NewsVermischtesHerz-Kreis­lauf-Stillstand: Laienreanimation verbessert Kurz- und Langzeitüberleben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Herz-Kreis­lauf-Stillstand: Laienreanimation verbessert Kurz- und Langzeitüberleben

Mittwoch, 3. Mai 2017

/pixelaway, stock.adobe.com

Nürnberg – Mehr als 70.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Wenn Anwesende unverzüg­lich mit einfachen Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, verbessern sich die Überle­bens­chancen der Betroffenen erheblich. „Aktuelle Daten des Deutschen Reanimations­registers bestätigen, dass die Laienreanimation ein Erfolgsfaktor für das Kurz- und Lang­zeitüberleben sowie eine gute neurologische Erholung ist“, berichtet die Deutsche Ge­sell­­­­schaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI).

Da der Rettungsdienst selten innerhalb von acht Minuten beim Patienten sein könne, komme der Laienreanimation eine sehr hohe Bedeutung zu. „Dies vor allem, weil 60 Pro­zent der Herz-Kreislauf-Stillstände zu Hause auftreten“, sagte Bernhard Zwißler, Kon­gress­präsident des diesjährigen Deutschen Anästhesiecongresses (DAC) in Nürnberg und Präsident der DGAI. Erfahrungen aus anderen Ländern wie Dänemark zeigten, dass die Laienreanimationsquote durch Informationskampagnen und Wieder­belebungsunter­richt in Schulen innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt werden könnte. „Ließe sich die Quote in Deutschland entsprechend steigern, dann könnten hierzulande pro Jahr 10.000 Menschen mehr überleben“, so Zwißler.

Deutschland nicht mehr Schlusslicht, aber im unteren Drittel

Nur in rund einem Drittel der Notfälle trauen sich Ersthelfer in Deutschland eine Reani­ma­­­­­tion bis zum Eintreffen des Notarztes zu. „Deutschland ist allerdings endlich nicht mehr europäisches Schlusslicht bei der Reanimation durch Laien“, sagte Jan-Thorsten Gräs­ner. Er ist Vertreter der Notfallmedizin im DGAI-Präsidium und Direktor des Instituts für Rettungs- und Notfallmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Kiel.

Vor neun Jahren lag die Laien-Reanimationsquote in Deutschland nur bei 16 Prozent. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland bei der Laienreanimation laut Fach­gesell­schaft aber weiterhin im unteren Drittel. Die skandinavischen Länder schneiden am besten ab: In Norwegen liege die Laienreanimationsquote bei 70 Prozent. Laut der DGAI gibt es in Deutschland deutliche Unterschiede bei der ersten Hilfe zwischen Stadt und Land: „Wir stellen immer wieder fest, dass in ländlichen Gegenden zu wenig über die Wiederbe­le­bung bekannt ist“, so Gräsner.

Die Daten über die Bedeutung der Laienreanimation wie auch über die Laienreani­ma­tionsquote konnte die DGAI über das Deutsche Reanimationsregister gewinnen. Zehn Jahre nach seinem Start umfasst es über 110.000 Datensätze von außer- und inner­kli­nisch reanimierten Patienten. „Das Register hat sich damit als ein für die Patienten­ver­sor­gung enorm wichtiges Wissensinstrument bewährt. Zudem trägt es dazu bei, die Ver­sorgung der uns anvertrauten Patienten weiter optimieren zu können“, erläuterte Gräs­ner.

Neben der Dokumentation der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität ermögliche das Register einen nationalen Leistungsvergleich und ein Qualitäts­management. Zunächst als Projektinitiative der DGAI im Jahr 2003 begonnen, wurde das Deutsche Reanimati­ons­register der DGAI offiziell 2007 im Rahmen des Deutschen Anästhesiecongresses in Hamburg gestartet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

j.g.
am Mittwoch, 3. Mai 2017, 20:59

Verbandkasten

Regelmäßige Übungen zur Laienreanimation und sachgerechter Seitenlagerung sind nötig, der Verbandkasten im Kfz ist jedoch unsinig und überflüssig und schafft nur vermeidbaren Sondermüll.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
München – Auch Patienten mit einem Herzschrittmacher oder einem Defibrillator können Autos mit Elektroantrieb fahren. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) am
Elektroautos sind keine Gefahr für Herzschrittmacher
19. Juni 2018
Berlin – Vor einer Unterversorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) warnt die Deutsche Herzstiftung zusammen mit der Deutschen Stiftung für Herzforschung. Danach leben in Deutschland
Viele Erwachsene mit angeborenem Herzfehler laut Herzstiftung unterversorgt
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
13. Juni 2018
Chapel Hill/North Carolina – Ein Elektrokardiogramm (EKG), seit fast einem Jahrhundert ein unverzichtbares Instrument in der Diagnose kardialer Erkrankungen, hat als Screeninginstrument zur Berechnung
US-Institut hält EKG-Screening auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht für sinnvoll
11. Juni 2018
Regensburg – In Ostbayern werden chronisch kranke Herzpatienten künftig auch zu Hause versorgt – vom neuen Herzmobil des Uniklinikums Regensburg. Besucht werden Patienten, die aufgrund ihrer
Mit dem Herzmobil kommt der Pfleger zum Patienten
11. Juni 2018
Baltimore – Eine erektile Dysfunktion ist bei älteren Männern häufig Zeichen einer fortgeschrittenen Gefäßerkrankung. Das Risiko, in den nächsten Jahren einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder
Erektile Dysfunktion ist unabhängiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
6. Juni 2018
London – Für Männer, die bereits an Herzinfarkt, Schlaganfall oder Typ-2-Diabetes erkrankt sind, können psychische Belastungen am Arbeitsplatz zu einem tödlichen Risiko werden. Eine Studie in Lancet

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER