Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen will mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen

Dienstag, 16. Mai 2017

Dresden – Sachsen will Patienten künftig komfortabler versorgen und setzt dabei auf Er­rungenschaften der Technik wie Computer und Tablet. Das Landeskabinett verabschie­de­te dazu heute eine neue Förderrichtlinie.

„Medizinische Versorgung wird durch digitale Anwendungen sicherer, effektiver und kom­for­tabler. Das ist im Sinne unserer Patienten und im Sinne aller Beteiligten im Gesund­heits­wesen“, sagte Ministerin Barbara Klepsch (CDU). Im aktuellen Doppel­haushalt wer­de die Digitalisierung in diesem Bereich mit zehn Millionen Euro gefördert. Ein Schwer­punkt sei dabei die Telemedizin.

„Beim Einsatz telemedizinischer Anwendungen zwischen Arzt und Patient brauchen wir mehr Offenheit. Gemeinsam mit der Ärzteschaft werden wir gute Lösungen finden, um den Patienten medizinische Versorgung auch über Computer, Tablet oder Smartphone zukommen zu lassen“, betonte die Ge­sund­heits­mi­nis­terin. Sachsen nutzt für diesen Zweck auch Gelder aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung – zwischen 2014 und 2020 insgesamt 28 Millionen Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......
13.10.17
Praxisinfo zum Versichertenstamm­datenmanagement
Berlin – Um Ärzte und Psychotherapeuten den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine neue Praxisinformation......
10.10.17
AOK geht mit Portal zum Austausch von Gesundheitsdaten an den Start
Berlin – Für den AOK-Bundesverband drängt die Zeit: Der Verband der elf regionalen AOKen will bei der Digitalisierung nicht länger auf Entscheidungen der Politik oder Selbstverwaltung warten und hat......
10.10.17
Neuroinformatiker simulieren menschliche Wahrnehmungen und Kognition
Ulm – Mit Hilfe ihres Roboters „NinjaTurtle“ und speziellen Algorithmen, die der menschlichen Wahrnehmung und Kognition nachempfunden sind, wollen Ulmer Wissenschaftler die Verarbeitung von visuellen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige