Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

NSAID: Herzinfarktrisiko nimmt schon in der ersten Woche der Einnahme zu

Donnerstag, 11. Mai 2017

Hollaweila stock.adobe.com

Montreal – Patienten, die wegen entzündlicher Erkrankungen mit einem nichtsteroidalen Antiphlogistikum (NSAID) behandelt werden, haben bereits in der ersten Woche ein erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Die Gefahr, die bezogen auf das Grundrisiko bei den meisten Patienten sehr gering sein dürfte, bestand laut der Publikation im britischen Ärzteblatt (BMJ 2017;357:j1909) für alle Substanzen ein­schließlich Naproxen.

Es gilt mittlerweile als erwiesen, dass die Einnahme von NSAID das Risiko auf einen akuten Myokardinfarkt erhöht. Betroffen sind keineswegs nur die COX-2-Hemmer, dessen Vertreter Rofecoxib wegen dieses Risikos im September 2004 vom Markt genommen wurde. Auch Naproxen, das von allen NSAID den Typ 2 der Cyclooxygenase (COX-2) am schwächsten hemmt, ist betroffen. Die meisten Experten sind sich auch darin einig, dass nicht alle COX-2-Hemmer gleich stark betroffen sind.

Michèle Bally vom Forschungszentrum CRCHUM der Universitätsklinik Montreal und Mitarbeiter legen jetzt erneut vergleichende Zahlen vor. Sie beruhen auf den Daten von 61.460 Patienten, die mit den unspezifischen NSAID Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen oder den COX-2-Hemmern Celecoxib und Rofecoxib behandelt wurden. Für alle Substanzen wurden Odds Ratios von 1,20 bis 1,50 gefunden, was einen Anstieg um 20 bis 50 Prozent bedeutet, der allerdings auf das Ausgangsrisiko bezogen werden muss, das bei den meisten Menschen bei unter 1 Prozent liegt. Bei einer Odds Ratio von 1,50 liegt das absolute Risiko weiterhin bei weniger als 1,50 Prozent, was für die meisten Menschen ein vertretbares Risiko sein dürfte. 

Laut Bally sollten die Ärzte ihre Patienten dennoch darüber aufklären und im Einzelfall (etwa bei einem deutlich erhöhten Ausgangsrisiko) dürfte das Risiko die Therapie­entscheidung beeinflussen. Die Studie fand jedoch keinen Hinweis dafür, dass Naproxen, wie lange angenommen, frei von einem Risiko ist. 

Neu ist die Erkenntnis, dass das Risiko bereits in der ersten Woche der Anwendung ansteigt, so dass auch eine kurzfristige Verordnung nicht als unbedenklich eingestuft werden kann. Die Odds Ratios für einen Herzinfarkt in der ersten Woche betrugen für Celecoxib 1,24 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,91 bis 1,82), für Ibuprofen 1,48 (1,00-2,26) für Diclofenac 1,50 (1,06-2,04) für Naproxen 1,53 (1,07-2,33) und für Rofecoxib 1,58 (1,07-2,17). Das Risiko steigt mit der Dauer der Anwendung und der Dosis und war auch im ersten Monat nach dem Absetzen noch nachweisbar. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Qualitätssicherungs­verfahren für Schmerztherapie im Krankenhaus gefordert
Berlin – Die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat einen Antrag gestellt, der die Schmerztherapie in den Kliniken verbessern soll. „Trotz der hohen Bedeutung einer guten......
06.09.17
Charité eröffnet neues Schmerzzentrum in Berlin
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin erweitert ihr Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen. Dafür hat die Universitätsklinik jetzt das Kompetenzzentrum Schmerz mit......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......
30.08.17
Ibuprofen erhöht Blutdruck bei Arthrosepatienten
Zürich – Eine Behandlung mit dem nichtsteroidalen Antirheumatikum (NSAR) Ibuprofen hat in einer randomisierten Studie den Blutdruck von Arthrosepatienten stärker erhöht als die Behandlung mit Naproxen......
28.08.17
Alkohol gegen Schmerzen: Opiat-Abhängigkeit ist nicht die einzige Gefahr
London – Wer 0,8 Promille Alkohol im Blut hat, reduziert seine Schmerzen auf einer Schmerzskala von 0 bis 10 um durchschnittlich 1,25 Punkte. Alle weiteren 0,2 Promille erhöhen die Schmerzschwelle......
22.08.17
Methadon in der Krebstherapie: Wenige Onkologen berichten über positive Wirkung
Berlin – Krebspatienten erkundigen sich in den letzten Monaten sehr oft bei ihren Onkologen nach der Möglichkeit einer Therapie mit Methadon. Verschrieben wird das Schmerzmedikament meist aber nicht......
17.08.17
Schmerztherapie: Elektrotherapie vermeidet, Akupunktur verzögert Opiate nach Knie-TEP
Palo Alto – Die Opiat-Epidemie hat in den USA das Interesse an nicht pharmakologischen Therapien geweckt. Nach einer Knieendoprothese (Knie-TEP) bieten sich laut einer Meta-Analyse in JAMA Surgery......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige