NewsMedizinEdaravone: Neues Medikament zur Behandlung der amyotrophen Lateralsklerose zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Edaravone: Neues Medikament zur Behandlung der amyotrophen Lateralsklerose zugelassen

Montag, 8. Mai 2017

fotoliaxrender stock.adobe.com
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen neuen Wirkstoff zur Behand­lung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) zugelassen. Das Antioxidans Edaravone hatte in einer klinischen Studie das Fortschreiten der Neurodegeneration verzögert. Das Mittel wird in dieser Indikation in Japan bereits eingesetzt. Die Behandlung erfordert regelmäßige intravenöse Infusionen, weshalb ein Hersteller in den Niederlanden seit Jahren an einer oral verfügbaren Variante forscht.

Bei der ALS kommt es zu einer fortschreitenden Degeneration der beiden Motoneurone, die normalerweise die Befehle der Großhirnrinde über eine Umschaltstelle im Rücken­mark auf die Muskelzellen übertragen. Die Folge ist eine zunehmende Lähmung der Patienten. Die Erkrankung ist nicht heilbar. Seit 1997 ist mit Riluzol allerdings ein Wirk­stoff zugelassen, der den Verlauf der Erkrankung verlangsamt.

Der Glutamat-Antagonist hat in klinischen Studien die Wahrscheinlichkeit, das erste Therapiejahr zu überleben, leicht um 6,4 bis 12,1 Prozent erhöht. Die Überlebenszeit der meisten ALS-Patienten ist auf wenige Jahre begrenzt, auch wenn es sehr langsame Verläufe gibt, wie das Beispiel des britischen Astrophysikers Stephen Hawking zeigt.

Anzeige

Antixodative Wirkung vermutet

Edaravone ist nach Riluzol der zweite Wirkstoff, der in einer klinischen Studie das Fort­schreiten der Erkrankung verzögert hat. Die für die Zulassung maßgebliche Studie wurde in Japan durchgeführt, wo das Mittel seit 2015 zur Behandlung der ALS zugelas­sen ist, nachdem es zuvor bereits einige Jahre als Neuroprotektivum für Schlaganfall­patienten auf dem Markt war. Der Wirkungsmechanismus ist nicht bekannt. Die meisten Experten vermuten eine antixodative Wirkung.

An der Studie hatten 137 Patienten teilgenommen, deren Diagnose weniger als zwei Jahre zurücklag. Weiteres Einschlusskriterium war ein weitgehender Erhalt der Alltags­fähigkeiten. Gefordert wurden zwei oder mehr Punkte in allen zwölf Fragen der ALSFRS-R-Skala (ALS Functional Rating Scale – Revised) sowie eine normale Atem­funktion mit einer forcierten Vitalkapazität von mindestens 80 Prozent. Diese Einschluss­kriterien sind wichtig, da Edaravone in zwei früheren Studien mit weniger engen Ein­schluss­kriterien oder einer weiter fortgeschrittenen Erkrankung keine signifikante Wirkung erzielte (zitiert nach Frontiers in Aging Neurosciene 2017; doi: 10.3389/fnagi.2017.00068).

In der vom Hersteller initiierten randomisierten placebokontrollierten Studie verzögerte Edaravone während der Behandlungszeit von 24 Wochen einen weiteren Anstieg des Gesamt-ALSFRS-R um 2,49 Punkte (95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,99–3,98): Unter der Behandlung mit Edaravone war es im Durchschnitt zu einer Verschlechterung um 5,01 Punkte gekommen gegenüber einer Verschlechterung um 7,50 Punkte in der Placebogruppe. Die ALSFRS-R-Skala bewertet zwölf Fähigkeiten der Patienten mit jeweils 4 Punkten. Sie kann damit einen Maximalwert von 48 Punkten (bestes Ergebnis) annehmen.

Die Verträglichkeit von Edaravone scheint im Allgemeinen gut zu sein. Die FDA gibt als häufigste Nebenwirkungen Blutergüsse und Gangstörungen an. Es kann aber zu lebens­bedrohlichen Überempfindlichkeitsreaktionen auf den Inhaltsstoff Natriumbisulfit kommen mit Urtikaria, Ödemen oder Atemnot.

Die Anwendung von Edaravone ist kompliziert. Da das Mittel nicht oral verfügbar ist und rasch abgebaut wird (Eliminationshalbwertszeit 4,5 bis 6 Stunden), sind regelmäßige Infusionen von 60 Minuten Dauer notwendig. Jeder Zyklus dauert 14 Tage. Im ersten Zyklus erhalten die Patienten an allen Tagen eine Infusion. Es folgt eine 14-tägige Pause. In allen folgenden Zyklen sind die Infusionen auf die ersten der 14 Tage beschränkt. Nach jedem Zyklus erfolgt eine 14-tätige Pause.

Der niederländische Hersteller Treeway aus Rotterdam hat die Entwicklung einer oralen Formulierung von Edaravone („TW001“) angekündigt, die allerdings noch nicht abge­schlossen ist. Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat Edaravone im Juli 2015 einen „Orphan Drug“-Status zugesprochen, der zu einer beschleunigten Zulassung führen könnte. Die Behandlungskosten in den USA betragen laut Presseberichten 145.000 US-Dollar pro Jahr. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #785008
Michaelals
am Montag, 19. August 2019, 12:57

Riluzol verlangsamt den Verlauf von ALS ??

Ich, männlich, habe 2005, im Alter von 58 Jahren, die Diagnose ALS bekommen. Also der "klassische" Verlauf. In meiner Panik habe ich ebenfalls das in der EU einzig zugelassene Medikament mit dem Wirkstoff Riluzol eingenommen. Der Verlauf verlangsamte sich jedoch nicht, sondern beschleunigte sich dramatisch. Gegen den Rat aller Ärzte habe ich daher das Medikament nach wenigen Tagen wieder abgesetzt. Danach schwenkte die steile Abwärtskurve schlagartig in einen flachen Verlauf ein. Ich meine, nur durch meine Entscheidung damals, bin ich auch heute, 2019, also nach 14 Jahren ALS noch am Leben. Ich kann kurze Strecken noch mit dem Rollator zurücklegen. Wenn ich mich bemühe, ist meine bulbäre Sprechweise auch für andere noch verständlich. Und ich wohne noch immer zuhause.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2019
Tel Aviv – Eine Antibiotikabehandlung beschleunigt bei Mäusen, die aufgrund einer Mutation im SOD1-Gen eine amyotrophen Lateralsklerose entwickeln, den Ausbruch der Motoneuron-Krankheit. Forscher
Darmbakterien könnten amyotrophe Lateralsklerose beeinflussen
5. März 2019
Mailand – In Italien sind über 4 Jahrzehnte 33 Profifußballer an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) erkrankt. Die seltene Erkrankung, die durch den Untergang von Motoneuronen in Gehirn und
Profifußballspieler erkranken in Studien häufiger und früher an ALS
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
23. Oktober 2018
Ulm/Mailand – Ein neuer Bluttest soll die Diagnose der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) vereinfachen und gleichzeitig eine Prognoseabschätzung des Krankheitsverlaufs ermöglichen. Das berichten
Neuer Bluttest zur Diagnostik und Prognoseabschätzung von ALS
16. März 2018
Berlin – Patienten mit einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) sind in besonderer Weise auf eine Versorgungskoordination und auf komplexe technische Hilfsmittel angewiesen. Darauf hat die Initiative
ALS-Initiative ermöglicht Betroffenen Zugang zu komplexen technischen Hilfsmitteln
14. März 2018
Würzburg – Bei neurodegenerativen Krankheiten wie der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) oder der Spinalen Muskelatrophie sind wichtige Transportprozesse in den Nervenzellen gestört. Das berichtet eine
Bei ALS sind wichtige Transportprozesse in Nervenzellen gestört
1. Februar 2018
Dresden – Einen neuen Krankheitsmechanismus bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) haben Wissenschaftler um Andreas Hermann aus dem Bereich neurodegenerative Erkrankungen der Klinik für Neurologie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER