Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Präimplantations­diagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum

Donnerstag, 11. Mai 2017

/Sven Hoppe, stock.adobe.com

München – Die Ethikkommissionen für die Präim­plan­ta­tionsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute das Verwaltungsgericht München entschieden (Az: M 18 K 16.1738). Der Vorsitzende Rich­ter sprach davon, der Spielraum der Kommission könne nicht gerichtlich überprüft werden. Eine Berufung zum Bayerischen Verwaltungsgerichts­hof ist möglich.

Im vorliegenden Fall hatte die beim Bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium angesiedelten Ethikkommission die von einer Frau beantragte PID abgelehnt. Ihr erschien die Erkran­kung, die die Frau in sich trägt und die diese nicht auf ihr Kind vererben wollte, als nicht schwer genug. Dagegen wollte sich die Frau wehren. Das Verfahren war bundesweit das erste seiner Art.

Der Bundestag hatte nach heftigen Debatten 2011 ein Gesetz verabschiedet, das die PID grundsätzlich verbietet. Erlaubt ist sie nur Paaren, bei denen beide eine Veranla­gung für eine schwere Erbkrankheit in sich tragen oder das Risiko einer Fehlgeburt sehr groß ist. Allerdings dürfen die Untersuchungen nur an staatlich anerkannten PID-Zen­tren stattfinden. Ob die Voraussetzungen erfüllt sind, darüber entscheiden zuvor eigens ein­ge­richtete Ethikkommissionen.

Die für Bayern zuständige Ethikkommission wurde 2015 gegründet. Kritiker befürchten, dass die Kommissionen regional sehr unterschiedlich entscheiden und dass es keine kla­ren Kriterien dafür geben könne, was etwa eine schwere Erbkrankheit ausmache. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung sind beim Verwaltungsgericht München sechs bis sieben Fälle mit ähnlicher Problemstellung anhängig. Die Klägerinnen dort müssen sich jetzt entscheiden, ob sie auf das Urteil in der Berufung warten wollen oder ihren Rechtsstreit selbst vorantreiben. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Anklage im Hygieneskandal des Uniklinikums Mannheim erhoben
Mannheim – Mehr als drei Jahre nach einem Skandal um verunreinigtes Operationsbesteck hat die Staatsanwaltschaft Mannheim Anklage gegen den Ex-Geschäftsführer der Klinikum Mannheim GmbH erhoben. Das......
18.01.18
Apothekerprozess: Ex-Mitarbeiter belastet Angeklagten
Essen – Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente hat ein weiterer Zeuge heute den Angeklagten vor dem Essener Landgericht schwer belastet. Der ehemalige kaufmännische Leiter des angeklagten Bottroper......
18.01.18
Haftstrafe für Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen
Ansbach – Wegen sexuellen Missbrauchs von drei psychisch labilen Patientinnen ist ein Arzt in Bayern zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Er darf außerdem fünf Jahre lang keine......
16.01.18
Psychiater wechselte nach Tests an Heimkindern ins niedersächsische Sozialministerium
Hannover – Bei der Aufarbeitung umstrittener Medizinversuche an Heimkindern will Niedersachsen auch den Aufstieg eines verantwortlichen Arztes zum langjährigen Psychiatriereferenten im......
15.01.18
Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern untersuchen
Hannover – Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern in den Nachkriegsjahrzehnten, die der Pharmaindustrie gedient haben sollen, wissenschaftlich untersuchen. Ergebnisse sollen im Sommer......
15.01.18
Kriminellem Turnarzt droht Rekordhaftstrafe
Ingham County/Michigan – Die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen lassen den US-Turnverband in seinen Grundfesten wanken. In dem für diese Woche erwarteten Urteil droht dem früheren......
12.01.18
Sterbehilfe: Arzt weist Vorwürfe zurück
Berlin – Ein Berliner Arzt, der sich im Zusammenhang mit dem Suizid einer Patientin strafbar gemacht haben soll, hat die Vorwürfe vor dem Landgericht Berlin zurückgewiesen. Als Arzt sei er nicht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige