Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Drogentoten erneut gestiegen

Montag, 8. Mai 2017

/dpa

Leipzig – In Deutschland sind im vergangenen Jahr 1333 Menschen durch Drogenkon­sum gestorben. Die Zahl der Rauschgifttoten stieg damit gegenüber dem Vorjahr um neun Prozent – und bereits zum vierten Mal in Folge, wie die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) und der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, heute in Berlin mitteilten. Nur 2008 gab es zuletzt mit 1.449 mehr Drogentote.

Besonders stark nahmen im vergangenen Jahr Todesfälle im Zusammenhang mit dem Kon­sum sogenannter Designerdrogen zu. 2016 wurden 98 Tote durch Legal Highs regis­triert, das waren fast dreimal so viele wie Vorjahr. 2015 starben 39 Menschen infolge des Konsums solcher neuer psychoaktiver Stoffe (NPS), die meist über Online­shops als ver­meintlich unbedenkliche Kräutermischungen, Badesalze, Luft­erfrischer oder Pflanzen­dün­ger deklariert und verkauft werden. Ihre Zusammen­setzung ist oft nicht bekannt, was hohe Risiken für die Konsumenten birgt. Die Nebenwirkungen der psychoaktiven Stoffe reichen von Übelkeit, Herzrasen und Erbrechen bis hin zu Bewusstlosigkeit und Tod.

Bis vor kurzem wurde nur ein geringer Teil der neuen psychoaktiven Substanzen von der Drogengesetzgebung erfasst. Sobald ein einzelner Wirkstoff verboten wurde, tauchte nach kurzer Zeit bereits ein neuer auf dem Drogenmarkt auf. Ende 2016 trat ein neues Gesetz in Kraft, das diese Lücke schließen soll und Handel, Einfuhr, Verbreitung sowie Herstellung von neuen psychoaktiven Stoffen verbietet und unter Strafe stellt. Statt ein­zelner Stoffe können nun ganze Stoffgruppen verboten werden.

Schlechte Nachrichten

„Dass die Drogentotenzahlen zum vierten Mal in Folge angestiegen sind, ist keine gute Nachricht“, erklärte Mortler. Problematisch seien die immer größere Bandbreite verfüg­ba­rer Substanzen und der zunehmende Mischkonsum. Bei der Prävention müsse daher deut­lich früher angesetzt werden.

Bei den im Zusammenhang mit Designerdrogen registrierten Drogentoten wurden dem­nach 2016 erstmals auch die Todeszahlen durch synthetische Opioide, das sind syntheti­sche Schmerzmittel, erfasst. Werden sie aus der Statistik herausgerechnet, bleiben aber immer noch 76 Drogentote im vergangenen Jahr.

Cannabis ist dem Drogenbericht zufolge nach wie vor das mit Abstand am weitesten ver­breitete Betäubungsmittel in Deutschland. Aber auch bei anderen Drogen stiegen die beschlagnahmten Mengen. So wurden im vergangenen Jahr 330 Kilogramm Heroin kon­fis­ziert, was einer Zunahme von 57 Prozent entspricht. Auch auch bei Amphe­taminen, Ecstasy und Haschisch fielen den Sicherheitsbehörden größere Mengen in die Hände. Der Internethandel macht Drogen leichter verfügbar. In der polizeilichen Krimalstatistik wurden 2016 mehr als 2000 Rauschgiftfälle im Zusammenhang mit dem Internet regis­triert. Das Dunkelfeld dürfte aber deutlich größer sein.

„Rauschgifthandel im Internet nimmt immer weiter zu“, warnte BKA-Chef Münch. Weil on­line nicht nur Drogen, sondern auch Kreditkartendaten oder Waffen gehandelt würde, be­mühe sich das BKA, mehr „Cybercops“ zu gewinnen und auszubilden. 2016 erfasste die Polizei rund 302.600 Fälle von Rauschgiftkriminalität, das waren sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Parallel dazu nahm die Zahl der Tatverdächtigen um sechs Prozent zu.

© afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Kratom: FDA warnt nach Todesfällen vor opioidhaltiger Pflanze
Silver Spring/Maryland – Mehrere Todesfälle nach dem Konsum von Kratom, einem in Südostasien verbreiteten Naturheilmittel zur Schmerzbehandlung, veranlassen die US-Arzneimittelbehörde FDA zu einer......
15.11.17
Crystal Meth in Bayern weiter auf dem Vormarsch
München – Die Modedroge Crystal ist in Bayern weiter auf dem Vormarsch. Das geht aus einem Bericht von Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU) hervor, den dieser heute im Innenausschuss des......
10.11.17
USA verbieten alle Fentanyl-ähnlichen Medikamente
Washington – Als Reaktion auf die Schmerzmittelabhängigkeit von Millionen US-Bürgern hat das Justizministerium in Washington ein Verbot aller mit dem Mittel Fentanyl verwandten Medikamente......
02.11.17
Massenrausch: Prozess gegen Psychotherapeut startet
Stade – Ein Psychotherapeut steht seit heute wegen des Massenrausches bei einem Heilpraktikerseminar in der Lüneburger Heide vor Gericht. Der 52-Jährige soll 2015 Drogen an die Teilnehmer des Treffens......
01.11.17
Opioidabhängigkeit: Fachgesellschaft gibt Entwarnung für Deutschland
Berlin – US-Präsident Donald Trump hat vor wenigen Tagen für die USA den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Grund ist eine zunehmende Zahl von Drogentoten durch Opioidmissbrauch in den USA.......
25.10.17
Drogensüchtige dürfen nicht ausgegrenzt werden
Erfurt – Thüringens Ministerin für Soziales und Gesundheit, Heike Werner (Linke), hat sich gegen eine Ausgrenzung von Drogensüchtigen ausgesprochen. Sucht sei nicht nur ein Randgruppenproblem, sondern......
25.10.17
EU-Parlament stimmt schnellerem Verbot von Legal Highs zu
Straßburg – Neue Drogen sollen auf EU-Ebene künftig schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Das EU-Parlament stimmte gestern in Straßburg mehrheitlich für einen entsprechenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige