Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

USA: Kampf gegen Fettleibigkeit bei Kindern ausgebremst

Mittwoch, 3. Mai 2017

Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat sich eines der wich­tigs­ten politischen Anliegen von Michelle Obama vorgeknöpft: den Kampf der früheren First Lady für gesünderes Essen für Kinder. Künftig solle den Schulen des Landes wie­der „größere Flexibilität“ ermöglicht werden, kündigte das Landwirtschaftsministerium in Washington an. Außerdem soll demnach erreicht werden, dass die Schüler wie­der mit mehr Begeisterung essen.

„Wenn die Kinder das Essen nicht mögen und es im Müll landet, bekommen sie gar keine Ernährung“, sagte Landwirtschaftsminister Sonny Perdue. Seinem Ministerium zufolge führ­ten die Vorgaben des „Healthy, Hunger-Free Kids Act“, der unter anderem Beschrän­kungen für den Salz- und Zuckeranteil im Schulessen vorsieht, zu Kosten von 1,2 Milliar­den Dollar (1,1 Milliarden Euro) für die Schulbezirke und die Bundesstaaten.

Im Kampf gegen Übergewicht bei Kindern hatte sich Michelle Obama, Ehefrau des ehe­ma­li­gen US-Prä­sidenten Barack Obama, während der Amtszeit ihres Mannes für besse­res Schul­essen und mit ihrer Kampagne „Let’s move! Active Schools“ für ein besseres Bewusst­sein für Bewegung eingesetzt.

Offiziellen Zahlen der Gesundheitsbehörden zufolge ist jedes sechste Kind in den USA übergewichtig oder fettleibig. Laut einer aktuellen Studie der Bloomberg School of Public Health an der Johns-Hopkins-Universität könnten in den USA Gesundheitskosten in Milli­ar­denhöhe eingespart werden, wenn Kinder sich mehr bewegten. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Glaukom: Tee und Kaffee könnten das Risiko unterschiedlich beeinflussen
Los Angeles – Eine Tasse heißer Tee pro Tag könnte das Risiko eines Glaukoms reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine kleine Beobachtungsstudie mit 1.678 Teilnehmern, die im British Journal of......
13.12.17
EU-Parlament billigt Phosphate in Döner-Spießen mit knapper Mehrheit
Straßburg – Die Zukunft der Döner-Kebab-Spieße ist gesichert: Das Europaparlament hat am Mittwoch den Vorschlag der EU-Kommission gebilligt, phosphathaltige Zusatzstoffe in tiefgefrorenen......
11.12.17
Heilungschancen für Kinder mit malignen Lymphomen in Deutschland bei 90 Prozent
Kiel – Kinder mit malignen Lymphomen haben in Deutschland gute Heilungsaussichten. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Pathologie. „Diese Erkrankungen, die sich in zahlreiche Subtypen......
07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
04.12.17
Traumatisierungen durch Schütteln von Babys werden unterschätzt
Köln/Berlin – Viele Deutsche wissen nicht, dass Babys schwere Schäden erleiden können, wenn Erwachsene sie schütteln. Darauf habe das Nationale Zentrum frühe Hilfen (NZFH) und andere Beteiligte des......
04.12.17
Apothekenkette CVS will US-Kranken­versicherer Aetna schlucken
Woodsocket/Hartford – Die Drogerie- und Apothekenkette CVS will den Krankenversicherer Aetna für rund 69 Milliarden Dollar (58 Milliarden Euro) übernehmen. Eine entsprechende Einigung gaben die......
30.11.17
Gemeinsame Arbeit an Krebsmedikamenten für Kinder
Heidelberg – Forschungsinstitute und Arzneimittelhersteller untersuchen in einem neuen Verbundprojekt namens „ITCC-P4“, welche Medikamente vorrangig gegen Tumore im Kindesalter erprobt werden sollten.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige