Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umbau belastet Rhön-Klinikum: Gewinnrückgang erwartet

Freitag, 5. Mai 2017

Bad Neustadt/Saale – Der anhaltende Konzernumbau und geringere Vergütungen der Krankenkassen belasten die Bilanz des privaten Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum. Deshalb geht Konzernchef Stephan Holzinger für 2017 von einem spürbar geringeren Ge­winn aus. Zur heutigen Vorstellung der Geschäftszahlen für das erste Quartal rechne­te er mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 85 Millio­nen bis 105 Millionen Euro. 2016 waren es noch fast 115 Millionen Euro.

Die Zahlen für das erste Quartal 2017 geben bereits einen Vorgeschmack: Das Ebitda sackte im ersten Quartal um 62,4 Prozent auf 25,5 Millionen Euro ab, wie das Unter­neh­men mit Sitz in Bad Neustadt an der Saale mitteilte. Der Umsatz legte dank einer höheren Patientenzahl um drei Prozent auf 300,1 Millionen Euro zu. Insgesamt wurden mehr als 212.000 Patienten behandelt – ein Plus von gut drei Prozent. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 8,4 Millionen Euro hängen, nach 50,7 Millionen ein Jahr zuvor.

Im Rahmen des Konzernumbaus will Rhön-Klinikum medizinische Prozesse digitalisieren und ein neuartiges Campus-Konzept auf die Beine stellen. Zudem zahlen die Kranken­kassen nach Gesetzesänderungen weniger Geld für kardiologische und spezialorthopä­dische Leistungen. Auch das dürfte die Umsätze belasten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Mai 2018
Bad Neustadt/Saale – Mehr Patienten, höherer Umsatz und geringere Personalkosten haben den Gewinn des privaten Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum ansteigen lassen. Die Franken konnten im ersten
Rhön-Klinikum startet mit Gewinnsprung ins Geschäftsjahr
13. April 2018
Berlin – Ärzte der Rhön-Klinikum AG erhalten mehr Gehalt. Auf einen Tarifabschluss verständigten sich der Krankenhauskonzern und der Marburger Bund (MB), wie die Ärztegwerkschaft jetzt mitteilte.
Tarifabschluss für Ärzte an Rhön-Kliniken
23. Februar 2018
Bad Neustadt – Der Gewinn der Rhön-Klinikum AG ist im vergangenen Jahr um fast 20 Millionen Euro auf 36,7 Millionen Euro gesunken. 2016 hatte der Konzern noch ein Ergebnis von 58,6 Millionen Euro
Rhön-Klinikum verzeichnet Gewinneinbußen
10. November 2017
Bad Neustadt/Saale –Warnstreiks von Klinikpersonal in Hessen und geringere oder verspätete Zahlungen der Krankenkassen haben die Bilanz der Rhön-Klinikum AG belastet. Trotz eines höheren Umsatzes
Rhön-Klinikum erzielt geringeren Gewinn
3. August 2017
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum bleibt nach dem Umbau auf Wachstumskurs. Im ersten Halbjahr 2017 hat das Unternehmen ein Zuwachs an Patienten und Einnahmen von 598,4
Rhön-Klinikum: Mehr Patienten, weniger Gewinn
1. Juni 2017
Wiesbaden – Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) hat das Zukunftskonzept für das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) gegen Kritik verteidigt. „Es ist ein echter Mehrwert für die
Landesregierung verteidigt Konzept für Uni-Klinikum Gießen und Marburg
31. Mai 2017
Berlin – Die rund 3.000 Ärzte der 26 ehemaligen Rhön-Kliniken erhalten rückwirkend zum ersten Januar 2017 2,3 Prozent mehr Gehalt. 2018 steigen ihre Bezüge um weitere 2,8 Prozent. Darauf haben sich

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige