Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hausnotruf: Bundesgerichtshof wirft Johannitern groben Fehler vor

Freitag, 12. Mai 2017

Hausnotruf
/Sir_Oliver, stock.adobe.com

Karlsruhe – Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gab der Bundesge­richtshof (BGH) nun Antworten. Auf die Johanniter Unfallhilfe könnte ein erster Haftungs­fall nach einem Hausnotruf zukommen. Die Karlsruher Richter verwiesen gestern eine Klage auf Schadenersatz und Schmerzensgeld zurück an das Berliner Kammergericht. Sie machten dabei deutlich, dass die Johanniter ihre Hilfeleistungspflicht in dem Fall „grob vernachlässigt“ haben (Az.: III ZR 92/16).

Der mittlerweile verstorbene Kläger hatte in seiner Wohnung eine Notrufanlage. Im April 2012 betätigte der damals 78-Jährige diese, woraufhin zwei Mitarbeiter eines Sicher­heits­dienstes, aber keine Rettungskräfte geschickt wurden. Zwei Tage später wurde bei dem Mann ein nicht ganz neuer Schlaganfall festgestellt, der ihn halbseitig gelähmt und mit einer Sprachstörung zurückließ. Seine Töchter verlangen deshalb mindestens 40.000 Euro Schmerzensgeld sowie Schadenersatz. In den Vorinstanzen blieben sie damit erfolglos. „Das scheint uns schon ziemlich daneben zu sein“, sagte der Vorsit­zende Richter, Ulrich Herrmann, in der Verhandlung.

Minutenlang sei über den Notruf nur ein Stöhnen zu hören gewesen. Ein akuter medizi­ni­­scher Notfall habe sich deshalb aufgedrängt, so das Urteil. Mitarbeiter mit einer bloßen Erste-Hilfe-Ausbildung zu schicken, sei keine angemessene Hilfe gewesen. Der BGH zwei­felte außerdem daran, dass die Berliner Richter objektiv an die Sache heran­ge­gan­gen sind. Entscheiden muss deshalb nun ein anderer Senat. Dabei wird es neben der Höhe des Schadenersatzes darum gehen, ob die Pflichtverletzung der Johanniter ur­säch­lich war für Lähmung und Sprachstörung des Mannes.

In der Regel muss das der Kläger beweisen. Umgekehrt ist die Beweislast etwa bei gro­ben Behandlungsfehlern eines Arztes. Diesen Grundsatz übertrug der Gerichtshof nun auf den Hausnotrufvertrag. Für die Johanniter, deren Hausnotruf bundesweit mehr als 150.000 Menschen nutzen, ist dies die erste solche Haftungsklage. Auch Verbraucher­schützer haben bisher keine weiteren Beschwerden erreicht. Kommentieren wollte der Verein das Urteil heute nicht. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Britischer Chirurg brennt Patienten Initialen in die Leber
Birmingham – Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der......
12.12.17
Bereitschaftsdienst läuft in Bayern gut an
München – Der neue Bereitschaftsdienst für Ärzte in Bayern läuft nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) gut an. Ende 2018 werde das Netz von Bereitschaftspraxen im Freistaat......
12.12.17
Krankenkasse muss gehbehinderter Blinder Führhund bewilligen
Celle – Einer gehbehinderten blinden Frau aus dem Kreis Uslar muss nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az.: L16/1 KR 371/15) von der Krankenkasse ein Blindenhund bewilligt......
08.12.17
Hofmeister wirbt für Schulterschluss unter Ärzten bei Notfallversorgung
Berlin – Für den ärztlichen Schulterschluss bei der Diskussion um die Notfallversorgung hat heute der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan......
08.12.17
Geldstrafe für ehemaligen Chefarzt nach sexuellem Übergriff
Bamberg – Ein früherer Chefarzt des Klinikums Bamberg muss für den sexuellen Übergriff auf eine Mitarbeiterin eine Geldstrafe zahlen. Das Landgericht Bamberg verhängte gestern gegen den 46-Jährigen......
08.12.17
Baby irrtümlich für tot erklärt: Klinik in Indien Lizenz entzogen
Neu-Delhi – Nachdem Ärzte eines Krankenhauses in Neu-Delhi ein Frühchen fälschlicherweise für tot erklärt haben, hat die indische Regierung der Klinik die Lizenz entzogen. Das Krankenhaus habe sich......
07.12.17
Laumann drückt bei Krankenhausplanung in NRW aufs Tempo
Düsseldorf/Neuss – In Nordrhein-Westfalen müssen sich die Krankenhäuser auf Veränderungen einstellen. Ein Gutachten zur bestehenden Versorgungsstruktur soll die Basis für einen weiteren......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige