Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nicht kleinzelliges Lungenkarzinom: IQWIG bescheinigt Pembrolizumab Zusatznutzen

Dienstag, 16. Mai 2017

Köln – Bestimmte Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem nicht klein­­zelligen Lungenkarzinom (NSCLC) können auch in der Erstlinientherapie von dem monoklonalen Antikörper Pembrolizumab (Handelsname Keytruda) profitieren. Das Ins­ti­tut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht für eine Patien­tenuntergruppe einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen gegen­über der zweckmäßigen Vergleichstherapie – vor allem aufgrund des verlängerten Gesamt­über­lebens.

Pembrolizumab wurde zunächst für die Behandlung von schwarzem Hautkrebs einge­führt. Seit Juli 2016 steht er auch für Erwachsene mit lokal fortgeschrittenem oder metas­tasierendem NSCLC zur Verfügung, deren Tumoren den T-Zell-Rezeptor-Liganden PD-L1 exprimieren und die bereits eine Chemotherapie erhalten haben – also für die Zweitlinientherapie.

Nach einer Zulassungserweiterung soll der Antikörper nun auch in der Erstlinientherapie eingesetzt werden können, wenn mindestens die Hälfte der Tumorzellen PD-L1 herstellt und die Tumoren zudem keine aktivierenden Mutationen des epidermalen Wachstums­faktorrezeptors (EGFR) oder der anaplastischen Lymphomkinase (ALK) aufweisen.

Der Hersteller hat daher Studienergebnisse vorgelegt, in der Pembrolizumab mit einer Cis­platin- oder Carboplatin-basierten Kombinations-Chemotherapie verglichen wurde. Die Wissenschaftler des IQWiG haben diese Daten im Rahmen einer frühen Nutzen­be­wer­tung für den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss analysiert. Für den patientenrele­van­ten Endpunkt Gesamtüberleben ergab sich aus den Daten ein Hinweis auf einen Zusatz­nutzen von Pembrolizumab gegenüber den Vergleichstherapien. In der Kategorie Morbi­di­tät zeigten sich für acht Symptomatik-Endpunkte Anhaltspunkte für einen Zusatznutzen, ebenso für einige Aspekte der gesundheitsbezogenen Lebensqualität, etwa die Zeit bis zur Verschlechterung der körperlichen oder der sozialen Funktion.

In der Endpunkt-Kategorie Nebenwirkungen gab es bei den schwerwiegenden uner­wün­sch­ten Ereignissen keine statistisch signifikanten Unterschiede, wohl aber bei den schwe­ren unerwünschten Ereignissen einen Anhaltspunkt für einen geringeren Schaden von Pembrolizumab.

„Zusammenfassend gibt es daher für die Erstlinienbehandlung von Patientinnen und Pa­tienten mit metastasierendem NSCLC mit PD-L1-exprimierenden Tumoren ohne aktivie­rende EGFR- und ALK-Mutationen einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatz­nutzen“, ziehen die IQWiG-Wissenschaftler ein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Zusatznutzen neuer Arzneimittel für AkdÄ unbefriedigend
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat dazu aufgerufen, den Begriff Innovation in der Arzneimitteltherapie kritischer zu......
03.12.17
Lungenkrebs: Cross-Talk mit dem Knochen fördert Wachstum im Primärtumor
Boston – Noch bevor es zu Metastasen kommt, nehmen die Zellen eines nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Kontakt zum Knochen auf. Die Krebszellen senden ein Signal an die Osteoblasten, die im......
30.11.17
Mehr Forschung zu Krebsmedikamenten gefordert
Berlin – Nach der Zulassung von Krebsmedikamenten ist aus Sicht des Vorsitzenden der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft mehr Forschung zum Nutzen der Medikamente erforderlich. Das......
24.11.17
Pharmaverband fordert Veränderungen beim Verfahren der frühen Nutzenbewertung
Berlin – Veränderungen beim Verfahren der frühen Nutzenbewertung nach dem Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) hat der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) anlässlich seiner......
24.11.17
Warum Lungenkrebs zur Luftnot führt und wie Viagra dies verhindern könnte
Bad Nauheim – Die Atemnot, unter der viele Lungenkrebspatienten leiden, wird nicht direkt durch das Tumorwachstum ausgelöst, das auf Atemwege und Gefäße drückt. Viele Patienten haben vielmehr eine......
20.09.17
Pneumologen raten zur Lungenkrebs­behandlung in zertifizierten Zentren
Berlin – Auf Fortschritte bei der Diagnostik und Therapie von Lungentumoren hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hingewiesen. „Moderne Diagnostik und......
13.09.17
Atemwegserkrankungen für mehr als jeden zehnten Sterbefall verantwortlich
Berlin – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge bleiben trotz therapeutischer Fortschritte eine wichtige Ursachen von Krankheitslast und Sterblichkeit in Deutschland. Das geht aus der neuen Ausgabe......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige