Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekräftelücke in Rheinland-Pfalz fällt um 65 Prozent kleiner aus

Dienstag, 16. Mai 2017

Mainz – Der Pflegekräftemangel in Rheinland-Pfalz ist deutlich kleiner ausgefallen als befürchtet: Im Jahr 2011 erwartete das Land für das Jahr 5.360 fehlende Pflegekräfte. Tatsächlich fehlten jedoch nur 1.900 Pflegende. „Die ursprünglich prognostizierte Lücke konnte um 65 Prozent reduziert werden. Das ist das erfreuliche Ergebnis unseres Bran­chenmonitoring 2015 für die Gesundheitsfachberufe“, sagte die Sozial- und Arbeitsmi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) auf dem zweiten Fachkräftegipfel Pflege.

Sie betonte, dieser Erfolg sei nur möglich gewesen, weil das Land mit allen relevanten Akteuren des Gesundheitswesens und der Pflege zunächst Handlungsfelder definiert und dann konkrete Maßnahmen ergriffen habe, um die erwartete Lücke zu schließen. Schwerpunkte bildeten dabei laut der Ministerin unter anderem die Ausbildung und Ar­beitsbedingungen, die Nachqualifizierung von an- und ungelernt Tätigen in der Pflege, die Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen und die Zuwanderung von auslän­dischen Pflegekräften.

„Die Fachkräfteinitiative hat die gesteckten Ziele in vielen Handlungsfeldern erreicht. Dennoch liegen in verschiedenen Regionen weiterhin Fachkräfteengpässe vor, was zu einer Arbeitsverdichtung für die Pflegekräfte führt“, schreibt Bätzing-Lichtenthäler im Gruß­wort des Berichtes „Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Gesundheitsfach­berufe Rheinland-Pfalz 2012–2015, Berufsfeld Pflege“. Es sei daher nötig, die Bemü­hungen zur Verbesserung der Fachkräftesituation zu verstärken. „Wir werden deshalb die derzeitige Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative bis Ende dieses Jahres fortführen. Im Laufe des Jahres 2017 werden wir sie zur ‚Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Pflege 2.0’ wei­ter­entwickeln“, kündigte die Ministerin an.

Auf einer Internetseite zum Thema hat die Landesregierung dazu bereits fünf Hand­lungs­felder definiert: Aus- und Weiterbildung sowie Studium in der Pflege, Weiterent­wicklung und Rahmenbedingungen der Pflegeberufe, attraktive Beschäftigungsbedin­gungen, In­tegration ausländischer Pflegekräfte und Öffentlichkeitsarbeit. Bätzing-Lich­ten­thäler kün­digte außerdem sogenannte regionale Fachkräftedialoge mit den Beteilig­ten und den Ak­teuren vor Ort an, um lokale Ziele und Maßnahmen zu erarbeiten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Masterplan zur ambulanten ärztlichen Versorgung in Rheinland-Pfalz trägt erste Früchte
Mainz – Gut zehn Jahre nach der Vorlage eines ersten „Masterplans zur Stärkung der ambulanten ärztlichen Versorgung“ in Rheinland-Pfalz haben die Partner des Masterplans heute Bilanz gezogen.......
14.02.18
Rheinland-Pfalz sieht hohe Akzeptanz für Rauchverbot
Mainz – Zehn Jahre nach der Einführung des Rauchverbots in öffentlichen Einrichtungen und den meisten Restaurants sieht die rheinland-pfälzische Landesregierung eine hohe Akzeptanz der Regelung.......
12.02.18
Deutsche fordern bessere Bedingungen für Pflegekräfte
Hamburg – Die Bürger in Deutschland fordern bessere Arbeitsbedingungen in Heimen und Krankenhäusern. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). 97 Prozent......
08.02.18
Altenpfleger leisten mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden
Berlin – Altenpfleger haben im Jahr 2016 mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden geleistet. Davon war über ein Drittel unbezahlt, wie aus einer heute bekannt gewordenen Antwort der Bundesregierung......
05.02.18
Niedersachsen wünscht gemeinsame Aktion gegen Pflegenotstand
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann hat zu einer gemeinsamen Aktion gegen den Pflegenotstand aufgerufen. Das Land benötige in jedem Fall Hilfe aus Berlin, sagte sie der......
02.02.18
Merkel-Kritiker und Pflegeauszubildender Jorde enttäuscht von GroKo-Plänen
Hannover – Der aus einer Wahlkampfsendung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte Pflegeauszubildende Alexander Jorde hat die Pläne von SPD und Union zu Verbesserungen in der Pflege als......
01.02.18
Volksbegehren in Berlin für mehr Krankenhauspersonal
Berlin – Immer mehr und kränkere Patienten, aber zu wenige Krankenschwestern und Pfleger: In Berlin ist heute ein Volksbegehren für mehr Personal im Krankenhaus gestartet. In einem ersten Schritt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige