Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ein Unfalltod betrifft mehr als 100 Menschen

Dienstag, 16. Mai 2017

/dpa

München – Stirbt ein Mensch bei einem Verkehrsunfall, sind im Schnitt 113 andere Men­schen unmittelbar betroffen. Darunter sind elf Angehörige, vier en­ge Freunde, 46 Bekann­te und 42 Einsatzkräfte wie Sanitäter, Feuerwehrleute oder Poli­zis­ten. Das ergab eine Un­ter­suchung der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“.

„Wir haben sehr viele Menschen, die noch Jahre danach mit einem solchen Unfalltod zu tun haben“, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Dorothee Bär (CSU), heute bei der Vorstellung der Analyse in München.

„Nicht ange­pass­­te Geschwindigkeit ist die Unfallursache Nummer eins“, erläuterte Ute Hammer, Geschäftsführerin des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR). Die Ablen­kung durch Handys spiele eine immer größere Rolle, oft sei auch zu geringer Abstand ein Unfallgrund. Diese drei Themen greift die neue, von DVR und Ministerium getragene Kampagne auf. Rund 700 Plakate mit den Slogans „Runter vom Gas!„, „Abstand halten!“ und „Finger weg vom Handy!“ sollen in den nächsten Wochen an den Autobahnen auf­ge­stellt werden.

Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist laut Bär kein Thema. „Wir haben viele Stu­dien dazu. Das würde nicht zu mehr Sicherheit führen“, sagte sie. Rund 33 Prozent des Verkehrs liefen über Autobahnen, während sich dort sechs Prozent der tödlichen Unfälle ereigneten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.06.17
Berlin – Die neurologische Notfallmedizin wird immer wichtiger. Das signalisiert eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Danach kommen etwa 15 Prozent der Patienten wegen......
14.06.17
Reanimation: Drohne mit AED könnte Wiederbelebung beschleunigen
Stockholm – Eine Drohne, beladen mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED), könnte die Reaktionszeit bei einem plötzlichen Herzstillstand verkürzen. In einer Pilotstudie im amerikanischen......
31.05.17
Bonn – Sechs Krankenhäuser aus der Bonner Region haben sich zu dem Netzwerk „NeuroVask Bonn/Rheinland“ zusammengeschlossen, um Patienten mit akuten neurovaskulären Erkrankungen schneller die......
26.05.17
Leipzig – Neun europäische Länder beteiligen sich unter der Leitung der Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (DG ECHO) an der Konzeption eines mobilen......
19.05.17
Frankfurt/Main – Mit ihren besonderen Verletzungsmustern stellen mögliche Terroranschläge Deutschlands Krankenhäuser vor große Herausforderungen. In Zusammenarbeit mit der Bundeswehr organisierte die......
19.05.17
Erfurt – In Thüringen ist die Weiterqualifizierung von Rettungsdienstbeschäftigten zu Notfallsanitätern nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nicht ausreichend finanziert. In vielen......
17.05.17
Potsdam/Berlin – Krankenhäuser, Ärzte, Krankenkassen und Politik in Brandenburg werden in den kommenden drei Jahren in einem Forschungsprojekt die medizinische Notfallversorgung systematisch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige