NewsAuslandZwölfjähriger in Niederlanden darf Chemotherapie verweigern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zwölfjähriger in Niederlanden darf Chemotherapie verweigern

Freitag, 12. Mai 2017

Den Haag – Ein zwölfjähriger Niederländer, der unter einem Gehirntumor leidet, darf eine Chemotherapie verweigern. Ein Gericht in Alkmaar wies heute die Klage seines Vaters zu­rück, der die Chemo-Behandlung erzwingen wollte. Bei dem Jungen, von dem nur der Vorname David bekannt ist, war im November ein Tumor entdeckt und entfernt worden. Nach einer Bestrahlung wurde er für krebsfrei erklärt.

Die Ärzte empfahlen zusätzlich eine Chemotherapie, die David jedoch ablehnte. Darin wurde er von seiner Mutter unterstützt. Medienberichten zufolge will der Junge, dessen Eltern geschieden sind, stattdessen alternative Heilmethoden ausprobieren. Sein Vater verklagte daraufhin die örtlichen Behörden und argumentierte, sein Sohn müsse zu der Folgebehandlung gezwungen werden.

Weil der Junge sich gegen ärztlichen Rat stellte, wurde er von Kinderpsychologen unter­sucht. Diese stellten fest, dass David geistig normal und „einen starken Lebenswillen“ habe. Er habe aber Sorge, dass die Nebenwirkungen der Chemotherapie seine Lebens­qualität beeinträchtigen könnten.

Anzeige

Der Richter urteilte, er könne die Sorgen des Vaters zwar verstehen, es gebe aber „kei­nen Grund, Davids Wünsche nicht zu respektieren“. Der Junge könne einschätzen, was seiner Meinung nach in seinem Interesse sei und kenne die Folgen seines Handelns, auch die negativen. „Er hat das Recht auf Selbstbestimmung, selbst wenn das hart für die Eltern ist.“

Das Gericht bezog sich auch auf das niederländische Gesetz, wonach unheilbar kranke Kinder zwischen zwölf und 18 Jahren das Recht haben, um Hilfe zur Beendigung ihres Lebens zu bitten. Der Text stellt ihnen frei, „Entscheidungen über ihre Behandlung in le­bensbedrohlichen Situationen zu treffen“.

Der Anwalt des Vaters sagte der Nachrichtenagentur ANP, er werde das Urteil studieren, um dann über eine mögliche Berufung zu entscheiden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Bremen – Die Bremer Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen versuchten Mordes gegen einen 39 Jahre alten Pflegehelfer erhoben. Dieser soll im vergangenen März zwei Bewohnerinnen eines Pflegeheims in
Pflegehelfer wegen Mordversuchs angeklagt
15. Juli 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers ist für die fahrlässige Tötung von drei Krebspatienten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Krefelder Landgericht sprach den 61-Jährigen heute
Bewährungsstrafe für Heilpraktiker nach Tod von Krebspatienten
11. Juli 2019
Potsdam – Der Rechtsstreit zwischen Lunapharm und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) um die Berichterstattung über das Unternehmen, das illegal mit Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, geht in
RBB legt im juristischen Streit um Krebsmittelskandal Rechtsmittel ein
10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
3. Juli 2019
Leipzig – Ärzte sind nicht verpflichtet, Patienten nach einem Suizidversuch gegen deren Willen das Leben zu retten. Das hat der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) heute in Leipzig entschieden
Ärzte müssen sterbewillige Menschen nicht gegen deren Willen retten
3. Juli 2019
Köln/Düsseldorf – Der langwierige Rechtsstreit um die fristlose Kündigung eines Chefarztes durch seinen katholischen Arbeitgeber wegen einer zweiten Heirat soll nicht fortgesetzt werden. Das Erzbistum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER