Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Herz-Kreis­lauf-Stillstand: Laienreanimation verbessert Kurz- und Langzeitüberleben

Mittwoch, 3. Mai 2017

/pixelaway, stock.adobe.com

Nürnberg – Mehr als 70.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Wenn Anwesende unverzüg­lich mit einfachen Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, verbessern sich die Überle­bens­chancen der Betroffenen erheblich. „Aktuelle Daten des Deutschen Reanimations­registers bestätigen, dass die Laienreanimation ein Erfolgsfaktor für das Kurz- und Lang­zeitüberleben sowie eine gute neurologische Erholung ist“, berichtet die Deutsche Ge­sell­­­­schaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI).

Da der Rettungsdienst selten innerhalb von acht Minuten beim Patienten sein könne, komme der Laienreanimation eine sehr hohe Bedeutung zu. „Dies vor allem, weil 60 Pro­zent der Herz-Kreislauf-Stillstände zu Hause auftreten“, sagte Bernhard Zwißler, Kon­gress­präsident des diesjährigen Deutschen Anästhesiecongresses (DAC) in Nürnberg und Präsident der DGAI. Erfahrungen aus anderen Ländern wie Dänemark zeigten, dass die Laienreanimationsquote durch Informationskampagnen und Wieder­belebungsunter­richt in Schulen innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt werden könnte. „Ließe sich die Quote in Deutschland entsprechend steigern, dann könnten hierzulande pro Jahr 10.000 Menschen mehr überleben“, so Zwißler.

Deutschland nicht mehr Schlusslicht, aber im unteren Drittel

Nur in rund einem Drittel der Notfälle trauen sich Ersthelfer in Deutschland eine Reani­ma­­­­­tion bis zum Eintreffen des Notarztes zu. „Deutschland ist allerdings endlich nicht mehr europäisches Schlusslicht bei der Reanimation durch Laien“, sagte Jan-Thorsten Gräs­ner. Er ist Vertreter der Notfallmedizin im DGAI-Präsidium und Direktor des Instituts für Rettungs- und Notfallmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Kiel.

Vor neun Jahren lag die Laien-Reanimationsquote in Deutschland nur bei 16 Prozent. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland bei der Laienreanimation laut Fach­gesell­schaft aber weiterhin im unteren Drittel. Die skandinavischen Länder schneiden am besten ab: In Norwegen liege die Laienreanimationsquote bei 70 Prozent. Laut der DGAI gibt es in Deutschland deutliche Unterschiede bei der ersten Hilfe zwischen Stadt und Land: „Wir stellen immer wieder fest, dass in ländlichen Gegenden zu wenig über die Wiederbe­le­bung bekannt ist“, so Gräsner.

Die Daten über die Bedeutung der Laienreanimation wie auch über die Laienreani­ma­tionsquote konnte die DGAI über das Deutsche Reanimationsregister gewinnen. Zehn Jahre nach seinem Start umfasst es über 110.000 Datensätze von außer- und inner­kli­nisch reanimierten Patienten. „Das Register hat sich damit als ein für die Patienten­ver­sor­gung enorm wichtiges Wissensinstrument bewährt. Zudem trägt es dazu bei, die Ver­sorgung der uns anvertrauten Patienten weiter optimieren zu können“, erläuterte Gräs­ner.

Neben der Dokumentation der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität ermögliche das Register einen nationalen Leistungsvergleich und ein Qualitäts­management. Zunächst als Projektinitiative der DGAI im Jahr 2003 begonnen, wurde das Deutsche Reanimati­ons­register der DGAI offiziell 2007 im Rahmen des Deutschen Anästhesiecongresses in Hamburg gestartet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

j.g.
am Mittwoch, 3. Mai 2017, 20:59

Verbandkasten

Regelmäßige Übungen zur Laienreanimation und sachgerechter Seitenlagerung sind nötig, der Verbandkasten im Kfz ist jedoch unsinig und überflüssig und schafft nur vermeidbaren Sondermüll.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Kardiologen gründen Verein für mehr Herzgesundheit
Magdeburg – Kardiologen und Herzchirurgen aus Sachsen-Anhalt haben einen Verein gegründet, um sich gemeinsam für die Herz-Kreislauf-Gesundheit der Menschen im Bundesland stark zu machen. Im......
07.12.17
Pulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler
Wayne/New Jersey – Ein Pulsoxymetriescreening auf kritische angeborene Herzfehler, das in Deutschland derzeit eingeführt wird, hat in den USA, wo die meisten Staaten es in den letzten Jahren......
06.12.17
Herzleiden sorgen für viele Krankenhaus­aufenthalte in Berlin
Berlin – Der häufigste Grund für Aufenthalte in Berliner Krankenhäusern ist Herzschwäche. In 16.811 Fällen mussten Menschen im vergangenen Jahr wegen Herzinsuffizienz auf Stationen behandelt werden,......
05.12.17
Chirurgie: Troponin-Anstieg zeigt erhöhtes Sterberisiko nach Operationen an
Hamilton/Ontario/Basel – Nach chirurgischen Eingriffen unter Vollnarkose kommt es nicht selten zu einem Anstieg des hochsensitiven Troponins, der in zwei Kohortenstudien im amerikanischen Ärzteblatt......
27.11.17
Myokardiale fraktionelle Flussreserve ist künftig Kassenleistung
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve im Rahmen einer ambulanten Koronarangiografie in den Leistungskatalog der gesetzlichen......
27.11.17
Neue Proteinlandkarte des Myokards vorgestellt
München – Eine Proteinlandkarte des Herzens haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Biochemie (MPIB) und des Deutschen Herzzentrums München an der Technischen Universität München (TUM)......
16.11.17
Viele Bluttransfusionen bei Herzoperationen könnten vermieden werden
Toronto – Eine restriktive Strategie, die Bluttransfusionen bei Herzoperationen auf Patienten mit einem deutlichen Abfall des Hämoglobinwerts beschränkt, hat in einer weltweiten Studie das Risiko......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige