Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Amnesty kritisiert Genitaloperationen an intersexuellen Kindern

Mittwoch, 10. Mai 2017

/dacasdo, stock.akdobe.com

Berlin – Operationen an Menschen, die mit einer Variation der Geschlechts­merkmale zur Welt kommen, verstoßen nach Ansicht von Amnesty International gegen Menschenrech­te. Die Eingriffe seien unumkehrbar und könnten langfristige körperliche und seelische Folgen haben, heißt es in einem aktuellen Bericht. Amnesty führte dafür 70 Interviews mit Betroffenen, Aktivisten, Eltern, Ärzten und Experten.

Kinder oder Jugendliche würden häufig operiert oder hormonellen Behandlungen unter­zo­gen, hieß es. „Werden diese Behandlungen ohne akute medizinische Notwendigkeit vorgenommen, verstoßen sie gegen internationale Menschenrechtsstandards wie die Rechte auf Gesundheit und auf Selbstbestimmung“, sagte Maja Liebing, Expertin für Rechte von intergeschlechtlichen Menschen bei Amnesty in Deutschland.

Bundes­ärzte­kammer will Debatte um Intersexualität versachlichen

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine Stellungnahme zu „Disorders of Sex Development“ (DSD) veröffentlicht. Dabei geht es um Menschen, deren biologisches Geschlecht nicht eindeutig den Kategorien „männlich“ oder „weiblich“ zuzuordnen ist. Ziel der Stellungnahme sei es, die öffentliche Debatte zu versachlichen und [...]

Sie erklärte, in der Praxis würden Ärzte den Eltern häufig Genitaloperationen empfehlen, um die Kinder zu „normalisieren“. Dabei würden die Eltern nur unzureichend über Metho­den und Fol­gen der Operation informiert oder psychologisch unterstützt, betonte Lie­bing. Zwar gebe es gute Leitlinien für die Behandlung von Menschen mit Variationen der Geschlechts­merk­male, diese seien jedoch nicht verbindlich genug, kritisierte Amnesty.

Die Organisation forderte die Bundesregierung auf, dies zu ändern und somit sicherzu­stellen, „dass mit Ausnahme von Notfallbehandlungen keine Eingriffe durchgeführt wer­den“. Operationen sollten wenn möglich aufgeschoben werden, bis das Kind die Reife besitze, um über seinen Körper mitzuentscheiden.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte bereits 2015 eine Stellungnahme zu „Disorders of Sex Development“ (DSD) veröffentlicht. Ziel der Stellungnahme sei es, die öffentliche De­batte zu versachlichen, hieß es damals. Laut BÄK müsse dem Recht auf Selbstbe­stim­m­ung und dem „Recht auf eine offene Zukunft“ des Kindes müsse Rechnung getragen wer­den.

In der Vergangenheit seien entsprechende Operationen im Säuglings- und Klein­kind­alter durchgeführt, auch wenn sie nicht medizinisch notwendig, häufig unum­kehr­bar waren und oft mit dem Verlust der Empfindungsfähigkeit einhergingen, betonte die BÄK weiter. „Wir brau­chen in unserer Gesellschaft mehr Verständnis für Menschen mit seltenen Vari­anten/Störungen der Geschlechts­entwicklung“, forderte damals BÄK-Vorstands­mitglied Heidrun Gitter.

Als intergeschlechtlich oder intersexuell werden Menschen bezeichnet, bei denen Chro­mosomen und innere oder äußere Geschlechtsorgane nicht eindeutig einem weiblichen oder männlichen Geschlecht zugeordnet werden können. In Deutschland sind schät­zungs­­weise 80.000 Menschen be­troffen. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Transsexuelle: Genitalangleichende Operation verbessert die Lebensqualität
Dresden – Transsexuelle profitieren deutlich von einer besseren Lebensqualität, wenn ihre Transition voranschreitet. Dabei stellt die operative Genitalangleichung für viele einen entscheidenden......
03.11.17
Sexuell übertragbare Krankheiten: Jugendliche wissen zu wenig – vor allem Jungs
Dresden/Eschweiler– Beim Thema Jungengesundheit haben viele Schüler Nachholbedarf. Vor allem Jungen konnten Fragen zu sexuell übertragbaren Erkrankungen und Optionen zu deren Impfung nur lückenhaft......
23.10.17
Sexualstörung: Wenig Sport und sozialer Druck können vorzeitigen Samenerguss fördern
Dresden/München – Auf der Suche nach den Ursachen der Ejaculatio praecox (EP) haben Forscher von der Klinik für Urologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München betroffene......
08.09.17
Ärzte fordern geringere Hürden für Transsexuelle vor Geschlechts­umwandlung
Berlin – Ärzte fordern, die Hürden für Transsexuelle vor einer Geschlechtsumwandlung zu senken. Wer das Geschlecht von Mann zu Frau oder umgekehrt wechseln möchte, muss vor einer Behandlung einen......
30.08.17
Syphilis-Warnung per SMS: Kampf gegen sexuell übertragbare Infektionen
Berlin – Geschlechtskrankheiten in Deutschland nehmen zu, vermuten Experten. Doch weil Betroffene nicht darüber sprechen, sind immer neue Infektionen schwer zu vermeiden. Das soll sich ändern. Ein......
25.08.17
Ärzte informieren Schüler über sexuell übertragbare Infektionen
Köln – Die Ärztliche Gesellschaft zur Gesund­heits­förder­ung (ÄGGF) hat ein Modellprojekt zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) gestartet. Im Rahmen des Projektes wird die ÄGGF mit Beginn des neuen......
18.08.17
Sexuell übertragbare Krankheiten: Ungeschützer Geschlechtsverkehr besorgt die wenigsten
Köln – Eine sexualmedizinische Anamnese und Beratung in den Arztpraxen kann mit dazu beitragen, der Ausbreitung sexuell übertragbarer Infektionen entgegenzuwirken. Dies zeigt eine repräsentative......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige