NewsAuslandMinisterin wegen Zahlen zur Kindersterblichkeit in Venezuela entlassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ministerin wegen Zahlen zur Kindersterblichkeit in Venezuela entlassen

Freitag, 12. Mai 2017

Caracas – Nach der Veröffentlichung von Zahlen über den Anstieg der Kinder- und Müttersterblichkeit hat der venezolanische Präsident Nicolás Maduro die Gesundheits­mi­nisterin des südamerikanischen Landes entlassen. Antonieta Caporale werde von ihren Aufgaben entbunden, teilte die Regierung gestern mit.

Erstmals seit über zwei Jahren hatte das Ministerium einen Bericht über die Gesundheits­­lage im Land veröffent­licht. Demnach stieg die Kindersterblichkeit zuletzt um 30,12 Pro­zent und die Mütter­sterblich­keit um 65,78 Prozent.

Anzeige

Venezuela befindet sich in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Wegen des niedrigen Ölpreises und jahrelanger Misswirtschaft verfügt das Land kaum noch über Devisen. In den Supermärkten fehlt es an Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs. Die Krankenhäuser können kaum noch Medikamente beschaffen. Bei Demon­strationen gegen die sozialistische Regierung kamen in den vergangenen Wochen Dutzende Menschen ums Leben und Hunderte wurden verletzt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Dienstag, 16. Mai 2017, 00:03

Eigentlich nur eine Randbemerkung

für ein Land, was sich gerade im freien Fall befindet. Bemerkenswert ist diese Nachricht trotzdem, denn erstens handelt es sich um das Land mit den weltweit größten Erdölreserven, es könnte also eines der reichsten Länder der Welt sein. Zweitens sollte für eine linke Regierung in einem südamerikanischen Land die Kinder- und Müttersterblichkeit die höchste Priorität haben, und die Ministerin wurde geschasst, nicht weil sie gelogen, sondern weil sie die Wahrheit gesagt hat.

Wenn aber die venezolanische Regierung dieses Problem nicht mehr lösen, sondern nur noch totschweigen möchte, dann hat sie damit den allerletzten Rest an linken Idealen verraten und die letzte moralische Rechtfertigung verloren. Der Versuch des Machterhalts der herrschenden Clique ist reiner Selbstzweck und der verzweifelte Versuch, möglichst lang sich an der staatlichen Misswirtschaft zu bereichern. Auch wenn die Ölproduktion gefallen ist, aber eine Tagesproduktion von 2 Millionen Barrel Öl ergeben bei einem Preis von 50 $ je Barrel tägliche Deviseneinnahmen von ca. 100 Millionen Dollar.

Der Fall Venezuelas hat aber auch Bedeutung über die Ländergrenzen hinaus. Obwohl die Globalisierung viele Verlierer produziert, landen viele von denen bei den Demagogen vom rechten Rand. Die Schwäche der Linken liegt zu einem wesentlichen Teil darin begründet, dass es derzeit kein linkes Wirtschaftskonzept gibt, welches langfristig funktionieren könnte. Eine gewisse Umverteilung gehört zu allen modernen entwickelten Gesellschaften. Wenn diese Umverteilung aber zur Enteignung der Schichten führt, die den Reichtum erst erschaffen, dann wird über kurz oder lang die eigene Substanz aufgezehrt. Gute Absichten allein machen noch keine gute Politik, und ohne eine substantielle Weiterentwicklung der eigenen theoretischen Grundlagen wirken all die Gerechtigkeitsdiskussionen aus dem linken Lager nicht überzeugend. Dazu ist Venezuela ein zu abschreckendes Beispiel.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
New York/Köln – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat heute mit einem neuen Bericht auf die verzweifelte Lage der Kinder im Jemen aufmerksam gemacht. Fehlende Impfungen und die Folgen von Mangelernährung
Viele Tote durch fehlende Impfungen und Folgen von Mangelernährung im Jemen
10. Dezember 2018
Genf – Seit Ausbruch der Kämpfe im Bürgerkriegsland Jemen sind nach neuesten Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO mindestens 70.000 Menschen getötet oder verletzt worden. Darunter seien mehr
Mehr als 70.000 Tote und Verletzte im Jemen
7. Dezember 2018
Paris – Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée will nach dem Ende des Einsatzes des Flüchtlingsrettungsschiffes „Aquarius“ so schnell wie möglich mit einem neuen Schiff weitermachen. „Also 2019 wird
Hilfsorganisation will Flüchtlingsrettung fortsetzen
4. Dezember 2018
Kattowitz – Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre treffen Entwicklungsländer besonders hart. Unter den zehn Staaten mit den größten Extremwetterschäden waren in den vergangenen 20 Jahren acht
Extremwetter trifft Entwicklungsländer besonders
4. Dezember 2018
Genf – Internationale Konflikte, Bürgerkriege und andere Katastrophen – die Vereinten Nationen (UN) rechnen auch im kommenden Jahr mit mehr als 130 Millionen Menschen in Not. Jeder 70. Mensch weltweit
Vereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not
30. November 2018
Bangui/Genf – Gut fünf Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in der Zentralafrikanischen Republik spitzt sich die humanitäre Krise in dem Land Unicef zufolge immer weiter zu. Wegen des Konfliktes seien
Unicef warnt vor Zuspitzung der Krise in Zentralafrika
30. November 2018
Tel Aviv – Saudi-Arabien hat weitere 63 Millionen Dollar (rund 55 Millionen Euro) für besondere Projekte des finanziell gebeutelten Palästinenserhilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) gespendet.
LNS
NEWSLETTER