Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zwölfjähriger in Niederlanden darf Chemotherapie verweigern

Freitag, 12. Mai 2017

Den Haag – Ein zwölfjähriger Niederländer, der unter einem Gehirntumor leidet, darf eine Chemotherapie verweigern. Ein Gericht in Alkmaar wies heute die Klage seines Vaters zu­rück, der die Chemo-Behandlung erzwingen wollte. Bei dem Jungen, von dem nur der Vorname David bekannt ist, war im November ein Tumor entdeckt und entfernt worden. Nach einer Bestrahlung wurde er für krebsfrei erklärt.

Die Ärzte empfahlen zusätzlich eine Chemotherapie, die David jedoch ablehnte. Darin wurde er von seiner Mutter unterstützt. Medienberichten zufolge will der Junge, dessen Eltern geschieden sind, stattdessen alternative Heilmethoden ausprobieren. Sein Vater verklagte daraufhin die örtlichen Behörden und argumentierte, sein Sohn müsse zu der Folgebehandlung gezwungen werden.

Weil der Junge sich gegen ärztlichen Rat stellte, wurde er von Kinderpsychologen unter­sucht. Diese stellten fest, dass David geistig normal und „einen starken Lebenswillen“ habe. Er habe aber Sorge, dass die Nebenwirkungen der Chemotherapie seine Lebens­qualität beeinträchtigen könnten.

Der Richter urteilte, er könne die Sorgen des Vaters zwar verstehen, es gebe aber „kei­nen Grund, Davids Wünsche nicht zu respektieren“. Der Junge könne einschätzen, was seiner Meinung nach in seinem Interesse sei und kenne die Folgen seines Handelns, auch die negativen. „Er hat das Recht auf Selbstbestimmung, selbst wenn das hart für die Eltern ist.“

Das Gericht bezog sich auch auf das niederländische Gesetz, wonach unheilbar kranke Kinder zwischen zwölf und 18 Jahren das Recht haben, um Hilfe zur Beendigung ihres Lebens zu bitten. Der Text stellt ihnen frei, „Entscheidungen über ihre Behandlung in le­bensbedrohlichen Situationen zu treffen“.

Der Anwalt des Vaters sagte der Nachrichtenagentur ANP, er werde das Urteil studieren, um dann über eine mögliche Berufung zu entscheiden. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.06.17
Düsseldorf – Direktoren des Düsseldorfer Universitätsklinikums haben möglicherweise jahrelang zu Unrecht an den Erlösen des Zentrallabors mitverdient. Laut einem heutigen Urteil des Düsseldorfer......
22.06.17
Bundesgerichtshof weist Klage um fehlerhafte Brustimplantate ab
Karlsruhe – Opfer des Skandals um minderwertige Brustimplantate aus Industrie-Silikon haben in Deutschland wohl kaum noch Chancen auf Schmerzensgeld. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe wies......
21.06.17
Hamm – Ein Apotheker aus Bottrop, der in mehr als 50.000 Fällen Krebsmedikamente gestreckt haben soll, bleibt in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm ordnete mit einem heute......
20.06.17
Den Haag – Im Skandal um zahlreiche manipulierte In-Vitro-Befruchtungen in den Niederlanden hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Edith Schippers den betroffenen Kindern Zugang zu den vorhandenen Unterlagen in......
15.06.17
Brüssel – Ein belgisches Gericht hat ein Elternpaar schuldig gesprochen, weil es seinem Baby, ohne einen Arzt zu konsultieren, nur pflanzliche Milchalternativen gab, bis es mit sieben Monaten an......
14.06.17
Karlsruhe – Private Krankenversicherungen müssen keine Kosten für eine in Deutschland verbotene, aber in anderen EU-Ländern zulässige künstliche Befruchtung mit gespendeten Eizellen übernehmen. Dies......
14.06.17
Heidelberg – Im Skandal um fehlerhafte Brustimplantate der französischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Landgericht Heidelberg Klagen von vier Frauen auf Schmerzensgeld mit Verweis auf ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige