NewsVermischtesFast jeder zweite Deutsche nutzt Gesundheits-Apps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fast jeder zweite Deutsche nutzt Gesundheits-Apps

Mittwoch, 10. Mai 2017

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Berlin – Smartphone-Applikationen (Apps) zum Thema Gesundheit und Fitness sind mittlerweile sehr weit verbreitet. Fast jeder zweite Smartphone-Nutzer (45 Prozent) ver­wen­det die Programme. Ebenso viele (45 Prozent) können sich vorstellen, dies künftig zu tun. Lediglich jeder Zehnte ist der Meinung, solche Apps künftig eher nicht oder auf gar keinen Fall zu nutzen. Das berichtet der Branchenverband Bitkom nach einer Studie zum Thema. Dabei wurden 1.003 Personen ab 14 Jahren befragt, darunter 798 Internet­­nut­zer und 698 Smartphone-Nutzer.

Am beliebtesten sind Apps, die ausschließlich Körper- und Fitnessdaten aufzeichnen, zum Beispiel Herzfrequenz, Blutdruck oder die Zahl der Schritte pro Tag. Ein Viertel aller Smartphone-Nutzer (27 Prozent) setzt diese digitalen Gesundheitshelfer bereits ein. Ein weiteres Viertel (26 Prozent) kann sich vorstellen, sie künftig zu nutzen. Apps, die ledig­lich informieren, verwendet jeder Fünfte (20 Prozent).

Anzeige

Geringer ist das Interesse für An­wen­dungen, die auf  Grund­lage der aufgezeichne­ten Körper- und Fitnessdaten Moti­vations- oder Verhaltensratschläge geben: Elf Prozent nutzen sie, 18 Prozent können sich dies vorstellen. Apps, die an Impfungen oder die Einnahme von Medikamen­ten erinnern, haben zwei Prozent im Gebrauch, ein weiteres Viertel (23 Prozent) kann sich dies vorstellen.

„Gesundheits-Apps sind zum täglichen Begleiter vieler Menschen geworden. Sie haben oft eine prophylaktische, gesundheitsfördernde Funktion, da sie vor allem auch von ge­sunden Menschen genutzt werden, die ihren eigenen Gesundheitszustand erhalten oder eine individuellere Leistungsanalyse beim Sport wollen“, sagte Bitkom-Hauptgeschäfts­führer Bernhard Rohleder. Zur Unterscheidung von guten und schlechten Angeboten ver­weist er auf die Empfehlungen von Krankenkassen und Ärzten. „Verbraucher sollten bei der Auswahl von Fitnesstrackern außerdem auf die technischen Sicherheits­merk­male achten und die Datenschutzerklärung sehr sorgfältig lesen“, so Rohleder.

Vor erheblichen Datenschutzmängeln bei Fitness-Apps und Smartwatches hatte Ende April die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gewarnt. Demnach senden 20 von 24 überprüften Apps Informationen zu Gesundheit, Nutzerprofil, Standort, Nutzungs­­verhal­ten oder technischen Daten an Anbieter. 16 Apps senden bereits Daten an Dritte, bevor den Nutzungsbedingungen zugestimmt wurde. Die Verbraucherzentrale hat nach der Prüfung verschiedene Anbieter abgemahnt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
Apple Watch: Kardiologen bewerten EKG-Funktionen
17. September 2018
Berlin – Viele Länder veranstalten heute bereits zum 4. Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS). Wie groß die Resonanz und Beteiligung hierzulande ist, zeigt eine interaktive
Tag der Patientensicherheit: Chancen der Digitalisierung noch nicht ausgeschöpft
17. September 2018
Berlin – Ab dem kommenden Jahr soll die elektronische Gesundheitsakte „Vivy“ eine Schnittstelle zum Praxissystem KV Connect bekommen. Darüber hinaus will Medatixx eine Schnittstelle zu Vivy in seine
Vivy und Medatixx wollen Ärztedaten in elektronische Patientenakte einbinden
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Düsseldorf – Deutschland hat bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens erheblichen Nachholbedarf. Das meint der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im
Datenflut telemedizinischer Anwendungen darf Ärzte nicht überlasten
14. September 2018
Berlin – Die Krankenkassen sollen verpflichtet werden, alle Versichertenkarten, die sie ab dem 1. Dezember 2019 ausgeben, mit einer kontaktlosen Schnittstelle auszustatten. Damit soll die NFC-Technik

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER