NewsPolitikPräimplantations­diagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Präimplantations­diagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum

Donnerstag, 11. Mai 2017

/Sven Hoppe, stock.adobe.com

München – Die Ethikkommissionen für die Präim­plan­ta­tionsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute das Verwaltungsgericht München entschieden (Az: M 18 K 16.1738). Der Vorsitzende Rich­ter sprach davon, der Spielraum der Kommission könne nicht gerichtlich überprüft werden. Eine Berufung zum Bayerischen Verwaltungsgerichts­hof ist möglich.

Im vorliegenden Fall hatte die beim Bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium angesiedelten Ethikkommission die von einer Frau beantragte PID abgelehnt. Ihr erschien die Erkran­kung, die die Frau in sich trägt und die diese nicht auf ihr Kind vererben wollte, als nicht schwer genug. Dagegen wollte sich die Frau wehren. Das Verfahren war bundesweit das erste seiner Art.

Der Bundestag hatte nach heftigen Debatten 2011 ein Gesetz verabschiedet, das die PID grundsätzlich verbietet. Erlaubt ist sie nur Paaren, bei denen beide eine Veranla­gung für eine schwere Erbkrankheit in sich tragen oder das Risiko einer Fehlgeburt sehr groß ist. Allerdings dürfen die Untersuchungen nur an staatlich anerkannten PID-Zen­tren stattfinden. Ob die Voraussetzungen erfüllt sind, darüber entscheiden zuvor eigens ein­ge­richtete Ethikkommissionen.

Anzeige

Die für Bayern zuständige Ethikkommission wurde 2015 gegründet. Kritiker befürchten, dass die Kommissionen regional sehr unterschiedlich entscheiden und dass es keine kla­ren Kriterien dafür geben könne, was etwa eine schwere Erbkrankheit ausmache. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung sind beim Verwaltungsgericht München sechs bis sieben Fälle mit ähnlicher Problemstellung anhängig. Die Klägerinnen dort müssen sich jetzt entscheiden, ob sie auf das Urteil in der Berufung warten wollen oder ihren Rechtsstreit selbst vorantreiben. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Darmstadt – Asylbewerber haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt in
Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie
13. Juli 2018
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen.
Milliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
Prozess um unerlaubte Abgabe von Methadon
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers
Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
10. Juli 2018
San Francisco – Im US-Prozess eines Krebspatienten gegen den Pestizidhersteller Monsanto haben am Montag die Eröffnungsplädoyers begonnen. Der Verteidiger des Klägers Dewayne Johnson, Brent Wisner,
Eröffnungsplädoyers in US-Prozess von Krebspatient gegen Monsanto
9. Juli 2018
Paris – Die renommierte medizinische Fachzeitschrift Lancet hat zwei Artikel des in Ungnade gefallenen italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini zurückgezogen. Das Magazin verwies zur Begründung auf
Lancet zieht nach tödlichen Experimenten Artikel zurück
6. Juli 2018
Essen – Nach einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft. Nach Überzeugung des Essener

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER