NewsMedizinAntibiotika könnten Fehlgeburt auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika könnten Fehlgeburt auslösen

Mittwoch, 3. Mai 2017

/nj_musik/stock.adobe.com

Montreal – Eine Antibiotika-Behandlung in der Frühschwangerschaft erhöht möglicher­weise das Risiko auf eine Fehlgeburt. Betroffen waren in einer Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association Journal (2017; doi: 10.1503/cmaj.161020) viele meisten häufig eingesetzte Wirkstoffe mit der Ausnahme von Penicillinen, Cephalosporinen und Nitrofurantoin.

Infektionen in der Schwangerschaft sind nicht ungewöhnlich. Beim Nachweis eines bakteriellen Erregers kann eine Antibiotikatherapie notwendig werden – auch um eine Schädigung der Frucht durch die Infektion zu verhindern. Fehlgeburten zählen zu den möglichen Folgen. Einige Antibiotika können jedoch ebenfalls die Frucht schädigen und eine Fehlgeburt auslösen.

Anzeige

Ein Team um Anick Bérard von der Universität Montreal hat hierzu die Daten der „Quebec Pregnancy Cohort“ ausgewertet. Die Kohorte umfasst alle Schwangerschaften im Einzugsgebiet der staatlichen Gesundheitsversorgung in der kanadischen Provinz Quebec. In den Jahren 1998 bis 2009 wurden 8.702 Fehlgeburten erfasst. Darunter waren 1.428 Fälle (16,4 Prozent), in denen die Frauen während der Schwangerschaft Antibiotika verordnet bekommen hatten. Die Rate war damit höher als bei 87.020 Schwangerschaften, die nicht in einer Fehlgeburt endeten. Dort hatten 1.068 Schwan­gere (12,3 Prozent) Antibiotika erhalten. 

Die Forscher verglichen jede Fehlgeburt mit zehn Kontrollen, die aus der gleichen Kohorte gezogen wurden. Aufgrund der hohen Fallzahl waren Analysen zu einzelnen Substanzgruppen möglich. Die Verordnung von Penicillinen und Cephalosporinen war nicht mit einer erhöhten Rate von Fehlbildungen assoziiert. Dies bestätigt die hohe Sicherheit dieser beiden Antibiotika-Gruppen, die bei Infektionen in der Schwangerschaft Mittel der Wahl sind. 

Als bedenklich gelten dagegen Chinolone, Tetrazykline und Metronidazol, aber auch Sulfonamide, während Makrolid-Antibiotika häufig als sicher eingestuft werden. Bérard ermittelt jedoch auch für die Makrolid-Antibiotika ein erhöhtes Fehlgeburt-Risiko. Für Azithromycin betrug die adjustierte Odds Ratio 1,65. Sie war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,34 bis 2,02 auf der Basis von 110 exponierten Fällen signifikant. Für Clarithromycin lag die adjustierte Odds Ratio sogar bei 2,35 (1,90-2,91, 111 exponierte Fälle). Auch Metronidazol (adjustierte Odds Ratio 1,70; 1,27-2,26; 53 exponierte Fälle) und Sulfonamide (adjustierte Odds Ratio 2,01; 1,36-2,97; 30 exponierte Fälle) gelten als bedenklich. Das bekannte Risiko für Tetrazykline (adjustierte Odds Ratio 2,59; 1,97-3,41; 67 exponierte Fälle) und Chinolone (adjustierte Odds Ratio 2,72; 2,27-3,27; 160 exponierte Fälle) wurde bestätigt. 

Dagegen war Nitrofurantoin nicht mit einem erhöhten Fehlgeburt-Risiko assoziiert. Bérard hält das Antibiotikum deshalb in der Behandlung von Harnwegsinfektionen für eine sichere Alternative zu Trimethoprim-Sulfamethoxazol – wobei allerdings zu bedenken ist, dass Nitrofurantoin die Plazentaschranke passiert und tierexperimentelle Studien laut Fachinformation eine Reproduktionstoxizität ergeben haben.

Fall-Kontroll-Studien sind nur so gut, wie sie mögliche Störfaktoren (Confounder) ausschließen. Die „Quebec Pregnancy Cohort“ erfasst eine Reihe von Patienten­eigenschaften und Risikofaktoren. Es fehlen allerdings Informationen zum Rauchen und zum Alkoholkonsum, zu Körpergewicht, Ernährung und zur Einnahme von Folsäure, die das Risiko auf eine Fehlgeburt ebenfalls beeinflussen können. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Leiden – 3 einfache klinische Kriterien und die Bestimmung des D-Dimer haben in einer prospektiven Studie aus den Niederlanden einem Drittel der Schwangeren eine unnötige CT-Untersuchung erspart. Im
Schwangerschaft: Algorithmus vermeidet unnötige CT-Untersuchungen bei Verdacht auf Lungenembolien
22. März 2019
Berlin – Wie und wann Ärzte Nebenwirkungen melden können, dazu hat die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) jetzt einen neuen Leitfaden herausgebracht. Unter anderem wird darin
AkdÄ erstellt Leitfaden zum Melden von Nebenwirkungen
21. März 2019
Dortmund – Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen Jahren anteilig an allen verschriebenen Antibiotika weniger Reserveantibiotika verordnet als der Bundesdurchschnitt.
Ärzte in Westfalen-Lippe verordnen weniger Reserveantibiotika als der Durchschnitt
21. März 2019
Athen – Nach instrumentellen Geburten kommen bei den Kindern Hirntumore um ein Vielfaches häufiger vor als bei natürlichen Geburten, die ohne Einsatz von Vakuumsog oder Forzeps bewältigt werden
Mehr Hirntumore nach Sauglocken- und Zangengeburten
21. März 2019
Columbus/Ohio – Der Farbstoff Kongorot, der früher zur Bestimmung des pH-Wertes und in der Pathologie zum Nachweis von Amyloidablagerungen benutzt wurde, könnte in einem Harntest die Früherkennung
Kongorot-Urintest kann Präeklampsie frühzeitig erkennen
21. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung
FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER