Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aggressionen gegen Helfer: Autos von Rettungskräften manipuliert

Mittwoch, 10. Mai 2017

Oberwesel – Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sind im Einsatz regelmä­ßig mit Wut und Hass konfrontiert. Am vergangenen Wochenende wurde ein Auto auf dem Parkplatz der Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Oberwesel so manipuliert, dass sich bei der anschließenden Fahrt ein Vorderreifen löste, wie die Poli­zei mitteilte. Der 34-jährige Rettungssanitäter, dem der Wagen gehörte, stoppte gerade noch rechtzeitig. „Das war bereits der fünfte Vorfall“, sagte Martin Maser, Geschäfts­füh­rer des DRK-Kreisverbands Rhein-Hunsrück heute. Anfang April war eine Mitarbeiterin verunglückt, weil ein loser Reifen den Kotflügel ihres Wagens durchschla­gen hatte. Die Frau blieb unverletzt.

„Wir haben viel mit Aggressionen im Einsatz zu tun“, so Maser. Aber es sei schon sehr dreist, dass sich jemand bei Tageslicht und an einer viel befahrenen Straße an den privaten Fahrzeugen der Rettungskräfte zu schaffen mache. Ein Polizeisprecher in Boppard sagte heute, es handle sich wahrscheinlich um eine Serie. „Wir kennen solche Fälle bisher nur von Polizeifahrzeugen“, so der Polizeisprecher. Bei solchen Straftaten seien oft Neid und Frust im Spiel.

Die Polizei riet, die Mitarbeiter für die verschärften Umstände zu sensibilisieren. „Als Polizist hast du im Kopf, dass dir eventuell jemand schaden will“, so der Polizeisprecher. Nun müssten auch die Rettungskräfte ihre Autos vor jeder Fahrt überprüfen. Maser sagte, die Mitarbeiter der Rettungswache in Oberwesel seien in einem Rundschreiben über die Gefahren informiert worden.

Erst im März hatte sich ein ähnlicher Vorfall beim DRK-Kreisverband Ahrweiler ereignet. Auf der Fahrt vom Nürburgring nach Koblenz hatte eine Mitarbeiterin fünf lose Rad­muttern an einem Notarztfahrzeug entdeckt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Erfurt – In Thüringen ist die Weiterqualifizierung von Rettungsdienstbeschäftigten zu Notfallsanitätern nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nicht ausreichend finanziert. In vielen......
18.05.17
Frankfurt am Main – Am Universitätsklinikum Frankfurt am Main legen bundesweit die ersten Ärzte ihre Prüfung zu zertifizierten Kinderschutz-Medizinern ab. Sie wurden geschult, sexuellen Missbrauch und......
12.05.17
Bundesrat: Einsatz von Röntgenstrahlung wird ausgeweitet
Berlin – Der Bundesrat hat Reformen zum Einsatz von Röntgenstrahlung, bei Angriffen auf Rettungskräfte und beim Mutterschutz beschlossen. Das hat die Länderkammer heute mitgeteilt. Zur Früherkennung......
12.05.17
Hausnotruf: Bundesgerichtshof wirft Johannitern groben Fehler vor
Karlsruhe – Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gab der Bundesgerichtshof (BGH) nun Antworten. Auf die......
28.04.17
Bundestag verabschiedet härtere Strafen bei Gewalt gegen Rettungskräfte
Mainz – Der Bundestag hat gestern höhere Strafen für Angriffe auf Rettungskräfte, Feuerwehrleute und Polizisten beschlossen. Auf solche Attacken stehen demnächst bis zu fünf Jahren Haft. Unter dem......
26.04.17
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern wird mit rund 1.500 Psychiatrie-Geschädigten der DDR gerechnet, die Unterstützung der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ erhalten können. Die Anlauf- und......
25.04.17
Kinder in Deutschland brauchen mehr Schutz vor sexueller Gewalt
Berlin – Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern hat der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, gefordert. „Wir haben es bei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige