Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekräftelücke in Rheinland-Pfalz fällt um 65 Prozent kleiner aus

Dienstag, 16. Mai 2017

Mainz – Der Pflegekräftemangel in Rheinland-Pfalz ist deutlich kleiner ausgefallen als befürchtet: Im Jahr 2011 erwartete das Land für das Jahr 5.360 fehlende Pflegekräfte. Tatsächlich fehlten jedoch nur 1.900 Pflegende. „Die ursprünglich prognostizierte Lücke konnte um 65 Prozent reduziert werden. Das ist das erfreuliche Ergebnis unseres Bran­chenmonitoring 2015 für die Gesundheitsfachberufe“, sagte die Sozial- und Arbeitsmi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) auf dem zweiten Fachkräftegipfel Pflege.

Sie betonte, dieser Erfolg sei nur möglich gewesen, weil das Land mit allen relevanten Akteuren des Gesundheitswesens und der Pflege zunächst Handlungsfelder definiert und dann konkrete Maßnahmen ergriffen habe, um die erwartete Lücke zu schließen. Schwerpunkte bildeten dabei laut der Ministerin unter anderem die Ausbildung und Ar­beitsbedingungen, die Nachqualifizierung von an- und ungelernt Tätigen in der Pflege, die Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen und die Zuwanderung von auslän­dischen Pflegekräften.

„Die Fachkräfteinitiative hat die gesteckten Ziele in vielen Handlungsfeldern erreicht. Dennoch liegen in verschiedenen Regionen weiterhin Fachkräfteengpässe vor, was zu einer Arbeitsverdichtung für die Pflegekräfte führt“, schreibt Bätzing-Lichtenthäler im Gruß­wort des Berichtes „Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Gesundheitsfach­berufe Rheinland-Pfalz 2012–2015, Berufsfeld Pflege“. Es sei daher nötig, die Bemü­hungen zur Verbesserung der Fachkräftesituation zu verstärken. „Wir werden deshalb die derzeitige Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative bis Ende dieses Jahres fortführen. Im Laufe des Jahres 2017 werden wir sie zur ‚Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Pflege 2.0’ wei­ter­entwickeln“, kündigte die Ministerin an.

Auf einer Internetseite zum Thema hat die Landesregierung dazu bereits fünf Hand­lungs­felder definiert: Aus- und Weiterbildung sowie Studium in der Pflege, Weiterent­wicklung und Rahmenbedingungen der Pflegeberufe, attraktive Beschäftigungsbedin­gungen, In­tegration ausländischer Pflegekräfte und Öffentlichkeitsarbeit. Bätzing-Lich­ten­thäler kün­digte außerdem sogenannte regionale Fachkräftedialoge mit den Beteilig­ten und den Ak­teuren vor Ort an, um lokale Ziele und Maßnahmen zu erarbeiten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.12.17
Care-Slam: ZDF-Kabarettsendung lässt Pflegerin zu Wort kommen
Berlin – Poetry-Slam und Science-Slam werden seit etwa zwei Jahren durch eine dritte Kunstform ergänzt – den Care-Slam. Wie das Konzept funktioniert, zeigte gestern die Pflegerin Sabrina Maar in der......
04.12.17
Gastroenterologen: Bei Diskussion um Pflegekräftemangel medizinische Fachangestellte nicht vergessen
Ulm – Die medizinischen Fachangestellten (MFA) bei der Diskussion um den Pflegekräftemangel nicht auszuklammern, hat der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) in einem Brief an......
27.11.17
Marburger Bund fordert verpflichtende Personalstandards auf Intensivstationen
Berlin – Krankenhäuser müssen nach einer Forderung des Marburger Bundes (MB) verpflichtet werden, ausreichend Personal auf Intensivstationen vorzuhalten. „In den Kliniken werden zunehmend mehr......
24.11.17
Gericht: Ein Nachtpfleger für 60 Heimbewohner ist zu wenig
Cottbus – In einem Pflegeheim mit 50 bis 60 Bewohnern genügt es nicht, wenn ein einzelner Krankenpfleger die Nachtwache übernimmt. Das urteilte das Verwaltungsgericht Cottbus. Wie das Gericht heute......
23.11.17
Ministerin: Höhere Gehälter in der Pflege durch Steuern finanzieren
Mainz – Die oft sehr niedrigen Gehälter in Pflegeberufen könnten nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) mit Steuermitteln aufgebessert werden. Es......
23.11.17
Jeder siebte Arzt in Rheinland-Pfalz ist älter als 65 Jahre
Mainz – Jeder siebte Arzt in Rheinland-Pfalz ist 65 Jahre alt oder älter. An der Spitze steht der Kreis Vulkaneifel mit einem Anteil von einem Fünftel der Ärzte, die zu dieser Alterskategorie zählen.......
16.11.17
Rheinland-Pfalz: CDU fordert mehr Klarheit zur Situation in Pflegeheimen
Mainz – Mit einer Gesetzesänderung will die CDU-Fraktion die Landesregierung dazu verpflichten, dem Parlament regelmäßig Auskunft über die Situation in Pflegeheimen zu geben. Insgesamt leisteten die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige