den Kunden der GWQ ServicePlus AG. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler
Hausärzte empört über Missachtung von Hausbesuchen als Sprechstundenzeit
22. Mai 2018
Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) angeregt. Das System der eGK sei völlig veraltet. „Wir sollten
Montgomery für Neustart der elektronischen Gesundheitskarte
18. Mai 2018
Leipzig – Die gesetzlichen und privaten Krankenversicherer in Deutschland (GKV und PKV) setzen zunehmend auf digitale Informations- und Kommunikationstechnologien. Das berichten Wissenschaftler des
Digitalisierung wird Patienten stärker in den Mittelpunkt rücken
16. Mai 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt eine Anbindung von Gesundheitsdaten an ein geplantes zentrales Bürgerportal. „Wir brauchen die konsequente Digitalisierung von Verwaltung – und
Merkel für Anbindung von Gesundheitsdaten an „Bürgerportal“
16. Mai 2018
London – Die British Medical Association schlug kürzlich vor, die Zahl der Patienten, die ein Hausarzt jeden Tag versorgt, zu begrenzen, um die Patientensicherheit zu erhöhen. Im British Medical
Wie viele Patienten sollte ein Hausarzt pro Tag maximal versorgen?
15. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält am Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und an der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) fest. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit
Spahn hält an Tele­ma­tik­infra­struk­tur und elektronischer Gesundheitskarte fest
14. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sucht als Alternative zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nach einer einfachen Lösung für das Handy. Die Karte sei nicht die attraktivste

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige