NewsVermischtesInnovationsfonds fördert zehn weitere Projekte mit AOK-Beteiligung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Innovationsfonds fördert zehn weitere Projekte mit AOK-Beteiligung

Montag, 8. Mai 2017

Berlin – Bei der zweiten Entscheidung des Innovationsausschusses für den Förder­be­reich „Neue Versorgungsformen“ ist die AOK an zehn Projekten beteiligt. „Die sehr unter­schiedlichen Ideen eint, dass sie sektorale Grenzen überwinden und neue Formen der Zusammenarbeit schaffen“, sagte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bun­des­­ver­bandes.

Der Innovationsfonds verfügt in den Jahren 2016 bis 2020 über jeweils 300 Millionen Eu­ro für alle Projekte. Für die neuen Versorgungsformen steht ein jährliches Förder­volu­men von 225 Millionen Euro zur Verfügung, für die Versorgungsforschung sind es jedes Jahr 75 Millionen Euro.

Ein Schwerpunkt des zweiten Durchgangs der neuen Projekte mit AOK-Beteiligung ist die geriatrische Versorgung. Ein Projekt der AOK Nordost soll beispielsweise mit inter­diszipli­när tätigen Teams aus Ärzten, Apothekern, Pflegefachkräften und geriatrischen Pharma­zeu­ten die Arzneimittelversorgung für pflegebedürftige geriatrische Patienten verbess­ern. Auf multiprofessionelle Teams setzt auch ein Projekt für eine bessere ärztliche Ver­sorgung in stationären Pflegeheimen, bei dem die AOK Rheinland-Pfalz/Saar­land mit­wirkt.

Anzeige

Die AOK Rheinland/Hamburg beteiligt sich an zwei onkologischen Projekten: Dabei geht es im ersten Modell um die individuelle, psychoonkologische Unterstützung von Krebs­pa­tienten innerhalb des ersten Jahres nach der Diagnose. Ein weiteres Projekt richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die erfolgreich eine Krebs­erkran­kung überstanden haben und bei denen Spätfolgen der Erkrankung vorgebeugt werden soll. Krebserkrankungen stehen auch im Fokus eines Projekts, an dem die AOK Bayern be­teiligt ist. Mittels risikoangepasster Früherkennungsmaßnahmen sollen Patienten zwi­schen 25 und 50 identifiziert werden, die ein höheres familiäres Risiko für Darmkrebs haben.

Im Themenfeld „Versorgungsmodelle für Menschen mit Behinderungen“ wird ein Projekt gefördert, das mit der Unterstützung der AOK Rheinland/Hamburg die Kommunikations­fähigkeit von Patienten stärkt, die nicht sprechen können und auf Maßnahmen der un­terstützenden Kommunikation angewiesen sind.

Im Themenbereich „Verbesserung der Kommunikation mit Patienten und Förderung der Gesundheitskompetenz“ erhielt ein Projekt unter Beteiligung der AOK Nordwest und der AOK Hessen den Zuschlag. Dabei geht es darum, Menschen mit einem erhöhten Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 frühzeitig gesundheitsrelevante Informationen zu vermitteln. Dadurch soll die Entwicklung des Diabetes verhindert oder verzögert werden.

Die Entscheidungen der zweiten Förderwelle hat der Innovationsausschuss beim Ge­mein­­samen Bundes­aus­schuss im März getroffen. Er wählte 26 Projekte zur Förde­rung aus. Dafür steht die Hälfte der für 2017 insgesamt für neue Versorgungsformen zur Verfügung stehenden Summe von 225 Millionen Euro bereit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2018
Berlin – Es sind die Zahlen, die beim Innovationsfonds beeindrucken: 110 Sitzungen hat der Ausschuss des Fonds hinter sich, das sind mehr als 500 Sitzungsstunden. Allein im Jahr 2017 zählte die
Innovationsfonds: Erste Bilanz der Projekte für die Zukunft
17. Mai 2018
Berlin – Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfügbaren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums
Versorgungsforschung: Viel hilft nicht immer viel
11. Mai 2018
Berlin – Konkrete Versorgungsziele für das deutsche Gesundheitswesen fordert das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF). „Nur wer Ziele hat, kann erfolgreich sein“, erläuterte Reinhard Busse
Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung fordert Versorgungsziele für Deutschland
20. April 2018
Hamburg – Die medizinische Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung verbessern wollen die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), das Sengelmann Institut für Medizin
Beratung und Hausbesuche sollen Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung verbessern
9. April 2018
Leipzig – Viele Kleinstädte vor allem in Ostdeutschland haben ihre Funktion als regionale Zentren verloren. In fast jeder dritten deutschen Stadt mit 10.000 bis 20.000 Einwohnern verschlechterte sich
Viele Kleinstädte verlieren Funktion als regionale Zentren
27. März 2018
Berlin – Der Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) stößt weiter auf reges Interesse. Für die nächste Förderperiode sind 93 Anträge zu neuen Versorgungsformen eingegangen, wie der
Weiter großer Andrang auf Fördermittel des Innovationsfonds
21. März 2018
Berlin/Bonn – Der Ende 2017 gestartete wissenschaftliche Beirat der AOK-Tochter gevko hat ein Positionspapier zur Stärkung der Versorgungsforschung vorgelegt. Darin fordert der Beirat, die im Rahmen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER