Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Krankenbett auf der Straße: Aktionstag für mehr Pflegepersonal

Freitag, 12. Mai 2017

Tag der Pflege: Demonstranten vor dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in Berlin
Tag der Pflege: Demonstranten vor dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in Berlin /dpa

Greifswald – Pflegekräfte aus Krankenhäusern und Altenheimen klagen über Personal­mangel und schlechte Arbeitsbedingungen. Am Tag der Pflege fordern sie bundesweit mehr Stellen und mehr Geld.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Nord hatte zum Beispiel in Städten entlang der Ostseeküste zu einem Aktionstag für mehr Personal in Krankenhäusern und in der Al­tenpflege aufgerufen. Verdi wolle den dramatischen Personalmangel und die extreme Arbeitsbelastung für die Pflegebeschäftigten nicht länger akzeptieren, erklärte der Ge­werkschaftssekretär Steffen Kühhirt. „Die Arbeit in der Pflege darf nicht krank machen“, forderte er.

Zu wenig Zeit für die Patienten

Beschäftigte der Universitätsmedizin Greifswald schoben in ihrer Mittagspause ein Kran­kenhausbett mit einer Patientenpuppe auf die Straße und hefteten Zettel mit ihren For­de­rungen daran. Wie eine Verdi-Sprecherin sagte, beklagen die Mitarbeiter vor allem, zu wenig Zeit für die Patienten zu haben. Zudem gehe die Arbeit vielfach über ihre körperli­chen Kräfte. In Rostock demonstrierten Pflegemitarbeiter in einem kleinen Straßenthea­ter die unterschiedlichen Personalschlüssel in ihrer Branche in Europa. Während in Deut­schland eine Pflegekraft auf 10,5 Patienten komme, seien es in den Niederlanden 5, in Norwegen 3,8 Patienten. Weitere Demonstrationen und Kund­gebungen gab es in Stralsund, Wolgast und Wismar.

Bundesweit fehlen nach Gewerkschaftsangaben an deutschen Krankenhäusern rund 162.000 Stellen, davon 70.000 in der Pflege. Deshalb fordert Verdi von der Bundesre­gierung eine Regelung für eine gesetzliche Personalbemessung sowie ein Sofortpro­gramm für 20.000 Stellen. Vergütung und Arbeitsbedingungen in den Pflegeberufen müssten deutlich verbessert werden, um genügend gut ausgebildete Fachkräfte zu be­kommen.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband forderte die zügige Umsetzung der Schulgeldfreiheit in der Altenpflegeausbildung. „Der im Landespflegeausschuss gefasste Beschluss über die Abschaffung des Schulgeldes in der Altenpflegeausbildung bleibt ohne Zeitangabe und dadurch unverbindlich“, sagte der Verbandsvorsitzende Friedrich Wilhelm Bluschke. In neun Bundesländern sei die Altenpflegeausbildung bereits kostenlos. In Mecklenburg-Vorpommern zahlen die Auszubildenden monatlich 150 Euro Schulgeld. Die Schulgeld­frei­heit wäre eine Maßnahme gegen den Fachkräftemangel sowie eine Aufwertung des Altenpflegeberufs.

In Bayern fehlen pro Nacht knapp 3.000 Pflegekräfte

Auch Pflegekräfte in Bayerns Kliniken stoßen nach Angaben der Gewerkschaft Verdi in den Nachtschichten an ihre Belastungsgrenze. Laut Hochrechnungen der Gewerkschaft fehlen in Krankenhäusern Nacht für Nacht etwa 2.850 Pfleger. „Personelle Unterbeset­zung und Arbeitsüberlastung im Pflegedienst gefährden nicht nur die Gesundheit der Pflegekräfte, sondern sie stellen auch längst eine Gefährdung der Patienten dar“, be­tonte der Leiter des Fachbereichs Gesundheit und Soziales in Bayern, Robert Hinke. Insgesamt würden 21.000 zusätzliche Krankenhausmitarbeiter im Tages- und Nacht­dienst benötigt.

Verdi fordert zum Tag der Pflege am 12. Mai bundesweite Mindeststandards, um der Per­sonalnot in den Kliniken zu begegnen. Die bisherigen Pläne der Bundesregierung zu ver­bindlichen Untergrenzen gingen nicht weit genug. „Gehandelt werden muss sofort“, kriti­sierte Hinke in einer Mitteilung. Von 2019 an soll das geplante Gesetz die „pflege­sen­siti­ven Bereiche“ reglementieren. Bei einer Kundgebung in Augsburg wollen Beschäf­tigte hetue auf den Notstand aufmerksam machen. Weitere Aktionen kündigte die Gewerk­schaft für Juni an. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.06.17
Berlin – Dass das Pflegepersonal in Deutschland vielfach überlastet ist, ist nicht neu und hinlänglich bekannt. Gestern stellten Experten im Bundestag wiederholt klar, dass die Arbeitsbedingungen......
16.05.17
Pflegepersonal: Deutschland auf den hinteren Plätzen
Berlin – In deutschen Krankenhäusern werden im internationalen Vergleich sehr wenig Pflegekräfte beschäftigt. Das geht aus einer Untersuchung des IGES-Instituts „Pflegepersonal im Krankenhaus“ im......
16.05.17
Mainz – Der Pflegekräftemangel in Rheinland-Pfalz ist deutlich kleiner ausgefallen als befürchtet: Im Jahr 2011 erwartete das Land für das Jahr 5.360 fehlende Pflegekräfte. Tatsächlich fehlten jedoch......
03.04.17
Berlin – In den Krankenhäusern muss eine bundesweit einheitliche und verbindliche Personalbemessung für die Pflege eingeführt werden. Der Pflegenotstand in den Krankenhäusern werde öffentlich immer......
20.03.17
Dresden – Sachsen will dem drohenden Pflegenotstand auch mit Altenpflegern aus Drittstaaten begegnen. Das bekräftigte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) beim heutigen Besuch eines Pflegeheimes in......
08.03.17
Notfallversorgung: Krankenhaus­gesellschaft schlägt scharfe Töne an
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit deutlichen Forderungen für den Bundestagswahlkampf positioniert. Auf dem Frühjahrsempfang der Gesellschaft forderte DKG-Präsident......
21.02.17
Berlin – Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, hat ein Sofortprogramm für neue Pflegestellen in Krankenhäusern gefordert. „Damit Pflegekräfte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige