Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrat: Einsatz von Röntgenstrahlung wird ausgeweitet

Freitag, 12. Mai 2017

/Thomas Andreas, stock.adobe.com

Berlin – Der Bundesrat hat Reformen zum Einsatz von Röntgenstrahlung, bei An­griffen auf Rettungskräfte und beim Mutterschutz beschlossen. Das hat die Länderkammer heute mitgeteilt.

Zur Früherkennung von Krankheiten wie Lungen- oder Darmkrebs oder von verengten Herzkranzgefäßen können demnach die Ärzte in Deutschland künftig unter bestimmten Bedingungen Röntgenstrahlung einsetzen. Das neue Strahlenschutzgesetz erleichtert den Einsatz von radioaktiven Stoffen oder ionisierender Strahlung, wenn der Nut­zen das Risiko der eingesetzten Strahlung überwiegt. Bislang war dies ausschließlich zur Früh­er­kennung von Brustkrebs erlaubt.

Das Gesetz sieht zudem neue Bestimmungen zum Umgang mit dem Edelgas Radon vor. Künftig gilt ein Referenzwert zur Bewertung der Radonkonzentration in Wohn­räumen und an Arbeitsplätzen. Bei Überschreitung müssen Schutzmaßnahmen getrof­fen werden. Das aus dem Boden austretende Radon gilt nach Tabakrauch als die zweit­häufigste Ursache für Lungenkrebs.

Beschlossen hat der Bundesrat auch, dass Angriffe auf Polizisten oder Rettungskräfte demnächst härter bestraft werden. Auf Attacken stehen nun bis zu fünf Jahre Haft. Das gilt allerdings nicht für Ärzte in Kliniken oder Praxen. Außerdem werde das Gaffen an Unfall­stellen und das Blockieren einer Rettungsgasse unter Strafe gestellt.

Der Mutterschutz gilt künftig auch für Schülerinnen, Studentinnen und Praktikantinnen. Zudem wird der Schutz bei behinderten Kindern oder bei Fehlgeburten ausgeweitet. Mütter von Kindern mit Behinderung erhalten künftig vier Wochen länger und damit ins­gesamt zwölf Wochen Mutterschutz. Zudem können Frauen auf eigenen Wunsch auch länger bis zur Geburt arbeiten. Auch die Möglichkeit der Sonntagsarbeit wird erweitert, falls die Betroffene das wollen.

Der Deutsche Ärztinnenbund begrüßte die Entscheidung, das Mutterschutzgesetz aus­zu­­weiten. Es sei wichtig, dass schwangere und stillende Ärztinnen nicht mehr in ihrer Be­rufsausübung behindert und benachteiligt werden, sagte DÄB-Ehrenpräsidentin Astrid Bühren. © dpa/may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 14. Mai 2017, 22:47

BUNDESRAT LÄSST HELFER IM STICH!

Im Stich gelassen und aus dem verbesserten strafrechtlichen Schutz verfassungswidrig ausgegrenzt werden Ersthelfer (mit gesetzlichen Pflichten zur Hilfestellung und Strafbarkeit unterlassener Hilfeleistung), Ärzte, Begleit- und Hilfspersonen im organisier­ten ärztlichen Notfall- und Bereitschaftsdienst, die auch Hilfe bei Unglücksfällen, bei gemeiner Gefahr oder Not leisten. Nicht erfasst sind ebenfalls das gesamte Pflege- und Logistik-Personal bzw. erstbehandelnde Ärztinnen und Ärzte in Kliniken oder Praxen.

Mit diesem verfassungswidrigen Gesetz blamiert sich die Bundes-Gesetzgebung bis auf die Knochen!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

15.08.17
Dramatische Rettungsversuche in Freetown
Freetown – Nach dem gewaltigen Erdrutsch nahe der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Sierra Leone werden die Rettungsarbeiten weiter von Überschwemmungen beeinträchtigt. Noch immer werden Tote......
15.08.17
Jede zehnte Afrikanerin wird im Mädchenalter Mutter
Hannover – Jedes zehnte afrikanische Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren bekommt ein Kind, in Deutschland dagegen nicht einmal jedes hundertste. Das geht aus dem Datenreport 2017 der Deutschen Stiftung......
11.08.17
Sydney – Ein Mangel an Vitamin B3 (Niacin) in der Schwangerschaft, ausgelöst durch Gendefekte in der Synthese von Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid (NAD), kann schwere Fehlbildungen auslösen. Die im New......
10.08.17
Gutes Zeugnis für Geburtskliniken in Deutschland
Berlin – Mütter sind mit den Geburtskliniken, in denen sie entbunden haben, durchweg sehr zufrieden. Das zeigt eine Analyse der Krankenkassen AOK und Barmer sowie der „Weissen Liste“, einem Projekt......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
08.08.17
HIV: Welche antiretroviralen Medikamente sind in der Schwangerschaft am sichersten?
Boston – Die Gefahr, dass die Fortsetzung der antiretroviralen Medikation in der Schwangerschaft eine Frühgeburt auslöst, ist nicht unter allen Kombinationen gleich hoch, wie die Erfahrungen aus......
08.08.17
Viele Geburten im Teenageralter in Osteuropa
Luxemburg – Mehr als jede zehnte Mutter in Rumänien und Bulgarien ist bei ihrer ersten Geburt im Teenager-Alter – oder sogar jünger. Das geht aus Zahlen zum Jahr 2015 hervor, die die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige