Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

COPD: Pneumologen bemängeln fehlende Ursachenbekämpfung

Donnerstag, 4. Mai 2017

Berlin – Für die Ursachenbekämpfung der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) stehen in Deutschland keine ausreichenden Möglichkeiten zur Verfügung. Diese Kritik er­heben die Lungenfachärzte im neuen „Pneumologen-Barometer“ des Bundes­ver­­bands der Pneumologen und des Wissenschaftlichen Instituts für Versorgungs­for­schung in der Pneumologie der niedergelassenen Pneumologen in Deutschland (Winpneu).

Demnach ist die Ta­bakentwöhnung als ursächliche Behandlung mit so hohen Barrieren behaftet, dass nur eine Minderheit der Fachärzte darauf zurückgreift. Die Mehrzahl der 222 am Pneumolo­gen-Barometer teilnehmenden Fachärzte sehen hier den größten Kon­trast zwischen ge­wünschtem Einsatz und tatsächlichen Einsatzmöglichkeiten.

Ein Hoffnungsschimmer bietet den Pneumologen zufolge möglicherweise das Disease Management Programm COPD. Dies könnte ab 2018 die Tabakentwöhnung erstatten. Die Pneumologen sind sich einig, dass das Thema Rauchen als Hauptrisikofaktor für eine COPD genauso in den gesellschaftlichen Fokus gehört wie die dringende Optimie­rung der Therapiemöglichkeiten. Die Befragten konstatierten aber auch, dass die Ver­füg­barkeit von Medikamenten zur Behandlung der wichtigsten Er­kran­kungen, (COPD, Asthma, Gerüsterkrankungen) zufriedenstellend sei.

Das „Pneumologen-Barometer“ zeigt zudem, dass die Lungenfachärzte – trotz wichtiger Optimierungsfragen bei der COPD – in positiver Verfassung sind. Die Mehrzahl der teil­nehmenden Ärzte unterstrich die große Zufriedenheit mit der Wahl des Berufs und würde diese Entscheidung wieder treffen.

27.008 Menschen sind 2014 der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zufolge an den Folgen der COPD gestorben. Eine Verbesserung hat sich nach Einschätzung der Pneumologen noch nicht ergeben. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

mststgt
am Donnerstag, 4. Mai 2017, 21:59

Umgewöhnung statt Entwöhnung

Vollständige Abstinenz von der Nikotinaufnahme ist bei Rauchern bekanntlich schwierig zu erreichen, bisher übliche NRT bringen kaum Erfolge.
ENDS bieten ein ähnliches Rauchverhalten und Nikotinversorgung wie Tabakzigaretten, jedoch vollständig ohne Verbrennungsprodukte wie CO und Kondensat.
http://www.bmj.com/content/354/bmj.i4645
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/14651858.CD010216.pub3/abstract

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Collegeville/Pennsylvania – Eine Triple-Therapie mit einem inhalativen Glukokortikoid, einem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (LABA) und einem langwirksamen Muskarinrezeptor-Antagonisten (LAMA)
COPD: Weniger Exazerbationen unter einer inhalativen Triple-Therapie
9. April 2018
Melbourne/Bristol – Ob Menschen im höheren Alter, zumeist nach einer langen Raucherkarriere, eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) entwickeln, zeichnet sich in 3 von 4 Fällen bereits in
COPD: Trajektorien der „Raucherlunge“ beginnen lange vor der ersten Zigarette
21. März 2018
Dresden – Seit Ende Januar 2018 liegt eine aktualisierte Leitlinie zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) vor. Sie unterscheidet sich in einigen Empfehlungen von der internationalen
Neue S2k-Leitlinie COPD: Stellenwert nichtmedikamentöser Therapien steigt
22. Februar 2018
Köln – In Deutschland sind 13,2 % der über 40-Jährigen von einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) betroffen. Im Jahr 2020 wird sie weltweit die dritthäufigste Morbiditäts- und
Wirksame Rehabilitation bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung
7. Februar 2018
Toronto – Die Behandlung mit inhalativen Glukokortikoiden, die die Leitlinien bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) auf wenige schwere Fälle beschränken, die in der klinischen Praxis
COPD: Knochenbruchrisiko durch inhalative Glukokortikoide leicht erhöht
3. Januar 2018
Taipeh – Taiwanesische Forscher raten zur Vorsicht bei der Erstverordnung von langwirksamen Anticholinergika (LAMA) und/oder langwirksamen Beta-2-Agonisten (LABA). Ihre Fall-Kontroll-Studie in JAMA
COPD: Kardiale Risiken in den ersten 30 Tagen einer LAMA/LABA-Therapie
14. November 2017
Berlin/Hannover – In Deutschland leiden nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) rund sechs Prozent der erwachsenen Bevölkerung unter einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Mit

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige