Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aggressionen gegen Helfer: Autos von Rettungskräften manipuliert

Mittwoch, 10. Mai 2017

Oberwesel – Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sind im Einsatz regelmä­ßig mit Wut und Hass konfrontiert. Am vergangenen Wochenende wurde ein Auto auf dem Parkplatz der Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Oberwesel so manipuliert, dass sich bei der anschließenden Fahrt ein Vorderreifen löste, wie die Poli­zei mitteilte. Der 34-jährige Rettungssanitäter, dem der Wagen gehörte, stoppte gerade noch rechtzeitig. „Das war bereits der fünfte Vorfall“, sagte Martin Maser, Geschäfts­füh­rer des DRK-Kreisverbands Rhein-Hunsrück heute. Anfang April war eine Mitarbeiterin verunglückt, weil ein loser Reifen den Kotflügel ihres Wagens durchschla­gen hatte. Die Frau blieb unverletzt.

„Wir haben viel mit Aggressionen im Einsatz zu tun“, so Maser. Aber es sei schon sehr dreist, dass sich jemand bei Tageslicht und an einer viel befahrenen Straße an den privaten Fahrzeugen der Rettungskräfte zu schaffen mache. Ein Polizeisprecher in Boppard sagte heute, es handle sich wahrscheinlich um eine Serie. „Wir kennen solche Fälle bisher nur von Polizeifahrzeugen“, so der Polizeisprecher. Bei solchen Straftaten seien oft Neid und Frust im Spiel.

Die Polizei riet, die Mitarbeiter für die verschärften Umstände zu sensibilisieren. „Als Polizist hast du im Kopf, dass dir eventuell jemand schaden will“, so der Polizeisprecher. Nun müssten auch die Rettungskräfte ihre Autos vor jeder Fahrt überprüfen. Maser sagte, die Mitarbeiter der Rettungswache in Oberwesel seien in einem Rundschreiben über die Gefahren informiert worden.

Erst im März hatte sich ein ähnlicher Vorfall beim DRK-Kreisverband Ahrweiler ereignet. Auf der Fahrt vom Nürburgring nach Koblenz hatte eine Mitarbeiterin fünf lose Rad­muttern an einem Notarztfahrzeug entdeckt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.12.17
Prozessauftakt: Arzt entschuldigt sich für Missbrauch von Patientinnen
Ansbach – Ein Arzt, der wegen sexuellen Missbrauchs von drei Patientinnen angeklagt ist, hat sich heute beim Prozessauftakt vor Gericht bei den Frauen entschuldigt. „Sie waren meine intimen......
08.12.17
Syrische Jungen und Männer oft Opfer sexueller Gewalt
Beirut – Jungen und Männer aus Syrien werden nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) in ihrer vom Bürgerkrieg heimgesuchten Heimat und als Flüchtlinge im Ausland Opfer sexueller Gewalt. Seit dem......
28.11.17
Radiologie: Was sind die Zeichen häuslicher Gewalt?
Aufnahmen einer 21-jährigen Frau mit Nasenbeinfraktur sowie Weichteilschwellung der linken Gesichtsseite (oben). Eine Überprüfung der elektronischen Krankenakten ergab ähnliche Verletzungen, die 9......
27.11.17
Frankreich setzt im Kampf gegen Gewalt an Frauen auf schärfere Gesetze
Paris – Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will mit einer deutlich verschärften Gesetzgebung und Etaterhöhungen Frauen besser vor sexueller Belästigung und Gewalt schützen. Frankreich dürfe nicht......
20.11.17
Menschenhandel: Ultraschallhand­scanner identifiziert minderjährige Opfer
Düsseldorf – Ein mobiler, nicht invasiver Ultraschallhandscanner könnte Menschenhandel mit Minderjährigen künftig direkt an der Grenze aufdecken. Das PRIMSA-Ultraschall-System wurde im Rahmen eines......
10.11.17
Hotline unterstützt bei Verdacht auf Kindesmissbrauch
Ulm/Berlin – Das Universitätsklinikum Ulm hat zusammen mit den Berliner DRK-Kliniken Westend eine medizinische Kinderschutzhotline eingerichtet. Das vom Bundesfamilienministerium geförderte......
02.11.17
Rund 300 Millionen Kinder weltweit Opfer von Gewalt
Berlin – Drei Viertel aller Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren erleben nach UN-Angaben körperliche oder verbale Gewalt durch ihre Erziehungsberechtigten. Das sind rund 300 Millionen Mädchen und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige