Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: Risiko nach Atemwegsinfektion um ein Vielfaches erhöht

Montag, 15. Mai 2017

obere und untere Atemwege /Tanja Esser, AdobeStock.com
Infektionen der unteren Atemwege erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts noch stärker als der oberen Atemwege. / Tanja Esser, stock.adobe.com

Sydney – In der Woche nach einer Atemwegsinfektion steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das 17-fache. Milde Infektionen der oberen Atemwege erhöhen das Risiko um das 13-fache. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der University of Sydney anhand der Angiografie der Herzkranzgefäße. Die Studie wurde im Internal Medicine Journal publiziert (2017; doi: 10.1111/imj.13377).

Pneumonien, Influenza-Infektionen oder Bronchitis wirken sich negativ auf das Herz aus. Das höchste Risiko besteht am siebten Tag nach der Atemwegsinfektion. Anschließend sinkt das Risiko ab, bleibt aber noch bis zu vier Wochen erhöht.

Die Studie führten die Forscher aus Australien bei 578 Patienten durch, die einen Herz­infarkt erlitten hatten aufgrund von blockierten Herzkranzgefäßen. Davon berichteten 17 Prozent, dass sie in den sieben Tag vor dem Herzinfarkt eine Infektion der Atemwege hatten, bei 21 Prozent war dies in 31 Tagen zuvor der Fall gewesen. 

Bereits frühere Studien hatten darauf hingewiesen, dass Infektionen der Atemwege als Trigger für einen Herzinfarkt wirken könnten, sagt der Kardiologe Geoffrey Tofler. „Eine mögliche Ursache könnte die Tendenz zur Blutgerinnung sein, Entzündungen und Toxine würden zudem die Blutgefäße beschädigen und der Blutfluss sei bei einer Atem­wegsinfektion verändert“, erklärt Tofler. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Köln – Im Sommer und Herbst 2016 wurden in Deutschland mehrfach Erkrankungsfälle bei Kindern beobachtet, bei denen es akut zu einer schlaffen Lähmung gekommen war. Für das gesamte Jahr 2016 wurden am......
16.08.17
Atlanta/Jena – Um das Bewusstsein für Pilzerkrankungen zu schärfen, haben die Gesundheitsbehörden der USA, die Centers for Disease Control (CDC), erstmals eine „Fungal Disease Awareness Week“ (Woche......
09.08.17
Fachgesellschaft warnt vor Lebensmittel­infektionen im Hochsommer
Berlin – Vor Lebensmittelinfektionen im Hochsommer warnt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). „Bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit......
04.08.17
Schwangerschaft: Erhöhte Entzündungswerte könnten Gehirnentwicklung des Ungeborenen beeinflussen
Berlin – Infektionen, Stress und Übergewicht können dazu führen, dass Entzündungswerte ansteigen. In der Schwangerschaft besteht damit ein erhöhtes Risiko für psychiatrische Erkrankungen beim......
03.08.17
Örebro/Schweden – Erwachsene entwickeln im Anschluss an eine Sepsis oder an eine schwere Pneumonie häufiger eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Das Risiko war in einer Kohortenstudie im European Journal......
01.08.17
Rostock/Greifswald – Neue Konzepte für Prävention, Diagnostik und Therapie von kardiovaskulären Implantatinfektionen entwickeln Wissenschaftler im Rahmen des neuen Verbundvorhaben „Card-ii-Omics“. Das......
31.07.17
Untere Atemwegsinfektion: 11 Gene zeigen Bakterien-Infektion an
Rochester/New York – Bakterien werden vom Immunsystem anders bekämpft als Viren. Ein Bluttest, der die Aktivität von elf Genen im Blut bestimmt, die bei bakteriellen Infektionen vermehrt aktiv sind,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige