Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: Risiko nach Atemwegsinfektion um ein Vielfaches erhöht

Montag, 15. Mai 2017

obere und untere Atemwege /Tanja Esser, AdobeStock.com
Infektionen der unteren Atemwege erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts noch stärker als der oberen Atemwege. / Tanja Esser, stock.adobe.com

Sydney – In der Woche nach einer Atemwegsinfektion steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das 17-fache. Milde Infektionen der oberen Atemwege erhöhen das Risiko um das 13-fache. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der University of Sydney anhand der Angiografie der Herzkranzgefäße. Die Studie wurde im Internal Medicine Journal publiziert (2017; doi: 10.1111/imj.13377).

Pneumonien, Influenza-Infektionen oder Bronchitis wirken sich negativ auf das Herz aus. Das höchste Risiko besteht am siebten Tag nach der Atemwegsinfektion. Anschließend sinkt das Risiko ab, bleibt aber noch bis zu vier Wochen erhöht.

Die Studie führten die Forscher aus Australien bei 578 Patienten durch, die einen Herz­infarkt erlitten hatten aufgrund von blockierten Herzkranzgefäßen. Davon berichteten 17 Prozent, dass sie in den sieben Tag vor dem Herzinfarkt eine Infektion der Atemwege hatten, bei 21 Prozent war dies in 31 Tagen zuvor der Fall gewesen. 

Bereits frühere Studien hatten darauf hingewiesen, dass Infektionen der Atemwege als Trigger für einen Herzinfarkt wirken könnten, sagt der Kardiologe Geoffrey Tofler. „Eine mögliche Ursache könnte die Tendenz zur Blutgerinnung sein, Entzündungen und Toxine würden zudem die Blutgefäße beschädigen und der Blutfluss sei bei einer Atem­wegsinfektion verändert“, erklärt Tofler. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Schneller Anstieg von Stickoxiden kann Herzinfarktrisiko verdoppeln
Jena – Das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht sich offenbar nicht nur, wenn Menschen kurz- oder langzeitig hohen Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft ausgesetzt sind. Steigt der......
15.02.18
Herzinfarkt: Nach dem Notruf des Patienten zählt jede Minute
Hildesheim – Nach einem Herzinfarkt ist höchste Eile geboten. Jede Verzögerung im klinischen Ablauf der Behandlung verschlechtert die Prognose des Patienten. Dies gilt nach der Auswertung eines......
08.02.18
Intensivstation am Klinikum Mutterhaus nach Keimbefall wiedereröffnet
Trier – Ein wegen Keimbefalls geschlossener Teil der Erwachsenen-Intensivstation am Trierer Klinikum Mutterhaus Mitte ist wieder geöffnet. Nach intensiven Reinigungsarbeiten bestehe keinerlei Gefahr......
08.02.18
Gefährliche Keime auf Hamburger Intensivstation
Hamburg – Auf der Intensivstation einer Hamburger Klinik sind gefährliche Keime entdeckt worden, ein Patient wurde isoliert. Bei ihm sei eine Infektion mit VRE-Keimen (Vancomycin-resistente......
06.02.18
Intensivstation am Trierer Klinikum Mutterhaus bleibt zunächst geschlossen
Trier – Nach dem Fund eines multiresistenten Keims bei sieben Patienten bleibt die Intensivstation des Trierer Klinikums Mutterhaus Mitte in den nächsten Tagen weiterhin geschlossen. „Vor Ende der......
05.02.18
Aedes-aegypti-Mücke in Europa angekommen
Stockholm – Die Gelbfiebermücke Aedes aegypti, der wichtigste Überträger von Dengue, Chikungunya, Zika und Geldfieber, ist auf den kanarischen Inseln entdeckt worden. Das European Centre for Disease......
26.01.18
Grippe kann Herzinfarkt auslösen
Toronto – Die Strapazen einer Influenza können offenbar einen Herzinfarkt triggern. In einer Fall-Kontroll-Studie im New England Journal of Medicine (2018; 378: 345–353) stieg das Erkrankungsrisiko......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige