NewsAuslandHunger ist Hauptgrund für Flucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hunger ist Hauptgrund für Flucht

Freitag, 5. Mai 2017

Hunger und Armut
/africa, stock.adobe.com

Genf – Hunger ist nach einer Studie des Welternährungsprogramms WFP ein Haupt­grund für die weltweite Flucht von Menschen. Außerdem sei eine fehlende Ernährungs­sicherheit eine wesentliche Ursache für den Ausbruch sowie die Intensität von Konflikten, was wiederum die Flucht von Menschen verstärke, heißt es in der heute in Genf veröff­ent­lichten Studie „Wurzel des Exodus: Ernährungssicherheit, Konflikte und internationale Migration“. „Wenn wir verstehen, was die Menschen zur Flucht zwingt, finden wir eher Lösungen, um ihr Leiden zu beenden“, sagte WPF-Direktor David Beasley.

Wenn der Hunger in einer Bevölkerung um einen Prozentpunkt zunimmt, dann werden als Folge 1,9 Prozent in die Migration getrieben, heißt es in der Studie. Mit jedem wei­te­ren Konfliktjahr steige die Zahl der Flüchtenden. Der Bericht empfiehlt der internationa­len Gemeinschaft dringend, in die Bekämpfung von Hunger und die Verbesserung der Lebensumstände der Menschen vor Ort zu investieren, um die Migration einzudämmen.

Anzeige

Im Jahr 2015 stieg die Zahl der Migranten den Angaben nach weltweit auf ein Rekord­hoch von 244 Millionen Menschen. Das sind etwa drei Prozent der Weltbevölkerung. Es entspricht einem Plus im Vergleich zum Jahr 2000 um mehr als 40 Prozent. Die große Mehrheit der Migranten bleibt in ihrer Region: So bewegen sich neun von zehn Afrika­nern innerhalb Afrikas, und 80 Prozent der asiatischen Migranten bleiben in Asien.

Die meisten Flüchtlinge wollen ihre Heimat nicht verlassen, wie die Studie belegt. Fast 80 Prozent der befragten syrischen Familien beispielsweise waren zunächst innerhalb ihres Landes geflüchtet. Und fast jeder Syrer wünscht sich demnach, in seine Heimat zurück­zu­­kehren, sobald sich die Situation dort stabilisiert habe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Berlin – Viele Flüchtlinge haben traumatische Erfahrungen gemacht und bräuchten dringend Unterstützung. Ihre Versorgung in Deutschland ist jedoch nicht sichergestellt. Die Politik hat das Thema
Traumatisierte Geflüchtete besser versorgen mit Peer-Beratern
30. Oktober 2018
Berlin – Rund drei Viertel der in Deutschland lebenden Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan sind nach Gewalterlebnissen traumatisiert. Das zeigt eine Befragung des Wissenschaftlichen
Viele Flüchtlinge sind schwer traumatisiert
29. Oktober 2018
Mexiko-Stadt – Mexiko hat den Tausenden in Richtung USA ziehenden Migranten aus Mittelamerika Unterstützung angeboten. Sie könnten Zugang zum Gesundheitssystem erhalten, ihre Kinder zur Schule
Mexiko bietet Migranten Unterstützung an
18. Oktober 2018
Erlangen – Erlanger Forscher haben die psychische Gesundheit syrischer Flüchtlinge untersucht. Fast jeder dritte Teilnehmer an einer aktuellen Studie war demnach erkrankt, wie die Universität
Fast jeder dritte syrische Flüchtling psychisch krank
11. Oktober 2018
Sydney – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ihre Hilfe für gestrandete Asylbewerber auf der Pazifikinsel Nauru aufgeben müssen. Die Regierung von Nauru habe die NGO aus dem von Australien
Ärzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen
8. Oktober 2018
Berlin – Die Sozialkassen profitieren laut einem Medienbericht massiv von der Zuwanderung nach Deutschland. In der Rentenversicherung erreichte nach einem Bericht der Zeitungen des Redaktionsnetzwerks
Sozialkassen profitieren von Zuwanderung
5. Oktober 2018
Rom – Hilfsorganisationen haben ein Beobachtungsschiff ins Mittelmeer geschickt, mit dem sie die „dramatische Lage“ der Migranten aufdecken wollen. Die „Mare Jonio“ sei von Italien aus gestartet und
LNS
NEWSLETTER