Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bisphosphonate: Mutation erhöht Risiko auf atypische Femurfraktur

Montag, 8. Mai 2017

Barcelona – Ein Genfehler, der den Knochenstoffwechsel stört, erhöht das Risiko, unter einer Behandlung mit Bisphosphonaten eine atypische Femurfraktur zu erleiden. Dies zeigen die Ergebnisse einer Genomanalyse im New England Journal of Medicine (2017; 376: 1794–1795).

Bisphosphonate sollen Patienten mit Osteoporose vor Knochenbrüchen schützen. Dass es unter der Behandlung langfristig zu ungewöhnlichen Knochenbrüchen im Femur­schaft kommt, hat deshalb Experten verwundert und Patienten verunsichert. Die Fach­informationen weisen inzwischen auf die insgesamt sehr seltene Komplikation hin. Die Pathogenese ist unbekannt.

Ärzte am Hospital del Mar in Barcelona wurden kürzlich auf drei Schwestern aufmerk­sam, die alle drei nach einer Behandlung mit oralen Bisphosphonaten über mehr als sechs Jahre eine atypische Femurfraktur erlitten (bei einer Patientin in beiden Beinen). Dies deutete auf eine genetische Prädisposition hin, der ein Team um Adolfo Díez-Pérez vom Forschungsinstitut CIBERER in Barcelona erfolgreich auf den Grund ging.

Die Forscher sequenzierten das Exom (also die Gesamtheit aller Protein-kodierenden Gene) der drei Schwestern und stießen dabei gleich auf zwei Gendefekte, die das Risiko auf eine Femurfraktur erhöhen könnten. Der erste Gendefekt war eine Punktmutation im Gen für das Enzym GGPP-Synthetase. Das Enzym ist am Knochenstoffwechsel beteiligt und ein bekannter Angriffspunkt für Bisphosphonate. Die Mutation befindet sich an einer Stelle des Gens, das sich in der Evolution kaum verändert hat. Dies deutet darauf hin, dass die Mutation wahrscheinlich die Funktion des Enzyms stört.

Eine weitere Mutation befand sich im Gen CYP1A1. Es kodiert eines der P450-Cyto­chrome, die in der Leber am Abbau von Fremdstoffen, darunter Medikamenten, beteiligt sind. Auch dieser Gendefekt könnte nach Ansicht von Díez-Pérez das Knochenbruch­risiko beeinflusst haben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.04.17
Berlin – Wissenschaftler, Ärzte und Bürgerrechtsorganisationen protestieren gegen Pläne der Politik, erweiterte DNA-Analysen in der Forensik in Deutschland gesetzlich möglich zu machen. An dem Protest......
24.04.17
Kardiologie: Was Gentests leisten können
Mannheim/Münster – Genanalysen können bei seltenen kardiologischen Störungen neue Therapiemöglichkeiten eröffnen, berichten Experten auf der 83. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie......
04.04.17
Bedingungen für personalisierte Medizin verbesserungswürdig
Berlin – Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Forum Gesundheitsforschung empfiehlt eine deutschlandweite strategisch geplante Infrastruktur für die......
30.03.17
Pro und Contra: Analyse von DNA-Bereichen zur Erstellung eines Täterprofils
Berlin – Ein Gesetzentwurf des Landes Baden-Württemberg zur Erweiterung des Umfangs der Untersuchungen von DNA-fähigem Material in Strafverfahren liegt dem Bundesrat vor. Demnach soll die......
06.02.17
Freiburg – Kiefernekrosen (MRONJ), die aufgrund der Einnahme antiresorptiver Medikamente entstehen, lassen sich vermeiden. Den größten Erfolg versprechen regelmäßige zahnärztliche Kontrollen, eine......
27.12.16
US-Kranken­versicherer lässt Exom seiner Mitglieder analysieren
Tarrytown/New York und Danville/Pennsylvania – Der Versicherer Geisinger Health System bietet seinen Mitgliedern die komplette Analyse aller Protein-kodierenden Gene an. Unter den ersten 50.726......
19.09.16
Romosozumab: Antikörperbehandlung senkt Knochenbruchrate mit seltenen Risiken
West Haverstraw – Eine einjährige Behandlung mit Romosozumab, das den Knochenaufbau fördert, gefolgt von einer Behandlung mit Denosumab, das den Knochenabbau hemmt, hat in einer randomisierten......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige