NewsVermischtesPatienten erhoffen sich von Digitalisierung einfachere Kommunikation mit dem Arzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patienten erhoffen sich von Digitalisierung einfachere Kommunikation mit dem Arzt

Montag, 8. Mai 2017

Hamburg – Jeder zweite Erwachsene in Deutschland ist davon überzeugt, dass die elek­tronische Kommunikation den Austausch mit dem Arzt vereinfachen wird. Von den unter 30-Jährigen sagen sogar 58 Prozent, dass die zunehmende Digitalisierung den Aus­tausch mit dem Arzt unkomplizierter macht. Menschen über sechzig Jahre glauben dies zu 44 Prozent. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK), für die das Meinungs­for­schungsinstitut Forsa bundesweit bevölkerungsrepräsentativ 2.001 Men­schen befragt hat. Danach können 25 Prozent der Menschen in Deutschland sich zudem vorstellen, künftig auch per Videochat mit dem Arzt zu kommunizieren. 

„Von ihren Ärzten erwarten Patienten heute detaillierte Informationen zu Diagnosen und Therapiemöglichkeiten. Die meisten möchten mitentscheiden, wenn es um ihre Behand­lung geht“, erläuterte Klaus Rupp, Leiter des TK-Versorgungsmanagements. Diese par­ti­zipative Entscheidungsfindung wirke sich positiv auf die Therapietreue, den Behand­lungs­erfolg und die Patientenzufriedenheit aus. „Im Versorgungsalltag stehen viele Ärzte jedoch unter einem erheblichen Zeitdruck. Sie müssen daher entlastet und von unnötiger Bürokratie befreit werden, um die nötige Zeit für die Beratung und gemein­same Entschei­dungsfindung mit den Patienten zu finden“, betonte er. 

Besondere Potenziale der Digitalisierung für die Patientenversorgung der Zukunft sehen auch Experten. „Digitalisierung wird die Gesundheitsversorgung der Zukunft grund­le­gend verändern. Mehr ältere Patienten, dazu weniger Ärzte insbesondere in ländlichen Regionen – und trotzdem eine gute, teilweise sogar bessere medizinische Betreuung als heute“, entwirft das „Fachforum Digitalisierung und Gesundheit“ ein positives Szenario. Das Fachforum ist eines von acht Gremien im sogenannten Hightech-Forum, dem inno­vationspolitischen Beratungsgremium der Bundesregierung. Es umfasst 20 berufe­ne Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Geleitet wird das Hightech-Fo­rum von den beiden Vorsitzenden Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Ge­sellschaft, und Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes.

Anzeige

„Die Digitalisierung ist ein Schlüssel für mehr Qualität und Effizienz in der Gesundheits­versorgung. Neben der Entwicklung von Technologien müssen wir dabei auch die Men­schen mitnehmen und begeistern. Erst dann können alle Beteiligten – von Patienten über Ärzte bis hin zu den Kliniken und Krankenkassen – von den großen Chancen der Digitalisierung im Gesundheitswesen wirklich profitieren“, sagte Siegfried Russwurm, Sprecher des Fachforums Digitalisierung und Gesundheit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Montag, 15. Mai 2017, 00:27

Der Mensch als Mensch ist aus dem Fokus geraten

im Rahmen der "Geschäftwerdung der Welt". Wir gelten den Machthabern als Human Ressources. Wir dienen den Finanzmitteln mit dem Aufdruck: (c) Draghi - für den Frieden in der Welt, versteht sich.
anaesthesist_meyer
am Sonntag, 14. Mai 2017, 13:02

Der Patient als Mensch gerät aus dem Fokus

Wer sich einmal die Mitglieder des Fachforums Digitalisierung und Gesundheit ansieht, wird medizinischen Sachverstand in ausgewogenem Umfang vermissen. Seit mehr als zwanzig Jahren beobachte ich als Arzt und Psychotherapeut eine Entwicklung in der Medizin, die sich von humanistischen und ethischen Grundsätzen mehr und mehr entfernt. Der Medizinbetrieb in Krankenhäusern mit seiner Anwendung industrieller Prinzipien der Qualitätssicherung hat sich die effiziente Massenbehandlung vom Produkt Mensch zum Ziel gesetzt. Eigenartig, dass in diesem Industriebereich die Subventionierungen nicht gleichermaßen fließen, wie das zum Beispiel bei den Energiekonzernen der Fall ist! Mit der Digitalisierung ist nichts weiter verbunden, als Gelder, die von der Solidargemeinschaft erbracht werden, abzuschöpfen. Dazu nutzt man dann die Meinungsmanipulation eines FORSA-Instituts, wofür die TK sicher auch wieder Versichertengelder gut investiert hat.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) stößt bei den niedergelassenen Vertragsärzten weiterhin auf wenig Begeisterung. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des Ärzteverbandes Medi Geno
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Konnektoren laufen nicht rund
19. Juli 2018
Berlin – Bei den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geht die Industrie auf die niedergelassenen Vertragsärzte zu. Die CompuGroup Medical (CGM) kündigte jetzt an, dass Ärzte,
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Industrie geht auf Ärzte zu
16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
12. Juli 2018
Berlin – Bei der Ausgestaltung einer elektronischen Patientenakte (ePA) gibt es derzeit Überlegungen, dass Krankenkassen einen direkten Zugriff auf die Praxisverwaltungssysteme von Ärzten und
Ärzte wehren sich gegen Kassenzugriff auf Praxisverwaltungssysteme
11. Juli 2018
Berlin – In der Politik mehren sich die Stimmen, die eine Fristverlängerung für die Anbindung von Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordern. Jetzt sprach sich auch Bundestagsmitglied Tino
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Immer mehr politische Unterstützung für Fristverlängerung
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Kommission der Europäischen Union (EU) hat Deutschland bei ihrem alljährlich erscheinenden „Digital Economy and Society Index“ (DESI-Index) abgeschlagen auf Platz 21 eingruppiert.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER