NewsAuslandHunger ist Hauptgrund für Flucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hunger ist Hauptgrund für Flucht

Freitag, 5. Mai 2017

Hunger und Armut
/africa, stock.adobe.com

Genf – Hunger ist nach einer Studie des Welternährungsprogramms WFP ein Haupt­grund für die weltweite Flucht von Menschen. Außerdem sei eine fehlende Ernährungs­sicherheit eine wesentliche Ursache für den Ausbruch sowie die Intensität von Konflikten, was wiederum die Flucht von Menschen verstärke, heißt es in der heute in Genf veröff­ent­lichten Studie „Wurzel des Exodus: Ernährungssicherheit, Konflikte und internationale Migration“. „Wenn wir verstehen, was die Menschen zur Flucht zwingt, finden wir eher Lösungen, um ihr Leiden zu beenden“, sagte WPF-Direktor David Beasley.

Wenn der Hunger in einer Bevölkerung um einen Prozentpunkt zunimmt, dann werden als Folge 1,9 Prozent in die Migration getrieben, heißt es in der Studie. Mit jedem wei­te­ren Konfliktjahr steige die Zahl der Flüchtenden. Der Bericht empfiehlt der internationa­len Gemeinschaft dringend, in die Bekämpfung von Hunger und die Verbesserung der Lebensumstände der Menschen vor Ort zu investieren, um die Migration einzudämmen.

Anzeige

Im Jahr 2015 stieg die Zahl der Migranten den Angaben nach weltweit auf ein Rekord­hoch von 244 Millionen Menschen. Das sind etwa drei Prozent der Weltbevölkerung. Es entspricht einem Plus im Vergleich zum Jahr 2000 um mehr als 40 Prozent. Die große Mehrheit der Migranten bleibt in ihrer Region: So bewegen sich neun von zehn Afrika­nern innerhalb Afrikas, und 80 Prozent der asiatischen Migranten bleiben in Asien.

Die meisten Flüchtlinge wollen ihre Heimat nicht verlassen, wie die Studie belegt. Fast 80 Prozent der befragten syrischen Familien beispielsweise waren zunächst innerhalb ihres Landes geflüchtet. Und fast jeder Syrer wünscht sich demnach, in seine Heimat zurück­zu­­kehren, sobald sich die Situation dort stabilisiert habe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Canberra – Australien erlaubt Geflüchteten aus den Lagern in Nauru und Papua Neuguinea die Einreise für ärztliche Behandlungen. Die Verabschiedung des sogenannten Medivac-Gesetzes „wird unschuldigen
Australien erlaubt Flüchtlingen Behandlung in Australien
7. Februar 2019
Bukarest – Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungsschiffe finden. „Aus unserer Sicht ist
Lösung für blockierte Rettungsschiffe „Gebot der Humanität“
1. Februar 2019
Berlin – In einem dramatischen Appell hat ein Bündnis von Flüchtlingsorganisationen die EU-Staaten aufgefordert, im Mittelmeer geborgene Migranten umgehend nach Europa zu bringen und private
Flüchtlingshelfer fordern sichere Häfen in Europa für Seenotrettung
30. Januar 2019
Straßburg – Im Streit um die Aufnahme der Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes Sea-Watch 3 hat die italienische Regierung eine Einigung mit sechs anderen europäischen Staaten erzielt. „Jetzt sind
Einigung im Streit um Sea-Watch-Flüchtlinge
29. Januar 2019
Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini nimmt im Ringen um das blockierte Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch erneut die Bundesregierung in die Pflicht. Die geretteten
Sea-Watch-Migranten sollen nach Deutschland oder Holland
24. Januar 2019
Mainz – Das Vorhaben, nach Deutschland geflüchtete Menschen in Sozial- und Gesundheitsberufe zu vermitteln, ist offenbar vielversprechend. Das legt eine erste Auswertung eines Pilotprojektes in
Rheinland-Pfalz will mehr Migranten für soziale Berufe gewinnen
23. Januar 2019
Berlin – Die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer darf nicht Handelsschiffen überlassen werden. Das hat heute der Verband Deutscher Reeder (VDR) betont. „Wenn (...) schon staatliche Schiffe nicht
LNS
NEWSLETTER