NewsAuslandZwölfjähriger in Niederlanden darf Chemotherapie verweigern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zwölfjähriger in Niederlanden darf Chemotherapie verweigern

Freitag, 12. Mai 2017

Den Haag – Ein zwölfjähriger Niederländer, der unter einem Gehirntumor leidet, darf eine Chemotherapie verweigern. Ein Gericht in Alkmaar wies heute die Klage seines Vaters zu­rück, der die Chemo-Behandlung erzwingen wollte. Bei dem Jungen, von dem nur der Vorname David bekannt ist, war im November ein Tumor entdeckt und entfernt worden. Nach einer Bestrahlung wurde er für krebsfrei erklärt.

Die Ärzte empfahlen zusätzlich eine Chemotherapie, die David jedoch ablehnte. Darin wurde er von seiner Mutter unterstützt. Medienberichten zufolge will der Junge, dessen Eltern geschieden sind, stattdessen alternative Heilmethoden ausprobieren. Sein Vater verklagte daraufhin die örtlichen Behörden und argumentierte, sein Sohn müsse zu der Folgebehandlung gezwungen werden.

Weil der Junge sich gegen ärztlichen Rat stellte, wurde er von Kinderpsychologen unter­sucht. Diese stellten fest, dass David geistig normal und „einen starken Lebenswillen“ habe. Er habe aber Sorge, dass die Nebenwirkungen der Chemotherapie seine Lebens­qualität beeinträchtigen könnten.

Anzeige

Der Richter urteilte, er könne die Sorgen des Vaters zwar verstehen, es gebe aber „kei­nen Grund, Davids Wünsche nicht zu respektieren“. Der Junge könne einschätzen, was seiner Meinung nach in seinem Interesse sei und kenne die Folgen seines Handelns, auch die negativen. „Er hat das Recht auf Selbstbestimmung, selbst wenn das hart für die Eltern ist.“

Das Gericht bezog sich auch auf das niederländische Gesetz, wonach unheilbar kranke Kinder zwischen zwölf und 18 Jahren das Recht haben, um Hilfe zur Beendigung ihres Lebens zu bitten. Der Text stellt ihnen frei, „Entscheidungen über ihre Behandlung in le­bensbedrohlichen Situationen zu treffen“.

Der Anwalt des Vaters sagte der Nachrichtenagentur ANP, er werde das Urteil studieren, um dann über eine mögliche Berufung zu entscheiden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
Essen – Der Haftbefehl gegen den Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Uniklinik Essen ist unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Dies teilte die
Haftbefehl gegen Essener Transplantationsmediziner ausgesetzt
13. September 2018
Oldenburg – Das Klinikum Oldenburg sieht sich von Vorwürfen einer erhöhten Sterberate nach Bauchspeicheldrüsen-Operationen durch ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten entlastet. Die Operationen
Gutachten: Bauchspeicheldrüseneingriffe am Klinikum Oldenburg korrekt
13. September 2018
Paris – Im Skandal um Brustimplantate aus Industriesilikon ist die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) jetzt endgültig. Das oberste französische Gericht
Haftstrafe im Skandal um Brustimplantate mit Industriesilikon endgültig
11. September 2018
Frankfurt am Main – In einem Schadensersatzprozess wegen mangelhafter Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main den
Oberlandesgericht Frankfurt ruft Europäischen Gerichtshof wegen PIP-Brustimplantaten an
10. September 2018
Celle – Wenn Krankenkassen Anträge nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist bearbeitet, gelten diese als genehmigt. Diese neue gesetzliche Regelung darf aber nicht zu Rechtsmissbrauch führen,
Patienten dürfen enge Bearbeitungsfristen für Krankenkassen nicht missbrauchen
7. September 2018
Kassel – Mit dem Patientenrechtegesetz hat der Gesetzgeber die Krankenkassen bei den Fristen schärfer in die Pflicht genommen. Seitdem gilt ein Antrag als genehmigt, wenn er nicht zeitgerecht
Bundessozialgericht entscheidet über Kostenübernahme der Kassen bei Fristversäumnis
5. September 2018
Essen – Nach der Verhaftung des Direktors der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universitätsklinik Essen (UKE) drohen dem Uniklinikum Konsequenzen. Es müsse geklärt
NEWSLETTER