szmtag Onlinewerbung der Lebensmittel­industrie in der Kritik
NewsVermischtesOnlinewerbung der Lebensmittel­industrie in der Kritik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Onlinewerbung der Lebensmittel­industrie in der Kritik

Donnerstag, 4. Mai 2017

www.isselee.com-stock.adobe.com

Hamburg – Mehr als 60 Prozent aller Webseiten für Lebensmittel beinhalten spezielle Elemente, mit denen Minderjährige gezielt zum Konsum animiert werden sollen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Hamburg im Auftrag des AOK-Bundesverban­des. Die „kindgerechte“ Internetwerbung fokussiert demnach vor allem Produkte mit zu hohem Zucker-, Salz- oder Fettgehalt, die das Risiko einer kindlichen Adipositas stark erhöhen. Vor diesem Hintergrund fordert der AOK-Bundesverband im Onlinebereich und Fernsehen ein Kindermarketingverbot für Lebensmittel.

„Vor allem im Bereich der sozialen Medien haben die Lockrufe von Süßwarenherstellern und ähnlichen Anbietern deutlich zugenommen", verweist Studienleiter Tobias Effertz von der Universität Hamburg auf die Untersuchungsergebnisse. Damit würden Kinder immer häufiger und drastischer von Werbung für ungesunde Lebensmittel angespro­chen, ohne dass deren Eltern dies wirksam verhindern könnten.

Anzeige

Die Studie zeigt auch, dass viele Unternehmen Kinder und Eltern gezielt täuschen. So seien es vor allem Produzenten von für Kinder ungeeigneten Lebensmitteln, die im Internet oder auf der Verpackung ihrem Produkt einen Gesundheitsnutzen suggerieren. „Es ist ärgerlich, wenn wir in Schulen und Kindergärten über gesunde Ernährung auf­klären und dieses Engagement gleichzeitig von der profitorientierten Lebensmittel­industrie durch aggressive Marketingstrategien konterkariert wird", kritisiert Kai Kolpatzik, Abteilungsleiter Prävention beim AOK-Bundesverband.

Beide Gesundheitsexperten äußerten sich besorgt, dass die freiwillige Selbstverpflich­tung von Unternehmen, kein Lebensmittelmarketing bei Kindern zu betreiben, wirkungs­los bleibe. Immerhin seien laut Studie die Kindermarketingaktivitäten der Teilnehmer des sogenannten EU-Pledge im Vergleich zu anderen Unternehmen sogar besonders aus­geprägt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER