NewsPolitik„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“

Donnerstag, 11. Mai 2017

Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das ent­sprechende Anreize setzt. Leistungs­aus­weitungen sowie Einsparungen bei den Perso­nal­kosten werden belohnt. Hans-Peter Busch, früherer Chefarzt und Ärztlicher Direktor am Krankenhaus der Barmherzi­gen Brüder Trier, erklärt, weshalb gute Medizin alleine nicht ausreicht und welche Auswirkun­gen das DRG-System auf Chefärzte hat.

Fünf Fragen an Hans-Peter Busch, Chefarzt und Ärzt­li­cher Direkter a.D.

DÄ: Wie wirkt sich das DRG-System Ihrer Erfahrung nach auf den Arbeitsalltag von Ärztinnen und Ärzte aus?
Hans-Peter Busch: Ein Nachteil des DRG-Systems ist, dass das Kodieren durch ärzt­liche und nichtärztliche Mit­arbeiter eine Menge Zeit benötigt. Kodierung ist alles an­de­re als trivial. Von der korrekten Kodierung können die Existenz eines Krankenhauses und damit der eigene Ar­beitsplatz abhängen. Das Kodieren kommt bei Medizinern zum Routine­betrieb noch hinzu. Und der sieht oft so aus: Fast jeden Augenblick will jemand etwas vom Arzt: die Qualitätsabteilung, die Zertifizie­rung, der MDK, Kollegen, die Abrech­nungsstelle, das medizinische Controlling et cetera. Der Arzt telefoniert ständig. Das reißt ihn auch aus seiner Konzentration auf die Arbeit am Patienten heraus.

Dazu kommt die Fluktuation der Ärzte im Alltag. Einer der Ärzte ist in der Regel immer im Urlaub, krank, auf Kongressen oder muss wegen eines kranken Kindes zu Hause bleiben – alles individuell berechtigte Gründe. Aber an jedem zweiten Tag sieht der Patient des­halb einen neuen Arzt und muss seine Geschichte noch einmal erklären. Hier gibt es beim Management noch Möglichkeiten der Verbesserung der Servicequalität. Eine Idee wäre ein fachübergreifender ärztlicher Lotse, der den Patienten im Kranken­haus durch­gehend verantwortlich begleitet. Ein Dirigent kann auch nicht jedes Instru­ment spielen, sorgt aber für ein optimales Zusammenspiel. Doch dies erscheint bei den vorhandenen Inseln, Besitzständen und Denkweisen in absehbarer Zeit weiterhin uto­pisch.

DÄ: Wie könnte man das System ändern, um Ärzte zu entlasten?
Busch: Mediziner müssen entsprechend ihrer Kernkompetenz von bürokratischen Arbei­ten weitgehend entlastet werden. Der Aufwand für die Dokumentation lässt sich aus Gründen, der Qualitätssicherung und zur Vermeidung nicht korrekter (gerechter) Erlös­zuweisungen, aber auch aus juristischen Gründen wahrscheinlich nicht wesentlich ver­mindern. Im Streitfall wird jeder Richter eine lückenlose Dokumentation fordern. Außer­dem sollen die Leistungen gerecht bezahlt werden. Auch dafür brauchen wir die lücken­lose Dokumentation. Wir müssen also mit dem hohen Dokumentationsaufwand leben, können ihn aber hoffentlich besser organisieren.  

DÄ: Sie haben 23 Jahre als Chefarzt am Zentrum für Radiologie, Neuroradiologie, Sono­graphie und Nuklearmedizin im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier gear­beitet. Welche Auswirkungen hat das DRG-System auf Chefärzte?
Busch: Der Druck auf die Chefärzte hat sich durch das DRG-System erhöht. Die Ge­schäftsleitung steht unter erheblichem Druck, schwarze Zahlen schreiben zu müssen. Sie gibt diesen Druck an die Chefärzte weiter. Und die sind zu einem extremen Spagat zwi­schen ihren Managementaufgaben und der eigenen Leistungserbringung gezwun­gen. Chefärzte sollen möglichst viele Privatpatienten und schwierigste Fälle persönlich behan­deln, sie sollen den ganzen Tag im OP stehen und den Betrieb noch leiten.

Management ist aber keine Feierabendaufgabe nach einem anstrengenden Tag in der Patientenversorgung. Daran zerbrechen manche Chefärzte. Sie bräuchten mehr Zeit, um ein professionelles Management zu garantieren. Sie müssten einen Teil ihrer Zeit für das Management definitiv freigestellt und bei guter Managementleistung dafür auch entsprechend bezahlt werden. Und wenn ein Chefarzt vor der Wahl steht, drei Privat­patienten zu behandeln oder ein gutes Personalmanagement in dieser Zeit aufzubauen, wird er sich aus monetären Gründen für die Privatpatienten entscheiden. Das ist doch nachvollziehbar.

DÄ: Sollte das System nicht so gestaltet sein, dass Ärzte sich allein auf die medizini­schen Aspekte konzentrieren können und sich nicht um die Ökonomie zu kümmern brauchen?
Busch: Ich habe gelernt, dass zum Erfolg eines Krankenhauses gute Medizin eine notwendige Voraussetzung ist, alleine aber nicht ausreicht. Als existenzielle Bedingung muss sie auch wirtschaftlich erbracht werden, das heißt, die Erlöse müssen höher als die Kosten sein. Leistungen, die medizinisch hochwertig sind und dem Patienten nutzen, die Kosten aber nicht mindestens refinanzieren, führen ein Krankenhaus in den Ruin. Den Spagat von Medizin und Ökonomie haben viele Ärzte allerdings nicht beziehungs­weise noch nicht erfolgreich im Blick.  

Krankenhausreform: Der Druck auf die Ärzte bleibt bestehen

Mit dem Krankenhausstrukturgesetz hat die Bundesregierung die Krankenhausfinanzierung in Teilen umgebaut. Das Hauptproblem, die unzureichende Investitionskostenfinanzierung, wurde jedoch nicht gelöst. Deshalb nimmt der ökonomische Druck auf Ärzte auch nicht ab. 

DÄ: Viele Krankenhäuser schreiben in diesem DRG-System rote Zahlen. Was müssten sie Ihrer Ansicht nach verändern, um wieder schwarze Zahlen zu schreiben?
Busch: Die Krankenhäuser stehen vor der Aufgabe, den internen Gesamtprozess stärker in den Blick zu nehmen und zu optimieren, abteilungsübergreifend von der Aufnahme bis zur Entlassung. Dafür sind sie bisher in der Struktur der weitgehend autonomen Fachinseln nur begrenzt gut aufgestellt. Die Wirtschaftlichkeitsreserven in diesem Gesamtprozess liegen am Übergang zwischen den Abteilungen.

Interne Warte­zeiten verursachen beim Patienten Unzufriedenheit, im ökonomischen System aber auch Kosten ohne Refinanzierung. Auf diese neue Herausforderung müssen sich Krankenhäuser durch veränderte Strukturen und Prozesse, aber auch eine neue Denkweise der Mitarbeiter einstellen. Es muss eine medizinische und ökono­mische Gesamtverantwortung organisiert werden. Doch wer soll diese Verantwortung über­nehmen? Eine Möglichkeit wäre der hauptamtliche Ärztliche Direktor mit einer neuen organisatorischen und personellen Infrastruktur. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
Berlin – Die KTQ GmbH wird Prozesse und Strukturen beim Qualitätsmanagementsystem „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) weiterentwickeln. Sie greift damit Impulse aus
KTQ will Qualitätsmanagementsystem weiterentwickeln
2. Juli 2019
Hannover – Wegen Personalmangels haben 34 Prozent der niedersächsischen Krankenhäuser im ersten Quartal 2019 Betten auf der Intensivstation sperren müssen. Dies ergab eine Umfrage der
Jedes dritte Krankenhaus in Niedersachsen muss Betten auf Intensivstation sperren
12. Juni 2019
Rostock – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. „Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an
Spahn kündigt Krankenhäusern Konsequenzen bei Qualitätsproblemen an
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
Schonfrist für Thüringer Kliniken bei Qualitätsvorgaben geplant
23. Mai 2019
Berlin – Daten aus der datengestützten Qualitätssicherung können ab sofort auf Antrag für Forschungszwecke oder zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung genutzt werden. Darauf hat der Gemeinsame
Forscher können jetzt auf Daten der Qualitätssicherung zugreifen
15. Mai 2019
Berlin – Mehr als 380 Krankenhäuser aus Deutschland und der Schweiz haben jetzt ihre Qualitätsdaten für das Jahr 2018 veröffentlicht. Die Häuser gehören zur Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Dies ist
380 Kliniken veröffentlichen Qualitätsdaten
10. Mai 2019
Berlin – Die planungsrelevanten Qualitätsindikatoren haben in den deutschen Krankenhäusern zu Veränderungen geführt. Das erklärte der Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER