NewsVermischtesGesundheits-Apps auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheits-Apps auf dem Vormarsch

Donnerstag, 4. Mai 2017

Berlin – Mobile Anwendungen zu Themen der Prävention, Diagnose und Therapie erfreuen sich hierzulande einer zunehmenden Beliebtheit. Das ist das Ergebnis des 6. EPatient Survey 2017. Laut der Onlinebefragung verbreiten sich dabei Coaching-Apps und die Online-Zweitmeinung am stärksten.

Gleichzeitig trauen die Anwender den Ratschlägen der virtuellen Helfer aber nur bedingt: Die Mehrheit der Patienten (75 Prozent) bespricht die App-Empfehlungen mit ihrem Arzt, nur drei Prozent folgen der Therapieempfehlung der App oder des Online­programms ohne Rücksprache. Jeder zehnte wechselt aufgrund der App-Empfehlung die behandelnde Praxis, bei rund jedem dritten geraten die Gesundheits-Apps nach wenigen Wochen in Vergessenheit.

Erstmals untersuchte die Studie auch, welche Apps am häufigsten genutzt werden. Das Ergebnis: Klinisch evaluierte digitale Anwendungen – etwa zu den Indikationen Asthma, Depression oder Herz-/Kreislauferkrankungen – sind in der jeweiligen Patientenziel­gruppe im Vergleich zu kommerziellen Mainstream-Angeboten nur wenig bekannt.

Für den 6. EPatient Survey 2017 wurden im Rahmen der Onlinebefragung zum „Patient im Netz“ 11.000 Gesundheits-Surfer in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER