Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telematik­infrastruktur: Finanzierung steht

Mittwoch, 3. Mai 2017

/Picture Factory, stock.adobe.com

Berlin – Noch rechtzeitig vor Ablauf der gesetzlichen Frist haben sich Kassenärztliche Bun­desvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband unter Moderation des Bundes­schieds­amtes am vergangenen Freitag auf wesentliche Punkte zur Finanzierung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geeinigt.

Die Vereinbarung umfasst sowohl Beträge für die Erstausstattung der niedergelassenen Vertragsärzte und Psychotherapeuten als auch für den laufenden Betrieb. So benötigen die Praxen für die Online-Aktualisierung der Versichertenstammdaten auf der elektro­nischen Gesundheitskarte, die zum 1. Juli 2018 bundesweit verfügbar sein soll, unter anderem einen Konnektor für die sichere Ver­bin­dung zur TI sowie neue Kartenlese­geräte.

Die Vereinbarung, die ab 1. Juli 2017 gilt, liegt zunächst in Eckpunkten vor, die noch bis Mitte Mai ausformuliert werden müssen. Danach liegt der Erstattungsbetrag für die ein­ma­lige Anschaffung eines Konnektors (mit Funktion für die qualifizierte elektronische Sig­natur) bei 2.620 Euro. Dieser Betrag gilt allerdings nur für das dritte Quartal 2017.

In den drei Folgequartalen sinkt dieser Betrag um jeweils zehn Prozent (das heißt, vom vierten Quartal 2017 bis zum zweiten Quartal 2018), wobei jeweils der Zeitpunkt der Installation in der Arztpraxis ausschlaggebend ist. Für das stationäre Kartenterminal erhalten die Ver­tragsärzte 435 Euro sowie 350 Euro für das mobile Kartenterminal. Hinzu kommt au­ßerdem eine Startpauschale von einmalig 900 Euro sowie von definier­ten Beträgen für den laufenden Betrieb.

Verhandlungspartner zufrieden

Die beiden Verhandlungspartner zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden. „Unser wich­tigs­tes Ziel war es, dass die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen nicht auf Kos­ten sitzenbleiben, die ihnen durch die gesetzlich vorgeschriebene Anbindung an die sek­torenübergreifende Tele­ma­tik­infra­struk­tur entstehen. Dieses Ziel haben wir erreicht“, er­klärte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV. „Gemeinsam haben wir eine gute Lösung auf dem Weg zu einer modernen IT-Infrastruktur für das Gesundheits­wesen gefunden“, bestätigte Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzen­verbands.

Industrie in der Pflicht

Jetzt liege es an der Industrie, rechtzeitig entsprechende Komponenten für die TI bereit­zustellen, hieß es. Diese müssten praktikable Lösungen für die Praxen bieten und durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert sein. Darüber hinaus wollen beide Seiten das Marktgeschehen beobachten, um bei neuen Entwicklungen ins­be­sondere hinsichtlich der Preisgestaltung bei den Komponenten über Anpassungen der Vereinbarung zu verhandeln.

Zuvor hatten sich zum 31. März bereits die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband auf eine Finanzierungsvereinbarung geeinigt. Sie sieht für die Erstausstattung der Zahnärzte unter Vorbehalt zunächst einen Betrag von 1.000 Euro vor. Für das stationäre Kartenterminal ist vorläufig ein Betrag von 370 Euro für die Fi­nan­zierungspauschale vorgesehen.

Pauschalen für mobile Lesegeräte soll es eben­falls geben, sie sind aber noch nicht kon­kretisiert. Zudem werden die Kosten für den Heilberufsausweis den Zahnärzten zur Hälfte erstattet. Die Erstattung erfolgt als „kumulierte Betriebskostenpauschale“ jeweils zu Be­ginn der Laufzeit. Nicht erstattet werden den Praxen die Kosten der Internetanbindung per VPN-Zugangsdienst. © KBr/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

anaesthesist_meyer
am Sonntag, 14. Mai 2017, 12:43

Wenig Verständnis für ärztliche Zurückhaltung

Ich gewinne den Eindruck, dass wir Ärzte hier ohnmächtig und hilflos einer Entwicklung zusehen, die offenbar auf ganz anderen Ebenen entschieden wird. Nur eine geringe Zahl von Kollegen scheint sich noch gegen die Entwicklungen im Bereich der Telematik zu streuben. Die Hauptsache sind nur noch die Kosten. Bleiben wir auf denen nicht sitzen, sind uns Datenschutz für uns und unsere Patienten, die Gefahren, die sich aus der Sammlung von diesen Daten ergeben und deren Nutzung durch Unbefugte offensichtlich egal. Kommendes Quartal sollen wir nun schon über die Anschaffung eines Konnektors, neuer Kartenterminals und die entsprechende Installation in unseren Praxen entscheiden. Bei Zögerlichkeit sinken die Erstattungsbeträge. Tele­ma­tik­infra­struk­tur zum Schnäppchenpreis! Wer zu spät kommt, der zahlt mehr aus der eigenen Tasche. Ich empfinde es als eine Zumutung, was uns Ärzten hier immer wieder, unter der Vorgaukelung von Vorteilen bei der Datenerfassung und Datennutzung unserer Patienten, vorgespiegelt wird. Seltsam auch, wie schnell sich KBV und GKV-Spitzenverband hier über die Finanzierung einig geworden sind. Bei der Verhandlung über die Vergütung von Sprechstunde und Akutpsychotherapie im Rahmen der Einführung dieser neuen GOP's sah das anders aus, wird jetzt sogar wieder Klage von Seiten der KBV geführt. Wo war bzw. ist da wohl die Ursache zu suchen?

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) hat heute mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte (eGA) in Berlin vorgestellt. TK-Versicherte erhalten dadurch die Möglichkeit, ihre
Elektronische Gesundheitsakte der TK soll Mehrwert für Versicherte schaffen
24. April 2018
Erfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat vor einem Flickenteppich bei berufsrechtlichen Regelungen zu Online- und Videosprechstunden für Mediziner gewarnt. Nötig sei eine weitgehend bundesweit
Landesärztekammer fürchtet Flickenteppich bei Fernbehandlung
23. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, das Verbot von ärztlichen Fernbehandlungen bei einem Erstkontakt zum Patienten – etwa per Video – aufzuheben. „Ich bin
Spahn spricht sich für Ausweitung der Fernbehandlung aus
19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige