Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chronisch-ent­zündliche Darm­er­krank­ung: Kinder benötigen eine andere Behandlung als Erwachsene

Donnerstag, 11. Mai 2017

Eine intestinale Entzündung bei Säuglingen und Kleinkindern kann durch genetische Defekte verursacht werden, die das Immunsystem und die epitheliale Darmbarriere beeinträchtigen. /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Rostock – Der Phänotyp chronisch-entzündlicher Darm­er­krank­ung (CED) unter­scheidet sich teilweise deutlich zwischen Kindern und Erwachsenen. Zehn bis 30 Prozent der jungen Patienten zeigen beispielsweise Wachstumsstörungen und -verzögerungen. Wie sich die Behandlungsempfehlungen in verschiedenen Altersklassen unterscheiden, fassen Forscher in einer Übersichtsarbeit zusammen, die im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 331–8).

Zahlen und Fakten CED

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 800 bis 1.470 Kinder und Jugendliche an CED. Ein Viertel dieser CED-Patienten ist bei der Diagnose jünger als zehn Jahre.    

Vor allem bei Kindern und Jugendlichen mit Morbus Crohn treten alters­spezifi­sche Wachstumsretardierungen oder eine verzögerte Pubertät neben intesti­nalen Symptomen auf. Bei der Diagnose ist der Gastrointestinaltrakt junger Patienten häufiger bereits ausgeprägt entzündet und die Krankheit schreitet schneller voran als bei Erwachsenen.

Ein weiterer Unterschied betrifft die Familienanamnese. Bei Kindern liegt häufiger ein genetischer Zusammenhang vor als bei der CED-Diagnose im Erwachsenenalter. Handelt es sich um einen Morbus Crohn jeglichen Schweregrads, steht zu Beginn der Therapie eine exklusive enterale Ernährungstherapie mit Trink- und Sondennahrung für sechs bis acht Wochen im jungen Alter. Anschließend folgt eine partielle klinische Ernährung und eine Therapie mit Medikamenten, wie etwa Aminosalizylaten. Andere Medikamente, wie Infliximab kommen bei mittlerer bis hoher Krankheitsaktivität mit Analfisteln von Beginn an zum Einsatz. Diese Therapie mit TNF-alpha-Blockern stellt jedoch keine Option für Erwachsene dar.

In der Regel dauert die medikamentöse Therapie bis zum Ende der Pubertät an. Erwachsenen mit Morbus Crohn wird stattdessen empfohlen, nicht zu rauchen, eine medikamentöse Therapie ist nicht indiziert. Auch der Einsatz von Thiopurinen zur Remissionserhaltung bei CED hat bei Kindern und Jugendlichen einen deutlich höheren Stellenwert als bei Erwachsenen. Die ausführlichen Therapiealgorithmen haben die Autoren der Studie für Morbus Crohn und Colitis ulcerosa in zwei Grafiken anhand internationaler Empfehlungen zusammengefasst. Auch der Off-Label-Gebrauch von Adalimumab bei Colitis ulcerosa wird hier berücksichtigt. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.10.17
Morbus Crohn/Colitis ulcerosa: Machen resistente Bakterien aus dem Mund den Darm krank?
Tokio – Zwei im Mund vorkommende Klebsiella-Bakterien, die häufig gegen Antibiotika resistent sind, können bei Mäusen eine entzündliche Darm­er­krank­ung auslösen, wenn die Tiere eine genetische......
17.10.17
Entzündliche Darm­er­krank­ungen in Schwellenländern immer häufiger
Hongkong – Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die lange Zeit als rein „westliche“ Erkrankungen betrachtet wurden, sind in den vergangenen Jahren in neu industrialisierten Ländern deutlich häufiger......
27.09.17
Chronisch-entzünd­liche Darmerkrankun­gen in der Kindheit erhöhen Krebsrisiko
Stockholm – Patienten, die bereits in ihrer Jugend an einer chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung leiden, haben schon im jungen Alter ein erhöhtes Risiko für die Entstehung gastrointestinaler......
26.09.17
Obeticholsäure: Tödliche Überdosierung bei Leberfunktions­störungen
Silver Spring – Bei der Therapie der primären biliären Cholangitis mit Obeticholsäure kann es zu tödlichen Überdosierungen kommen, wenn die Dosis bei Leberfunktionsstörungen nicht......
22.09.17
Neue Leitlinie zur gastrointestinalen Blutung erstellt
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat gemeinsam mit weiteren Fachgesellschaften eine interdisziplinäre Leitlinie zu......
17.08.17
Nanotechnologie: Mikromotoren bekämpfen Bakterien mit Antibiotika im Magen
San Diego – Nanoingenieure von der University of California ist es gelungen Magnesium-(Mg-)basierte Mikromotoren zu entwickeln, die Antibiotika direkt in den Magen von Mäusen transportieren. Die......
26.07.17
Landkinder erkranken seltener an entzündlichen Darm­er­krank­ungen
Ottawa - Kinder, die auf dem Land aufwachsen, erkranken seltener an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im American Journal of Gastroenterology......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige