Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetzliche Krankenversicherung: Wirtschaftsforscher rechnen mit Milliardendefizit

Dienstag, 9. Mai 2017

/Zerbor, stock.adobe.com

Köln – Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) muss Ende 2017 mit einem Defizit von bis zu zwei Milliarden Euro rechnen. Im kommenden Jahr drohe sich das Defizit auf mehr als fünf Milliarden Euro fast zu verdreifachen. Diese Zahlen nennt das Deutsche Institut für Wirtschafts­forschung (IW) in seiner gestern publizierten IW-Konjunkturprog­nose Frühjahr 2017.

Deutliche Überschüsse liefert aus Sicht des IW dagegen die soziale Pflegeversicherung mit rund vier Milliarden Euro im Jahr 2017 und drei Milliarden Euro im Jahr 2018. Aller­dings bleibe bei diesem prognostizierten Ergebnis offen, „in welchem Umfang und über welchen Zeitraum sich der Bestandsschutz zugunsten der aktuell Pflegebedürftigen bei der Umstellung von drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade auf der Ausgabenseite nie­der­schlagen wird“, heißt es.

Zu dem Plus im Prognosezeitraum für die Pflegeversicherung trage zum einen die An­hebung des Beitragssatzes um 0,2 Punkte auf 2,55 Pro­zent zum Jahreswechsel 2016  / 2017 bei. Zum anderen sorgten die weiter positive Ent­wick­lung der sozialversicherungs­pflichtigen Beschäftigung und die Steigerung der bei­tragspflichtigen Entgelte für wach­sende Beitragseinnahmen. Auf der Gegenseite stünden aber stark wachsende Ausga­ben des Staates, schreibt das IW.

Angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl stehe die Prognose für das Jahr 2018
unter der Annahme, dass für die gesetzlichen Sozialversicherungen keine zusätzlichen
Leistungsversprechen gegeben würden, die im nächsten Jahr eine außerordentliche
Aus­gabenentwicklung erwarten ließen, heißt es weiter.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hatte in der Vergangenheit immer wieder vor Schät­zun­gen und Hochrechnungen gewarnt. Auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes hieß es auch jetzt aus dem Ministerium, seriöse Aussagen zur Finanzentwicklung der Krankenkassen im Jahr 2017 seien erst nach Vorliegen der Zahlen des Schätzerkreises Ende Oktober möglich. Ein Sprecher verwies darauf, dass die gesetzliche Krankenver­si­cherung mit Finanz-Reserven von 25 Milliarden Euro – Gesundheitsfonds und Kranken­kassen (15,9 Milliarden Euro) – finanziell auf einer guten Grundlage stehe.

Notwendige Leistungsverbesserungen wie die Stärkung der Stationspflege, der Kranken­haushygiene sowie die Verbesserungen bei der Hospiz- und Palliativversorgung seien „mit Augenmaß geschehen und im Interesse aller Versicherten“, erklärte ein BMG-Spre­cher. Zudem würden Strukturverbesserungen zum Beispiel bei den Krankenhäusern und durch das Präventionsgesetz zur nachhaltigen Finanzierbarkeit der Gesundheitsversor­gung beitragen. © may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.06.17
Krankenkassen erwirtschaften Plus von 612 Millionen Euro
Berlin – Durch die anhaltend gute Konjunktur und die hohe Beschäftigung haben die Krankenkassen im ersten Quartal dieses Jahres ein Plus von rund 612 Millionen Euro erzielt. Das gab das......
08.06.17
Finanzreserven der Kassen steigen weiter an
Berlin – Die gute wirtschaftliche Lage hat den Krankenkassen auch im ersten Quartal dieses Jahres einen deutlichen Überschuss eingebracht. Sie nahmen von Januar bis März 620 Millionen Euro mehr ein,......
02.06.17
Krankenkassen verbuchen Jahresüberschuss
Berlin – Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) profitiert von der günstigen Wirtschaftslage. So haben allein die Ersatzkassen, die einen Großteil der Versicherten in Deutschland betreuen, 2016......
22.05.17
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen macht sich für eine Erhöhung der Steuerzuschüsse für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) stark. Das hat die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der......
03.05.17
Krankenkassen­beiträge: Union kritisiert Schulz für Paritätspläne
Berlin – Der Wirtschaftsflügel der Union hat den Vorstoß von SPD-Chef Martin Schulz zurückgewiesen, die Arbeitgeber bei den Krankenkassenbeiträgen für gesetzlich Versicherte stärker zur Kasse zu......
02.05.17
Berlin – Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat eine Rückkehr zur Parität bei den Krankenkassenbeiträgen zu einer zentralen Wahlkampfforderung der SPD erklärt. „Das ist eine Frage der......
26.04.17
Versicherte rechnen mit höheren Beiträgen ohne zusätzliche Leistungen
Berlin – Die meisten Menschen in Deutschland sind mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Dennoch wünschen sich 75 Prozent Reformen, zwölf Prozent sind sogar der Meinung, dass sich das System grundlegend......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige